Aus­wärts­coup des EHC Bay­reuth in Kassel

Tak­tisch über­ra­gen­de Mann­schafts­lei­stung bringt über­ra­schen­den Sieg beim Meister

Ohne Ver­tei­di­ger May­er und mit zum letz­ten Spiel leicht ver­än­der­ten For­ma­tio­nen – Valen­tin Busch spiel­te neben Wohl­berg und Stas, sowie Neher über­nahm die May­er-Posi­ti­on – tra­ten die Tigers beim amtie­ren­den DEL2-Mei­ster in Kas­sel an. Zwar star­te­ten die Nord­hes­sen druck­voll und feld­über­le­gen, doch das neue, alte „box-play“ der Tigers ver­hin­der­te trotz zeit­wei­sem Ein­bahn­stra­ßen­hockey grö­ße­re Tor­chan­cen der Gast­ge­ber. Die Ent­wick­lung des Bay­reu­ther Teams in die­ser Sai­son war dar­an deut­lich zu erken­nen. Wo anfangs, spe­zi­ell bei Aus­wärts­spie­len, immer mal wie­der Panik wegen des Geg­ner­drucks auf­kam, agie­ren die Tigers jetzt deut­lich ruhi­ger und befrei­en sich gestützt auf einen siche­re Tor­wart­lei­stung. Ab Minu­te 5 kam man auch zu ein­zel­nen Gegen­zü­gen, doch Valen­tin Busch und Stas kamen nicht rich­tig zum Abschluss. Die Schlit­ten­hun­de behiel­ten zwar deut­lich mehr Spiel­an­tei­le, doch die zün­den­den Ideen gegen die­se EHC-Abwehr­tak­tik fan­den sie auch nicht und weil Vos­vr­da gleich meh­re­re Pracht­pa­ra­den bei ihren ein­zel­nen Chan­cen zeig­te, blieb es beim 0–0 nach 20 Minuten.

Im Mit­tel­ab­schnitt blie­ben die Ober­fran­ken defen­siv sta­bil, kamen offen­siv nun aber auch viel öfters zur Gel­tung. Die Gäste ver­zeich­ne­ten nun sogar die kla­re­ren Tor­chan­cen und schramm­ten immer wie­der nur hauch dünn am Füh­rungs­tref­fer vor­bei. Manch­mal fehl­te der letz­te Zen­ti­me­ter Prä­zi­si­on und in ande­ren Sze­nen hielt Hus­kie­goa­lie Klein gut. Kas­sel hat­te auch noch sei­ne Mög­lich­kei­ten und auch noch eine kur­ze Druck­pha­se, doch Vos­vr­da und sei­ne Vor­der­leu­te hiel­ten mit nim­mer­mü­dem Ein­satz auch da Stand. Kurz vor der zwei­ten Pau­se kamen die Tigers für eini­ge Momen­te so unter Druck, dass sie sich mit eini­gen Icings hel­fen muss­ten. Da des­we­gen die Kolozva­ry-Rei­he fast 2 Minu­ten auf dem Eis stand und wie­der nicht wech­seln konn­te zog Trai­ner Waß­mil­ler mit einer Aus­zeit sei­ne ein­zi­ge Opti­on ihnen eine kur­ze Ver­schnauf­pau­se zu ver­schaf­fen. Der Plan ging auf und so ging man mit dem tor­lo­sen Remis auch in die zwei­te Pause.

Zum Schluss­drit­tel kamen die Hus­kies noch ein­mal rich­tig inten­siv aus der Kabi­ne, doch ein bären­star­ker Vos­vr­da ver­hin­der­te mit eini­gen über­ra­gen­den saves einen Rück­stand. Auf der Gegen­sei­te kamen auch die Ober­fran­ken immer wie­der zu guten Mög­lich­kei­ten, wo Klein im Tor die bes­se­re Ant­wort hat­te. So wog­te die Par­tie eini­ge Minu­ten hin und her, ohne dass eine Mann­schaft den ent­schei­den­den „punch“ set­zen konn­te. Die Krö­nung die­ser irren Aus­wärts­par­tie bei einem kla­ren Favo­ri­ten folg­te dann gute 4 Minu­ten vor Schluss. Seba­sti­an Busch kurv­te mit einer Ein­zel­ak­ti­on ein­mal weit und kom­plett um das Tor her­um bis er fast wie­der zen­tral etwas Platz hat­te und die Schei­be aus dem Halb­feld aufs Tor schoss. Meh­re­re Spie­ler stan­den in der Schuss­bahn und irri­tier­ten damit den Tor­hü­ter der Ein­hei­mi­schen, der den Puck dann nicht mehr abweh­ren konn­te und so lagen die Gelb-schwar­zen in Füh­rung. Kas­sel ver­such­te sich noch ein­mal zurück zu kämp­fen, doch die Tigers blie­ben kon­se­quent und sta­bil. Auch ein Power­play und ein letz­tes Auf­bäu­men der Nord­hes­sen mit 6 Feld­spie­lern brach­te nichts mehr und so fei­er­te man tat­säch­lich den von den mit­ge­rei­sten, stim­mungs­vol­len Fans fre­ne­tisch beju­bel­ten Sieg.

Ein über­ra­gen­der Tor­wart Vos­vr­da und eine geschlos­se­ne Mann­schafts­lei­stung die 100 % Ein­satz, Wil­le und Kampf um jeden cm Eis in die Waag­scha­le warf, sorg­ten für wei­te­re drei Zäh­ler auf der Haben­sei­te und machen den EHC Bay­reuth mit 18 Punk­ten aus den letz­ten 7 Par­tien zur abso­lu­ten Mann­schaft der Stun­de in der DEL2.

Das näch­ste Heim­spiel des EHC Bay­reuth fin­det Sonn­tag um 18.30 Uhr im Tiger­kä­fig gegen Alt­mei­ster Rie­ß­er­see statt. Tickets gibt es unter www.etix.com/ticket/v/11752/eisstadion-bayreuth-der-tigerk%E4fig?cobrand=Bayreuth

Kas­sel Hus­kies – EHC Bay­reuth 0:1 (0–0;0–0;0–1)

  • 3 367 Zuschauer
  • Stra­fen: K: 4 Min BT: 4 Min
  • Power­plays: K: 0/2 BT: 0/2
  • Kas­sel: Klein, Michel – Magi­not, McKen­zie, Lehi­koi­nen (2), Mar.Müller, Mapes, Hanusch, Mat.Müller, Hein­rich – Boi­ar­chi­nov, Proft (2), Rit­ter, Dow­ning, Merl, Wycisk, Lam­ba­cher, Schla­ger, Pimm, Mei­l­leur, Hungerecker
  • Bay­reuth: Vos­vr­da, Wie­de­mann – Neher, Pav­lu, Hei­der, Lin­den (2), Kasten, Potac (2) – Mar­sall, S.Busch, Gei­gen­mül­ler, Kolozva­ry, Bar­tosch, Wohl­berg, Piskor, Kuhn, V.Busch, Fröh­lich, Rypar, Filin
  • Tore: 0:1 (56) S.Busch (Mar­sall, Rypar)

Schreibe einen Kommentar