Neu­jahrs­ge­dan­ken

Symbolbild Religion

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfar­rer Dr. Chris­ti­an Fuchs

„Der ist ein Narr, der sich an der Ver­gan­gen­heit die Zäh­ne aus­bricht, denn sie ist ein Gra­nit­block und hat sich vollendet.“

Die­se Lebens­weis­heit von Antoine Saint-Exu­peery muss ich mir immer wie­der selbst zu Her­zen neh­men, denn es fällt mir schwer, Ver­gan­ge­nes ver­gan­gen sein zu las­sen. Ich grüb­le oft dar­über nach, was ich anders, bes­ser hät­te machen sol­len. Aber all das Spe­ku­lie­ren und Nach­tra­gen hilft nichts, raubt uns ja nur die Lebens­freu­de und ver­düs­tert die vor uns lie­gen­de Zeit. Nun bricht ein neu­es Jahr an, das unse­re vol­le Kraft, Auf­merk­sam­keit und Phan­ta­sie bean­sprucht. Die Jah­res­wen­de ist eine Zeit, wo vie­le mit aller­lei Tricks zu ent­rät­seln suchen, was da auf sie zukommt. Ich möch­te gar nicht wis­sen, was die Zukunft bringt, denn die­ses Wis­sen wür­de mich nur belas­ten. Ich bewun­de­re den Dich­ter Joa­chim Rin­gel­natz, wenn er schreibt:

„Was wür­den Sie tun, wenn Sie das neue Jahr regie­ren könn­ten? Ich wür­de vor Auf­re­gung wahr­schein­lich die ers­ten Näch­te schlaf­los ver­brin­gen, dann tage­lang ängst­lich und klein­lich ganz dum­me, selbst­süch­ti­ge Plä­ne schmie­den. Dann aber hof­fent­lich lachen und dem lie­ben Gott abends lei­se bit­ten, doch wie­der nach sei­ner Weis­heit das neue Jahr gött­lich zu regieren.“

Wei­te­re Sonn­tags­ge­dan­ken

Pfar­rer Dr. Chris­ti­an Fuchs, www​.neu​stadt​-aisch​-evan​ge​lisch​.de

Infos zu Chris­ti­an Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/​Aisch
  • Stu­di­um der evang. Theo­lo­gie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vika­ri­at in Schorn­weiss­ach-Ves­ten­bergs­greuth 1993 – 1996
  • Pro­mo­ti­on zum Dr. theol. 1995
  • Ordi­na­ti­on zum ev. Pfar­rer 1996
  • Dienst in Nürnberg/​St. Johan­nis 1996 – 1999
  • seit­her in Neustadt/​Aisch
  • blind