Auto­die­be schei­tern an Lenkradkralle

Symbolbild Polizei

KULM­BACH / WIRS­BERG, LKR. KULM­BACH. Bis­lang unbe­kann­te Auto­die­be schlu­gen in der Nacht zum Mitt­woch in Stadt und Land­kreis Kulm­bach zu. Bei einem Audi schei­ter­ten sie an der ange­brach­ten Lenk­rad­kral­le, bei einem wei­te­ren sowie bei einem VW Bus in Wirs­berg waren sie aller­dings erfolg­reich. Die Kri­po Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Gegen 17.30 Uhr hat­te der Eigen­tü­mer sei­nen Audi A4 im Kulm­ba­cher Stadt­teil Forst­lahm vor dem Wohn­haus in der Stra­ße „Gei­ers­grund“ abge­stellt. Als er gegen 2.45 Uhr aus dem Fens­ter blick­te, fiel ihm auf, dass eine Fahr­zeug­tür offen stand. Offen­bar hat­ten die Täter den Wagen auf­ge­bro­chen, ihr Dieb­stahls­vor­ha­ben aber auf­ge­ge­ben, da eine Lenk­rad­kral­le ein­ge­baut war.

Nicht weit ent­fernt waren die Lang­fin­ger schließ­lich doch noch erfolg­reich. Sei­nen schwar­zen Audi, eben­falls vom Typ A4, park­te der Inha­ber gegen 20 Uhr vor sei­nem Wohn­an­we­sen in Leu­ch­au. Etwa um 5.30 Uhr stell­te er fest, dass sein Auto ver­schwun­den war. An dem zir­ka fünf Jah­re alten Fahr­zeug im Zeit­wert von rund 10.000 Euro waren die Kenn­zei­chen „KU-BO 110“ angebracht.

Einen wei­ßen VW T4 ent­wen­de­ten Unbe­kann­te zwi­schen 18.30 Uhr und 7.45 Uhr vom Gelän­de einer Auto­werk­statt in der Stra­ße „Tische­rä­cker“ in Wirs­berg. Das etwa 14 Jah­re alte Fahr­zeug war zu die­sem Zeit­punkt nicht zuge­las­sen. Es hat einen auf­fäl­li­gen Prit­schen­auf­bau auf dem Dach und einen Zeit­wert von zir­ka 15.000 Euro.

In allen drei Fäl­len ermit­telt nun das Fach­kom­mis­sa­ri­at für Eigen­tums­de­lik­te der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth, prüft Zusam­men­hän­ge zwi­schen den Taten und bit­tet um Mit­hil­fe aus der Bevölkerung.

Die Beam­ten fragen:

  • Wer hat am Mitt­woch­mor­gen, vor­ran­gig in der Zeit zwi­schen Mit­ter­nacht und 4 Uhr, in den Kulm­ba­cher Stadt­tei­len Forst­lahm und Leu­ch­au oder in Wirs­berg ver­däch­tig­te Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge beobachtet?
  • Wem sind dort im Vor­feld ver­däch­tig­te Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge aufgefallen?
  • Wer hat den schwar­zen Audi A4 mit den Kenn­zei­chen „KU-BO 110“ oder den wei­ßen VW Bus mit dem Prit­schen­auf­bau nach Mitt­woch, 4 Uhr, noch gesehen?

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Kri­po Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 entgegen.

Wie der vor­lie­gen­de Fall zeigt, kön­nen Eigen­tü­mer den Dieb­stahl ihres Fahr­zeugs häu­fig mit ein­fa­chen Mit­teln und rela­tiv gerin­gem Auf­wand ver­hin­dern. Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei rät des­halb tech­ni­sche Siche­run­gen wie Lenk­rad- oder Park­kral­len zu nut­zen, um es den Tätern zu erschweren.

Dar­über hin­aus gibt die Poli­zei Ober­fran­ken außer­dem fol­gen­de Tipps:

  • Schlie­ßen Sie Ihr Fahr­zeug immer ab.
  • Wenn mög­lich, stel­len Sie Ihr Auto in die ver­sperr­te Garage.
  • Ach­ten Sie in ihrer Wohn­um­ge­bung auf ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge, vor­ran­gig mit aus­wär­ti­gen Kenn­zei­chen. Notie­ren Sie sich das Kenn­zei­chen und ver­stän­di­gen Sie anschlie­ßend umge­hend die Polizei.
  • Sagen Sie bei ver­däch­ti­gen Beob­ach­tun­gen neben der Poli­zei auch ihren Nach­barn Bescheid.

Wei­te­re Hin­wei­se rund um das The­ma Kraft­fahr­zeug­dieb­stäh­le erhal­ten Sie unter fol­gen­dem Link:

http://​www​.poli​zei​-bera​tung​.de/​t​h​e​m​e​n​-​u​n​d​-​t​i​p​p​s​/​d​i​e​b​s​t​a​h​l​-​u​n​d​-​e​i​n​b​r​u​c​h​/​d​i​e​b​s​t​a​h​l​-​r​u​n​d​-​u​m​s​-​k​f​z​/​t​i​p​p​s​.​h​tml