Die­be ent­wen­den Werk­zeug im Wert von annä­hernd 10.000 Euro

MISTELGAU/GLASHÜTTEN/AHORNTAL, LKR. BAY­REUTH. Aus neun Fahr­zeu­gen und zwei Gara­gen im west­li­chen Land­kreis Bay­reuth ent­wen­de­ten Unbe­kann­te von Mon­tag auf Diens­tag vor­ran­gig Werk­zeu­ge im Wert von etwa 10.000 Euro. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von gut 2.000 Euro. Die Poli­zei prüft Zusam­men­hän­ge und bit­tet um Hin­wei­se.

Allein sechs­mal schlu­gen die Täter in der Zeit von 16 bis 7.30 Uhr in Mistel­gau zu. In der Fried­rich-Seg­gel-Stra­ße hebel­ten Unbe­kann­te das Fen­ster eines Klein­trans­por­ters auf und nah­men hoch­wer­ti­ge Werk­zeu­ge und Elek­tro­ge­rä­te im Wert von zir­ka 6.000 Euro mit. Aus einer Gara­ge in der Brück­lein­stra­ße stah­len die Die­be eine Hand­kreis­sä­ge. Wei­te­re Gegen­stän­de hat­ten die Die­be hier offen­bar zum Abtrans­port bereit gelegt, aber schließ­lich aus unbe­kann­ten Grün­den zurück­ge­las­sen. Wie­der­um über die Sei­ten­schei­ben dran­gen die Täter in zwei wei­te­re Klein­trans­por­ter in der Schul­stra­ße und im Bir­ken­weg ein. Bis auf eine Schach­tel Ziga­ret­ten fan­den sie aber dar­in nichts Wert­vol­les. Im Bir­ken­weg nutz­ten die drei­sten Die­be die Gele­gen­heit und hebel­ten auch gleich die Gara­ge, vor der das ange­gan­ge­ne Fahr­zeug stand, auf. Nach den bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen feh­len aus der Gara­ge eben­falls Werk­zeu­ge. Von der Lade­flä­che eines Klein­la­sters in der Eichen­stra­ße ent­wen­de­ten die Täter drei Kisten mit Werk­zeu­gen und Elek­tro­ge­rä­ten im Wert von etwa 1.000 Euro. Der Eigen­tü­mer hat­te in die­sem Fall gegen 4.30 Uhr eine dun­kel geklei­de­te Per­son erkannt, die in Rich­tung Bir­ken­weg weg­rann­te und dort in ein Auto ein­stieg. Eine sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land ver­lief ergeb­nis­los.

In Glas­hüt­ten schlu­gen die Unbe­kann­ten in der Zeit von 17 bis 7.30 Uhr eben­falls die Sei­ten­schei­be eines Klein­la­sters ein, belie­ßen jedoch die vor­han­de­nen Werk­zeu­ge im Kof­fer­raum. Mög­li­cher­wei­se waren die Täter bei der Aus­füh­rung gestört wor­den.

Gleich vier Fahr­zeu­ge bra­chen Unbe­kann­te in der Zeit von 19 bis zir­ka 5.30 Uhr in der Gemein­de Ahorn­tal auf. Bei einem in Pop­pen­dorf abge­stell­ten Klein­trans­por­ter schlu­gen die Täter die Schei­be ein und durch­such­ten das Hand­schuh­fach. Genau­so gin­gen die Auf­bre­cher bei drei wei­te­ren Fahr­zeu­gen auf einem Fir­men­ge­län­de am Orts­ein­gang von Kir­ch­ahorn vor. Nach Erkennt­nis­sen der Poli­zei­in­spek­ti­on Peg­nitz sind dort eine Tank­kar­te und ein mobi­les Navi­ga­ti­ons­ge­rät abhan­den­ge­kom­men.

Die zustän­di­gen Dienst­stel­len haben die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und prü­fen der­zeit Zusam­men­hän­ge zwi­schen den Taten. Zeu­gen, die Hin­wei­se zu den Auf­brü­chen und/​oder auf die Täter sowie Fahr­zeu­ge geben kön­nen, mel­den sich bit­te für die Fäl­le in Ahorn­tal unter der Tel.-Nr. 09241/9906–0, für alle wei­te­ren Fäl­le unter der Tel.-Nr. 0921/506–0.

Bei allen auf­ge­bro­che­nen Klein­trans­por­tern han­delt es sich um mit Werk­zeu­gen bela­de­ne Fir­men­fahr­zeu­ge. Die Poli­zei rät des­halb den Nut­zern ent­spre­chen­der Fahr­zeu­ge, ins­be­son­de­re in der Hand­wer­ker­bran­che, auf­merk­sam und vor­sich­tig zu sein.

Schreibe einen Kommentar