Kin­der­mit­bring­tag für Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der AOK Bamberg

Die AOK in Bam­berg unter­stützt ihre Beschäf­tig­ten aktiv bei der Kin­der­be­treu­ung. Am 16. Novem­ber, dem Buß- und Bet­tag, ist schul­frei und vie­le Kin­der­ta­ges­stät­ten haben geschlos­sen. Vie­len berufs­tä­ti­gen Müt­tern und Vätern stellt sich dann die Fra­ge, wie ihre Kin­der an die­sem Tag betreut wer­den kön­nen. Die AOK Bam­berg orga­ni­siert dazu einen Kin­der­mit­bring­tag und löst für ihre Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter das Betreu­ungs­pro­blem mit deren Spröss­lin­gen. Die Kin­der wer­den den gan­zen Tag betreut. Sie dür­fen ihre Eltern am Arbeits­platz besu­chen und kön­nen an ver­schie­de­nen Aktio­nen teil­neh­men. „Der Kin­der­mit­bring­tag hilft unse­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern Fami­lie und Beruf unter einen Hut zu brin­gen“, erklärt Peter Weber, AOK-Direk­tor in Bamberg. 

Der Kin­der­mit­bring­tag ist auch Teil der Zer­ti­fi­zie­rung zum fami­li­en­freund­li­chen Unter­neh­men „audit beru­fund­fa­mi­lie“ durch die gemein­nüt­zi­ge Her­tie-Stif­tung. Bei der AOK gibt es bereits vie­le Rege­lun­gen zu fami­li­en­freund­li­chen Arbeits­zei­ten, den Kin­der­be­treu­ungs­ser­vice sowie fle­xi­ble Wie­der­ein­stiegs­mög­lich­kei­ten nach der Eltern­zeit. Das Audit sieht vor, wei­te­re Poten­zia­le für fami­li­en­freund­li­che Lebens- und Arbeits­be­din­gun­gen zu erken­nen und Lösun­gen zu ent­wi­ckeln. Dabei spie­len Maß­nah­men wie bei­spiels­wei­se Infor­ma­ti­ons- und Bera­tungs­an­ge­bo­te zur Ver­ein­bar­keit von Beruf und Pfle­ge oder die bedarfs­ge­rech­te Aus­wei­tung von Kin­der­mit­bring­ta­gen künf­tig eine noch grö­ße­re Rolle.