FC Ein­tracht Bam­berg: Schul­den­frei und handlungsfähig

Bes­ser hät­te das neue Jahr für den FC Ein­tracht Bam­berg nicht begin­nen kön­nen: Das Amts­ge­richt Bam­berg hob am 30. Dezem­ber das Insol­venz­ver­fah­ren gegen den Ver­ein auf. Das bedeu­tet, dass der FCE ab sofort schul­den­frei ist und sei­ne Geschi­cke wie­der selbst bestim­men kann. Der FC Ein­tracht 2010 muss­te im März 2016 wegen Über­schul­dung und Zah­lungs­un­fä­hig­keit Insol­venz anmel­den. Am 27. Okto­ber mach­ten die Gläu­bi­ger den Weg aus der Finanz­kri­se frei, nach­dem sie dem Insol­venz­plan zuge­stimmt hatten.

FCE-Vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß zeigt sich erleich­tert und hoch­er­freut über das Ergeb­nis. „Wie man sich vor­stel­len kann, fällt mir und allen ande­ren, die an der Ret­tung des Ver­eins betei­ligt waren, ein rie­si­ger Stein vom Her­zen. Die har­te Arbeit der ver­gan­ge­nen Wochen und Mona­te hat sich gelohnt. Ich habe aller­dings von Beginn an dar­an geglaubt, dass die Sache gut aus­ge­hen wird. Jetzt ist es soweit – was für eine schö­ne Nach­richt für unse­re 800 Mitglieder!“

Schmal­fuß betont aller­dings auch, dass die FCE-Ver­ant­wort­li­chen aus den Feh­lern der Ver­gan­gen­heit ler­nen und ihre Leh­ren zie­hen wol­len. „Wir müs­sen uns die Fra­ge stel­len, was wir anders machen wol­len, damit es nicht noch ein­mal so weit kommt. Und dann die ent­spre­chen­den Ant­wor­ten bnden. Das Ziel für die Zukunft heißt ganz klar: Wir wol­len und wer­den nach­hal­tig, ver­nünf­tig und soli­de wirtschaften!“

Damit dies gelingt, will der FCE-Chef vor allem die Ver­eins­struk­tu­ren refor­mie­ren: An den Ent­schei­dun­gen sol­len künf­tig mög­lichst vie­le Funk­ti­ons­trä­ger betei­ligt sein. Ers­tes Nah­ziel dabei: Noch im ers­ten Quar­tal soll den Mit­glie­dern ein neu­er Vor­stand sowie ein neu­er Auf­sichts­rat bei einer ordent­li­chen Jah­res­ver­samm­lung zur Abstim­mung prä­sen­tiert wer­den. Ein Kom­pe­tenz­team aus nam­haf­ten Per­sön­lich­kei­ten und der Inte­rims­vor­stand haben dazu schon gute Vor­ar­beit geleis­tet. „Das Ver­trau­en in uns kommt lang­sam zurück“, stellt Schmal­fuß fest. Ein wesent­li­cher Schritt sei nun mit der Ent­schul­dung gemacht. „Wir müs­sen aller­dings wei­ter hart arbei­ten, um unse­re Zie­le zu errei­chen!“ 2017 soll es schließ­lich noch vie­le wei­te­re posi­ti­ve Nach­rich­ten über den FC Ein­tracht Bam­berg geben.