EHC Bay­reuth: Bre­chen die Tigers ihren Auswärtsfluch?

Die Rah­men­be­din­gun­gen dafür sind eigent­lich gar nicht so schlecht. Mit Crim­mit­schau steht am Frei­tag um 20 Uhr die kür­zes­te Anrei­se die­ser Sai­son auf dem Plan. Der Rekord­sieg gegen Frank­furt dürf­te genü­gend Selbst­ver­trau­en auf­ge­baut haben und mit der gro­ßen Fan­un­ter­stüt­zung durch den zwei­ten Bus­kon­voi aus der Wag­ner­stadt könn­te auch etwas Heim­spiel­at­mo­sphä­re auf­kom­men, die den EHC bis­her schon oft beflü­gelt hat.

Die Eis­pi­ra­ten lie­gen mit momen­tan nur 28 Punk­te auf Platz 13 und das sehen die Ver­ant­wort­li­chen bei den West­sach­sen als unzu­rei­chen­des Zeug­nis und zogen unter der Woche nach zuvor schon eini­gen Spie­ler­wech­seln der letz­ten Zeit auch auf der Trai­ner­po­si­ti­on die Not­brem­se. Der bis­he­ri­ge Nach­wuchs­coach und ehe­ma­li­ger Spit­zen­goa­lie der DEL Boris Rous­son über­nahm die Auf­ga­ben von Chris Lee. Schon im Som­mer hat­te Mana­ger Bau­er den Kader umge­baut, doch bis­her woll­te sich kein rech­ter Erfolg ein­stel­len. Es blie­ben nur weni­ge Kon­stan­ten wie Tor­hü­ter Ryan Nie beim ETC und weder im Angriff noch in der Abwehr (schon 102 Gegen­tref­fer) gelang es bis­her eine har­mo­ni­sche Ein­heit zu bil­den. Die Ein­zel­spie­ler wie der Ex-DEL-Spie­ler und aktu­el­le Gold­helm Patrick Pohl (10T/16V), der Kana­di­er Mark Lee und der Ame­ri­ka­ner Mike Hoef­fel, sowie die ein­ge­deutsch­ten Jason Pini­zot­to und Ivan Cier­nik, oder die Nach­ver­pflich­tung Mar­tin Bar­tek (Svk), bzw. der neue Fin­ne Niklas Luceni­us sind klang­vol­le Namen. Hin­ten sind die All­roun­der And­re Schiet­zold und Domi­nic Walsh noch am auf­fäl­ligs­ten, weil Dan­ny Pyka und Lukas Pozi­vil ihre Stär­ken mehr in der Defen­si­ve haben. Wel­che der 5 Kon­tin­gent­spie­ler auf­lau­fen ist eine der Auf­ga­ben des Coa­ches, genau­so wie die zahl­rei­chen Bau­stel­len nach ein­an­der abzu­ar­bei­ten. Bemer­kens­wert dabei ist die Aus­wärts­schwä­che des ETC mit bis­her nur 3 erziel­ten Punk­ten. Im hei­mi­schen Sahn­park ist man aber ähn­lich erfolg­reich wie die Tigers. So fei­er­te man in den bis­he­ri­gen Duel­len z.B. einen 6–2 Heim­sieg und kas­sier­te eine 1–3 Nie­der­la­ge in Bayreuth.

Nach dem Weih­nachts­fest geht es dann Mon­tag um 18.30 Uhr wei­ter gegen Kauf­beu­ren im Tiger­kä­fig. Die All­gäu­er haben nach einer Hoch­pha­se im Novem­ber ihren Punk­te­schnitt zuletzt nicht mehr hal­ten kön­nen und lie­gen aktu­ell mit 39 Zäh­lern auf Rang 8. Die schwä­che­ren Resul­ta­te gin­gen ein­her mit dem Abgang ihres Tops­co­rers Simon Ols­son und einer neu auf­ge­bro­che­nen Ver­let­zungs­mi­se­re. Letz­ter Neu­zu­gang ist dafür jetzt der fin­ni­sche Außen­stür­mer Sami Blom­q­vist, der direkt aus dem Land der tau­send Seen zu sei­nen Lands­leu­ten Jere Laak­so­nen und Joo­na Kar­e­vaara in die­ser Woche an die Wertach gewech­selt ist. Größ­ter Faust­pfand des Tra­di­ti­ons­ver­eins ist Top­goa­lie und shut-out-König (bereits 5 Spie­le ohne Gegen­tor) Ste­fan Vajs, der zusam­men mit sei­nen Vor­der­leu­ten nur 71 Gegen­tref­fer zuge­las­sen hat und damit die Sturm­flau­te von nur 71 Toren bis­her kom­pen­sie­ren konn­te. Auch gegen die Tigers gab es tor­ar­me Spie­le mit 2 Sie­gen des ESV 2–1 n.V. in BT und 2–0 zu Hau­se. Im Sturm sticht neben den bei­den Fin­nen der Kana­di­er Bran­don Gracel und Micha­el Fröh­lich noch etwas her­aus, wäh­rend hin­ten Ver­tei­di­ger Ondrej Pozi­vil der Lea­der ist. Der Ein­zel­ne kommt bei den Buron­jo­kern nicht so zum Tra­gen, wich­ti­ger ist dort, das alle das kom­pak­te Defen­siv­kon­zept erfül­len und man so die Teams mit mehr Talent in Schwie­rig­kei­ten brin­gen kann. Eini­ge Fra­ge­zei­chen im Kader gibt es momen­tan wie­der durch ange­schla­ge­ne Spie­ler für Trai­ner Brock­mann, wo nicht klar ist wann sie wie­der ein­satz­fä­hig sind.

Wie immer beschäf­tigt sich Tigers­coach Waß­mil­ler zwar mit jedem Geg­ner inten­siv, küm­mert sich dabei aber nur am Ran­de um Ver­letz­te oder Ähn­li­ches bei den Kon­tra­hen­ten. Sein Fokus liegt auf der eige­nen Mann­schaft, bei der Mar­vin Neher nach Erkran­kung und Valen­tin Busch nach sei­nem per­sön­lich recht erfolg­rei­chen Auf­tritt bei der U20 WM wie­der zurück im Kader sind. Der erkrank­te För­der­li­zenz­ler Fil­in wird zwar ver­mut­lich nicht zur Ver­fü­gung ste­hen, aber alle ande­ren Akteu­re sind momen­tan fit und bren­nen auf ihren Ein­satz. Nach dem Abgang von Fedor Kolu­pay­lo, ist man zwar auf der Suche nach einem neu­en Kon­tin­gent­spie­ler, aber neben eini­gen Absa­gen ist es auf dem sehr über­schau­ba­ren Markt, spe­zi­ell direkt an Weih­nach­ten, sehr schwie­rig geeig­ne­te Kan­di­da­ten zu fin­den. „Wir schau­en uns um, aber ein hek­ti­scher Schnell­schuss hat noch mehr Risi­ken als die sonst auch nie vor­han­de­nen Garan­tien, das ein Spie­ler ein­schlägt wie gewünscht“, erklärt Team­ma­na­ger Hab­nitt zu die­sem The­ma. „Es macht kei­nen Sinn sich nicht die nöti­ge Zeit zu geben“.

Auch mit dem bestehen­den Kader will man einen wei­te­ren Anlauf neh­men und aus­wärts etwas sta­bi­ler und auch durch­schlags­kräf­ti­ger spie­len, um auch dort wie­der punk­ten zu kön­nen, ohne dafür die zuletzt her­aus­ra­gen­de Heim­stär­ke abzuschwächen.

Tickets für die Heim­spie­le des EHC fin­den sich hier: www.etix.com/ticket/v/11752/eisstadion-bayreuthder-tigerk%E4fig?cobrand=Bayreuth.