‚Bam­berg im Takt‘ erhält Inte­gra­ti­ons­preis der Regie­rung von Oberfranken

Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Sandra Ender, Georg Wunschel, Bertrand Eitel und Wolfgang Metzner (3. Bgm Stadt Bamberg)
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Sandra Ender, Georg Wunschel, Bertrand Eitel und Wolfgang Metzner (3. Bgm Stadt Bamberg)

Ver­ein iSo – Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit – freut sich über Auszeichnung

Zum neun­ten Mal wür­dig­te die Regie­rung von Ober­fran­ken Akti­vi­tä­ten, die Inte­gra­ti­on erfolg­reich und nach­hal­tig unter­stüt­zen. iSo war neben dem Cari­tas­ver­band für die Stadt und den Land­kreis Coburg und dem SpVgg Ober­fran­ken Bay­reuth einer der drei Preis­trä­ger. Die Aus­zeich­nung erhielt der Jugend­hil­fe­trä­ger für das inte­gra­ti­ve Musik- und Film­pro­jekt ‚Bam­berg im Takt‘. Die­ses ist ein Medi­en­pro­jekt, in dem jun­ge Flücht­lin­ge und Bam­ber­ger Jugend­li­che gemein­schaft­lich im Bereich Film und Musik­vi­deo aktiv wer­den. Zustän­dig dafür ist der Bereich ja:ba (Offe­nen Jugend­ar­beit) von iSo.

Regie­rungs­prä­si­den­tin von Ober­fran­ken Heid­run Piwer­netz über­reich­te am 14. Novem­ber 2016 in den Räu­men des Bay­reu­ther Regie­rungs­ge­bäu­des die mit 1.650 Euro dotier­te Aus­zeich­nung. In ihrer Lau­da­tio bedank­te sie sich ins­be­son­de­re bei San­dra Ender als Bereichs­lei­te­rin der städ­ti­schen Jugend­ar­beit von iSo und bei Bert­rand Eitel als Ver­tre­ter der Fach­stel­le Inte­gra­ti­on und Ehren­amt der Stadt Bam­berg. Wei­ter­hin waren Bam­bergs Drit­ter Bür­ger­meis­ter Wolf­gang Metz­ner und Georg Wunsch­el vom Pro­jekt ‚Bam­berg im Takt‘ bei der Ver­lei­hung zuge­gen. „Das Preis­geld wer­den wir in neue Work­shops, die ab Janu­ar 2017 star­ten, inves­tie­ren“, bedank­te sich Ender. Ange­scho­ben und geför­dert wur­de das Vor­ha­ben bis­lang durch den Lions Club Bamberg.

‚Bam­berg im Takt‘ ver­folgt zwei Zie­le: Jun­ge, meist unbe­glei­te­te Flücht­lin­ge erhal­ten durch die Medi­en Musik und Film eine Platt­form, um sich mit dem The­ma Hei­mat aus­ein­an­der­zu­set­zen. Dar­über hin­aus sol­len Jugend­li­che mit und ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund zusam­men­ge­bracht und so Inte­gra­ti­ons­op­tio­nen ermög­licht werden.

Die ‚Bam­berg im Takt‘-Workshops fan­den in Schu­len, Über­gangs­klas­sen, Flücht­lings­un­ter­künf­ten und Jugend­treffs statt. Zunächst beschäf­tig­ten sich die Teil­neh­mer mit den The­men Tex­ten und Rap­pen. Nach­dem sie ihren eige­nen Text – teil­wei­se auch in ihrer Mut­ter­spra­che – ver­fasst hat­ten, wur­de das Stück im Ton­stu­dio auf­ge­nom­men. Der zwei­te Schritt umfass­te das Fil­men. Dabei waren die Jugend­li­chen vom Dreh über den Schnitt bis zum Resul­tat selbst zustän­dig. Das medi­en­päd­ago­gi­sche Team des Pro­jek­tes Bamberg:TV beglei­te die Teil­neh­mer dabei. Ende Juni die­ses Jah­res prä­sen­tier­ten die jun­gen Flücht­lin­ge und jun­gen Bam­ber­ger die Ergeb­nis­se ihrer gemein­sa­men Pro­jekt­er­fah­run­gen im Bam­ber­ger Ode­on-Kino. Die bis­her gelau­fe­nen 16 Pro­jekt­grup­pen mit über 100 Teil­neh­mern hat­ten ein Rap-Song-Video sowie einen Doku­men­tar­film zum The­ma Hei­mat erstellt. Der Film stieß auf gro­ße Reso­nanz und soll bei den Bam­ber­ger Kurz­film­ta­gen im Janu­ar 2017 gezeigt werden.