BUND Natur­schutz star­tet Bus ab Bam­berg zur Agrar­de­mo in Berlin

„Agrar­kon­zer­ne: Fin­ger weg von unse­rem Essen!“

Am 21. Janu­ar 2017 wer­den wie­der Tau­sen­de in Ber­lin zur 7. „Wir haben es satt!“-Demonstration für die Agrar- und Ernäh­rungs­wen­de erwar­tet. Im Fokus der Pro­te­ste steht unter ande­rem die geplan­te Fusi­on von Bay­er und Mon­san­to. Schon jetzt hal­ten die bei­den Kon­zer­ne eine Viel­zahl von Paten­ten auf Leben, Saat­gut und Pflan­zen. Bei einer erfolg­rei­chen Fusi­on wür­de der künf­ti­ge Mega­kon­zern auf einen Schlag zum glo­ba­len Markt­füh­rer im Bereich Pesti­zi­de und Saat­gut. Die Demon­stran­ten befürch­ten, dass der Kon­zern durch sei­ne Mono­pol­stel­lung noch mehr Macht über die Ernäh­rungs­grund­la­gen der Welt erhal­ten wür­de. Ein wei­te­res zen­tra­les The­ma ist das Höfe­ster­ben, das auch in Fran­ken wei­ter um sich greift. In den letz­ten zehn Jah­ren muss­ten in ganz Deutsch­land mehr als 40.000 Milch­vieh­be­trie­be und 64.000 Schwei­ne hal­ten­de Höfe auf­ge­ben – eine Trend­um­kehr ist nicht abzu­se­hen. Man wol­le die Agrar­wen­de zum zen­tra­len The­ma im Wahl­kampf machen, heißt es im Demon­stra­ti­ons­auf­ruf. 2017 sei ein Jahr der Ent­schei­dun­gen: „Wei­ter­hin Steu­er­mil­li­ar­den für Agrar- und Che­mie­in­du­strie, Groß­grund­be­sitz und Tier­fa­bri­ken? Oder wer­den die regio­na­le Land­wirt­schaft und das Lebens­mit­tel­hand­werk sowie Tier- und Umwelt­schutz geför­dert?“, fra­gen die Ver­an­stal­ter. Ihre Zie­le für die ange­streb­te Agrar­wen­de sind dabei: klei­ne und mitt­le­re Bau­ern­hö­fe erhal­ten, den Weg zu gesun­dem Essen und mehr Tier­wohl ebnen und Kon­zern­macht eindämmen.

Der BUND Natur­schutz Bam­berg bie­tet eine gün­sti­ge gemein­sa­me Bus­an­rei­se nach Ber­lin an. Der Bus star­tet um 5.25 Uhr an der Bro­se-Are­na. Eine Anmel­dung ist erfor­der­lich per E‑Mail an bamberg@​bund-​naturschutz.​de oder tele­fo­nisch unter 0951/5190611.

Hin­ter­grund

Seit 2010 kom­men all­jähr­lich zum Auf­takt der Inter­na­tio­na­len Grü­nen Woche zehn­tau­sen­de Men­schen – Bäue­rin­nen und Bau­ern, Lebens­mit­tel­hand­wer­ker, Tier‑, Umwelt- und Natur­schüt­zer, Akti­ve der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit und kri­ti­sche Kon­su­men­ten – bei eisi­gen Tem­pe­ra­tu­ren in Ber­lin zusam­men, um für eine bäu­er­lich-öko­lo­gi­sche­re Land­wirt­schaft zu demon­strie­ren. Die Demon­stra­ti­on wird getra­gen von einem brei­ten gesell­schaft­li­chen Bünd­nis aus mehr als 45 Orga­ni­sa­tio­nen. Zum Trä­ger­kreis gehö­ren der BUND, die Arbeits­ge­mein­schaft bäu­er­li­che Land­wirt­schaft, Brot für die Welt, Cam­pact, Mise­re­or, der Deut­sche Tier­schutz­bund und vie­le mehr. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www​.wir​-haben​-es​-satt​.de

Schreibe einen Kommentar