Feu­er in Bam­ber­ger Schlacht­hof rasch gelöscht

Symbolbild Polizei

Mehr als 100.000 Euro Sach­scha­den rich­te­te ein Feu­er an, das Sonn­tag­nacht im städ­ti­schen Schlacht­hof aus­ge­bro­chen war. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che aufgenommen.

Wegen star­ker Rauch­ent­wick­lung aus dem Ver­wal­tungs­ge­bäu­de des Vete­ri­när­amts in der Lich­ten­hai­de­stra­ße muss­te die Stän­di­ge Wache der Feu­er­wehr Bam­berg am Sonn­tag, gegen 23 Uhr, aus­rü­cken. Die zahl­rei­chen Ein­satz­kräf­te hat­ten die Flam­men rasch unter Kon­trol­le und konn­ten so ein wei­te­res Aus­brei­ten der Flam­men ver­hin­dern. Glück­li­cher­wei­se wur­de bei dem Brand nie­mand ver­letzt, aller­dings ent­stand nach ers­ten Schät­zun­gen ein Sach­scha­den in Höhe von über 100.000 Euro. Die Brand­fahn­der der Kri­po Bam­berg haben die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und kön­nen der­zeit auch Brand­stif­tung nicht ausschließen.