Die Partei für Franken fordert einen „Zukunftsplan“ für strukturschwache Regionen in Franken

Ute Guggenberger

Ute Guggenberger

Die Partei für Franken – DIE FRANKEN fordert aufgrund des andauernden Bevölkerungsschwundes einen „Zukunftsplan“ für Oberfranken. Die Partei kritisiert anlässlich der gerade veröffentlichten Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung in Oberfranken das Nichtstun der CSU um Horst Seehofer.

„Die Zahlen sind eindeutig und erschreckend zugleich“, sagt Ute Guggenberger, oberfränkische Bezirksvorsitzende der Partei „Die Franken“. Bis 2034 geht die Zahl der in Oberfranken lebenden Menschen um bis zu 16% zurück, während die Bevölkerung in Oberbayern weiter zunehmen wird. Für Guggenberger sind diese traurigen Fakten „das Ergebnis der jahrzehntelangen Politik der oberbayerisch dominierten CSU.“ Die Hoferin kritisiert vor allem, dass immer noch High-Tech-Unternehmen und Forschungsinstitute „nach München / Oberbayern gelockt werden“, während die CSU andere Landesteile „einfach ihrem Schicksal überlässt.“

Ute Guggenberger weiter: „Aufgrund mangelnder Perspektiven und fehlender zukunftsorientierter Arbeitsplätze sind gerade die jungen Menschen in der Region Wunsiedel / Hof gezwungen ihre Heimat zu verlassen.“ Für Guggenberger ist klar, dass die Bayerische Staatsregierung „endlich etwas tun“ muss. „Die Franken“ fordern daher einen „Zukunftsplan“ für die strukturschwachen Gebiete in Oberfranken. Guggenberger ruft die Bayerische Staatsregierung auf „die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu sorgen“. Sie ist sich sicher, dass „die jungen Menschen bleiben, wenn sie eine Perspektive haben“ und sich der Bevölkerungsrückgang „zumindest verringern“ wird.

Hintergrund

Die „Partei für Franken – DIE FRANKEN“ ist eine bürgerliche Volkspartei, die 2009 in Bamberg gegründet wurde und seit 2010 beim Bundeswahlleiter gelistet wird. In Ober-, Mittel- und Unterfranken befinden sich inzwischen Bezirksverbände, sowie auch die ersten Kreis- und Ortsverbände.

„Die Franken“ legen das Hauptaugenmerk auf die Belange Frankens und konnten 2013 in die Bezirkstage von Ober- und Mittelfranken sowie 2014 in Hof, Feucht und Roth in die lokalen Parlamente einziehen.
Die Partei kämpft NICHT primär für ein Bundesland Franken, sondern auf dem demokratischen Weg für die bessere und gleichberechtigtere Wahrnehmung der fränkischen Regionen Bayerns.

Die Partei ist Mitglied in der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg.