Gud­run Bren­del-Fischer zur Situa­ti­on der Berufs­schu­le in Pegnitz

Symbolbild Bildung

CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Gud­run Bren­del-Fischer sieht von Sei­ten des Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums kei­ne Hin­wei­se bezüg­lich einer Ein­stel­lung des Schul­be­triebs an der Berufs­schu­le in Peg­nitz. Zwar sei­en die Schü­ler­zah­len in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zurück­ge­gan­gen, aber das sei ein gene­rel­ler Trend, der vor allem auf die demo­gra­fi­sche Ent­wick­lung und auf den Anstieg an den Hoch­schu­len zurück­zu­füh­ren sei. Peg­nitz sei als Kom­pe­tenz­zen­trum für die Gas­tro­no­mie­be­ru­fe vor allem in Ober­fran­ken von Bedeu­tung, das sich künf­tig noch stär­ker sei­ne Allein­stel­lung als Genuss­re­gi­on sichern will.

Auch bei der tech­ni­schen Aus­rich­tung gilt Peg­nitz als Spe­zia­list, denn bay­ern­weit wird hier die Gieß­tech­nik ver­mit­telt, im Bereich der Kunst- und Glo­cken­gie­ße­rei beschult der Stand­ort Peg­nitz als ein­zi­ger die gesam­ten Aus­zu­bil­den­den aus dem gesam­ten Bun­des­ge­biet. „Inwie­weit sich auf­grund von Digi­ta­li­sie­rungs- und Inno­va­ti­ons­pro­zes­sen Berufs­bil­der ver­än­dern und unse­re Betrie­be ande­re Bedar­fe haben, dar­auf muss lang­fris­tig natür­lich reagiert wer­den“, betont Gud­run Brendel-Fischer.

Ob eine Stand­ort­su­che für die bei­den Staats­in­sti­tu­te für Fach- und För­der­leh­rer erfor­der­lich sei, hän­ge vor allem davon ob, ob die ver­blie­be­nen Berei­che der Uni­ver­si­tät den Geschwis­ter-Scholl-Platz ver­las­sen wer­den. „Dann näm­lich hät­ten bei­de Ein­rich­tun­gen genü­gend Platz und eine Sanie­rung könn­te sogar wäh­rend des Betriebs stock­werk­wei­se geleis­tet wer­den“, so die Abgeordnete.