Weihnachtsbäumchen in Bayreuther Kindergarten fängt Feuer – niemand verletzt

Mit dem Schrecken und ohne Verletzungen kamen am späten Freitagvormittag die Jungen und Mädchen eines Kindergartens in der Rathenaustraße davon. Ein kleiner Weihnachtsbaum hatte in einem Gruppenraum Feuer gefangen. Die Polizei Bayreuth-Stadt ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Etwa gegen 10.45 Uhr bildete die Erzieherin mit den dreizehn Sprösslingen einen Stuhlkreis und zündete bei dieser Gelegenheit auch ein Teelicht an. Die Kerze stand offenbar in der Nähe eines kleinen Weihnachtsbaumes, der unvermittelt anfing zu brennen. Trotz schneller Reaktion der Erzieherin gelang es ihr nicht, das Feuer zu löschen. Als sie dies erkannte, brachte sie sofort alle Kinder sicher und unverletzt nach draußen. Mehrere Fahrzeuge von Feuerwehr, Polizei, Notarzt, Rettungsdienst und sogar ein Rettungshubschrauber waren rasch vor Ort und brachten die Situation unter Kontrolle. Der Bereich um den Kindergarten war für die Dauer der Löscharbeiten komplett gesperrt. In einem eigens hinzugezogenen Stadtbus konnten die Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren warten, bis die verständigten Eltern sie abholten. Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand in den Räumlichkeiten des Kindergartens ein Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Die Polizei Bayreuth-Stadt hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen.