Allerheiligen im Forchheimer Kloster St. Anton

Kloster St. Anton. Foto: Markus Dippold

Kloster St. Anton. Foto: Markus Dippold

Frische Farbe für die Gottesdienste in der Klosterkirche

Dem aufmerksamen Forchheimer ist es längst aufgefallen: Seit einigen Wochen erstrahlt die Klosterkirche in neuem Glanz. Die Klosterkirche hat einen neuen Außenanstrich erhalten. Aus den bis zu vier verschiedenen Gelbtönen rund um die Kirche wurde ein einheitlicher. Der Klosterverein freut sich, dass dies weiterhin der bekannte freundliche Gelbton ist.

In der im frischen Gelb strahlenden Kirche singt an Allerheiligen 2016 der Klosterchor gemeinsam mit den Kirchenbesuchern um 10 Uhr in St. Anton wieder die Choralmesse „Missa de angelis“. Diese Choralmesse wird alljährlich am Fest Allerheiligen gesungen. Neben Kyrie, Gloria, Sanctus und Agnus Dei gibt es das bekannte Credo Nr. III. Der Gottesdienst, zelebriert von Pater Laube, wird beschlossen mit dem Salve regina.

Drei Jahre ist es nun schon her, seit die Redemptoristen das Kloster aufgeben mussten. Aber wie jeder Besucher und Interessierte der Klosterkirche feststellen kann, geht das Leben dort weiter. Der Klosterverein sorgt dafür, dass weiter Gottesdienste stattfinden können. Aufgaben wie Mesner, Lektoren, Kommunionhelfer, Chor und Orchester bei größeren Gottesdiensten, Klosterbären sowie die vielen anderen Dienste wie Reinigen der Kirche, Schließdienst und viele mehr werden von Mitgliedern des Vereins übernommen und koordiniert.
Es finden auch neue Veranstaltungen wie das Nightfever statt. Aktuell werden in der Klosterkirche auch Gehörlosengottesdienste durchgeführt, zu denen alle anderen Gläubigen herzlich eingeladen sind.
Nicht zuletzt übernimmt der Klosterverein die Finanzierung der Armenspeisung, wie sie zu Zeiten des Klosters von den Redemptoristen selbst durchgeführt wurde.

Die nun erfolgte neue Fassadenanstrich macht umso mehr auch nach außen deutlich: Das Leben in der Klosterkirche geht weiter.

Mehr Informationen finden Sie auch unter www.klosterverein-forchheim.de