Wohnungseinbrüche – Oberfränkische Polizei rät zu Aufmerksamkeit

Nach wie vor ist die Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen ein Schwerpunktthema bei der Oberfränkischen Polizei. Aus diesem Grund hat sie die bereits bestehenden, intensiven Maßnahmen zuletzt noch weiter verstärkt, und das mit Erfolg. Dennoch rät Ihre Oberfränkische Polizei, besonders über die Weihnachtsfeiertage, aufmerksam zu sein und gibt einfache Tipps für Ihre Sicherheit.

Wohnungseinbruch – oft eine traumatische Erfahrung

Für die Opfer eines Einbruchs ist die Tat grundsätzlich mit finanziellen Schäden verbunden, die aber entsprechende Versicherungen in der Regel ersetzen. Meist nicht so einfach zu beheben sind hingegen die psychischen Belastungen, mit denen die Geschädigten im Nachhinein zu kämpfen haben. Das Eindringen fremder Personen in den privaten Bereich stellt für viele Menschen eine traumatische Erfahrung dar. Deshalb nimmt das Polizeipräsidium Oberfranken diesen Deliktsbereich besonders ernst und setzt einen Schwerpunkt in der Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität. Dies zeigte sich auch bei der Aufklärungsquote des Jahres 2015. Hier konnten die Beamten in rund einem Viertel der Fälle einen Täter ermitteln, während der bayernweite Durchschnitt bei etwa 15 % lag.

Verstärkung der intensiven Sicherheitsmaßnahmen

Erfahrungsgemäß ergreifen Einbrecher gerade in der dunklen Jahreszeit die Gelegenheit und versuchen im Schutz von Dämmerung oder Nacht schnelle Beute zu machen. Um die Bürgerinnen und Bürger in ihren Wohnungen und Häusern vor „ungebetenen Gästen“ zu schützen, hat die Oberfränkische Polizei deshalb ihre umfassenden Sicherheitsmaßnahmen noch ausgeweitet. So sind verstärkte Kontrollen an neuralgischen Verkehrspunkten und in potentiellen Zielgebieten der Täter eine wichtige Komponente im Gesamtpaket der unterschiedlichen Vorkehrungen.

Erfolgreiche Kontrollen

Wie zielführend und effektiv diese Überwachungen sind, erfuhren zwei Einbrecherduos Ende November und Anfang Dezember. Beamte der Bayreuther Verkehrspolizei kontrollierten Ende November auf der Autobahn A9 in Richtung Berlin ein Auto mit zwei Litauern, die in Baden-Württemberg bereits mehrere Einbrüche begangen hatten. Die Polizisten nahmen nicht nur die Täter fest, sondern entdeckten darüber hinaus in dem Fahrzeug auch noch ein Versteck, in dem sich ein Teil der Beute vorangegangener Diebstähle befand. Bei einer Kontrolle Anfang Dezember konnten Schleierfahnder der Verkehrspolizei Bamberg zwei rumänische Staatsangehörige festnehmen, die Schweizer Behörden bereits wegen Einbruchdiebstahl suchten. Dabei half es den Langfingern nicht, dass sie kurz vor der eingehenden Überprüfung auf der Autobahn A70 ein Säckchen mit Diebesgut aus dem Fenster geworfen hatten.

Tipps für Ihre Sicherheit

Trotz umfangreicher und effizienter Kontrollmaßnahmen rät die Polizei, besonders über die Weihnachtsfeiertage, in Ihrem Wohnumfeld wachsam zu sein und folgende Hinweise für Ihre Sicherheit zu beachten:

  • Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch nur für kurze Zeit – sperren Sie unbedingt Ihre Haustür ab.
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster!
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck!
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus.
  • Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit beispielsweise in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter.
  • Praktizieren Sie Nachbarschaftshilfe! Betreuen Sie die Wohnung länger abwesender Nachbarn und erwecken Sie einen bewohnen Eindruck, indem Sie beispielsweise den Briefkasten leeren oder die Rollläden zur Nachtzeit schließen.

Sie können auch selbst einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung oder zur Aufklärung solcher Taten leisten, indem Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  • Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück.
  • Notieren Sie sich Kennzeichen und Beschreibungen verdächtiger Autos und Personen und verständigen Sie anschließend sofort über Notruf 110 die Polizei. Es wird jedem Hinweis nachgegangen!
  • Sagen Sie bei verdächtigen Beobachtungen neben der Polizei auch ihren Nachbarn Bescheid!