Ein musi­ka­li­sches Groß­pro­jekt: Kon­zert zum Seme­ster­ab­schluss mit Chor und Orche­ster der Universität

Chor und Orchester der Universität Bamberg. Foto: Rudolf Hein
Chor und Orchester der Universität Bamberg. Foto: Rudolf Hein

Am 28. Janu­ar 2017 ist mit Giu­sep­pe Ver­dis „Mes­sa da Requi­em“ ein Mono­lith der Musik­ge­schich­te in der Bam­ber­ger Kon­zert- und Kon­gress­hal­le zu hören. Wie kei­ne ande­re Requi­em-Ver­to­nung spannt das Werk den Bogen zwi­schen reli­giö­ser Bot­schaft und thea­tra­li­scher Dra­ma­tik. Vom nahe­zu unhör­ba­ren Flü­stern im Pia­nis­si­mo bis zum macht­vol­len Forte­for­tis­si­mo – die Ver­to­nung der latei­ni­schen Toten­mes­se ent­wirft mit allen dra­ma­ti­schen und musi­ka­li­schen Mit­teln des ita­lie­ni­schen Opern­ge­nies Ver­di ein Pan­ora­ma von Abgrün­den und Him­mels­hö­hen, von Angst, Trau­er und Erlö­sung. Seit sei­ner Urauf­füh­rung 1874 in Mai­land zählt das Requi­em zu einem der wich­tig­sten chor­sin­fo­ni­schen Wer­ke des Konzertrepertoires.

Das Aus­nah­me­werk bün­delt alle Kräf­te der Bam­ber­ger Uni­ver­si­täts­mu­sik. Unter der künst­le­ri­schen Lei­tung von Wil­helm Schmidts schlie­ßen sich über 200 Mit­wir­ken­de in Chor und Orche­ster der Uni­ver­si­tät Bam­berg zu einem gro­ßen Klang­kör­per zusam­men. Unter­stützt wer­den sie von dem Soli­sten­en­sem­ble bestehend aus Maris­ca Mul­der (Sopran), Katha­ri­na Magie­ra (Mez­zo­so­pran), Jeon­gyeop Seok (Tenor) und Timo­thy Sharp (Bass).

Das Seme­ster­schluss­kon­zert beginnt um 20 Uhr in der Kon­zert- und Kon­gress­hal­le Bam­berg, Muß­stra­ße 1, Bam­berg. Kar­ten sind zu 20/15/10 Euro (ermä­ßigt 15/10/5 Euro) beim bvd-Kar­ten­ser­vice in der Lan­gen Stra­ße 39/41, Tel. 0951/9808220, sowie an der Abend­kas­se erhältlich.

Schreibe einen Kommentar