Sel­te­ne Ehrun­gen bei den Klein­ge­seer Sängern

stellv. Vorsitzender Jochen Berner, Werner Wiesheier, Herbert Forster, Rudolf Steinhäußer, Vorsitzender Micchael hartmann und Gruppenvorsitzender Gerhard Bauer
stellv. Vorsitzender Jochen Berner, Werner Wiesheier, Herbert Forster, Rudolf Steinhäußer, Vorsitzender Micchael hartmann und Gruppenvorsitzender Gerhard Bauer

Es gehört seit jeher zur Tra­di­ti­on, daß anläß­lich der all­jähr­lich statt­fin­den­den Weih­nachts­fei­er des Män­ner­ge­sang­ver­eins „Har­mo­nie“ Klein­ge­see auch anste­hen­de Ehrun­gen durch­ge­führt werden.

Vor­sit­zen­der Micha­el Hart­mann konn­te neben den zahl­rei­chen Sän­gern auch den Vor­sit­zen­den der Sän­ger­grup­pe „Pegnitzgrund“Gerhard Bau­er aus Peg­nitz-Buchau begrü­ßen. Die­ser hob in sei­nem Gruß­wort die Bedeu­tung der Gesang­ver­ei­ne als einen wich­ti­gen Bestand­teil der Kul­tur her­vor und lob­te das vor­bild­li­che Ver­eins­le­ben bei den Klein­ge­seer Sän­gern. Beson­ders erfreu­lich sei, daß die zu Ehren­den bereits als Jugend­li­che dem Gesang­ver­ein bei­getre­ten sind und nun­mehr 40 Jah­re dem Ver­ein als akti­ve Sän­ger die Treue halten.

So lob­te Vor­sit­zen­der Hart­mann als ersten Sän­ger Rudolf Stein­häu­ßer, der von Anfang an im 1. Tenor singt und aus die­ser Stim­me nicht mehr weg­zu­den­ken ist. Aber auch im son­sti­gen Ver­eins­le­ben enga­giert sich Stein­häu­ßer unent­wegt, sei es als Ver­ant­wort­li­cher für die Holz­be­sor­gung für das Johan­nis­feu­er, als Bar­kee­per bei den gesel­li­gen Ver­an­stal­tun­gen oder wenn es dar­um geht, die Rah­men für Ver­eins­ur­kun­den hand­werk­lich her­zu­stel­len. Der Vor­stand­schaft gehört „Rudolf“ bereits seit 15 Jah­ren als Bei­sit­zer an.

Seit sei­nem Ein­tritt in den Ver­ein im Jah­re 1976 singt Her­bert For­ster im 1. Bass und hat sich dort zum „Stimm-Füh­rer“ ent­wickelt. Von 1989 bis 2001 gehör­te er der Vor­stand­schaft als Bei­sit­zer an und seit 2011 hat er das Amt des Schrift­füh­rers inne. Daß er bei den gesel­li­gen Ver­an­stal­tun­gen immer tat­kräf­tig mit­wirkt, ist für ihn eine Selbstverständlichkeit.

Als Drit­ter im Bun­de der Geehr­ten folg­te Wer­ner Wies­hei­er. Schon im Jah­re 1989 über­nahm Wies­hei­er als Sän­ger im 2. Tenor auch das Amt des stell­ver­tre­ten­den Chor­lei­ters und unter­stütz­te von da an den dama­li­gen Chor­lei­ter Robert Koch. Durch zahl­rei­che Fort­bil­dungs­maß­nah­men ent­wickel­te sich Wies­hei­er zu einem in der gesam­ten Sän­ger­grup­pe aner­kann­ten qua­li­fi­zier­ten Diri­gen­ten. Nun­mehr seit dem Jahr 2003 führt er nun den Diri­gen­ten­stab haupt­ver­ant­wort­lich bei den Sän­gern der „Har­mo­nie“. Natür­lich war er auch über meh­re­re Jah­re als Bei­sit­zer und Kas­sen­re­vi­sor aktiv in die Vor­stand­schaft mit eingebunden.

Neben der Urkun­de für die 40-jäh­ri­ge akti­ve Mit­glied­schaft im Ver­ein, wel­che die Geehr­ten vom Vor­sit­zen­den Hart­mann und des­sen Stell­ver­tre­ter Jochen Ber­ner über­reicht beka­men, wur­de Ihnen auch die Ehren­mit­glied­schaft angetragen.

Als wei­te­rer hohe Aus­zeich­nung erhiel­ten sie noch durch den Grup­pen­vor­sit­zen­den Ger­hard Bau­er die gol­de­ne Ehren­na­del des Deut­schen Sängerbundes.

Franz-Xaver Bau­er

Schreibe einen Kommentar