Uni­ver­si­tät Bam­berg: Geo­gra­phi­sches Kol­lo­qui­um star­tet ins Wintersemester

Symbolbild Bildung

Radi­ka­ler Wan­del im ara­bi­schen Raum

Als „Ara­bi­scher Früh­ling“ wur­de die Ent­wick­lung bezeich­net, die sich im Jahr 2010 von Tune­si­en aus­ge­hend im Nahen Osten aus­brei­te­te. In West und Ost ver­band sich mit die­sem Begriff die Hoff­nung auf eine schnel­le Libe­ra­li­sie­rung und Demo­kra­ti­sie­rung der ara­bi­schen Welt. Sechs Jah­re spä­ter ist klar: Schnell ging es nicht und der tief­grei­fen­de Wan­del der Regi­on, die als Wie­ge der Zivi­li­sa­ti­on gilt, hält noch immer an. Der Ver­lauf die­ses Wan­dels und sei­ne Rah­men­be­din­gun­gen sind am 27. Okto­ber Gegen­stand eines öffent­li­chen Vor­trags an der Uni­ver­si­tät Bam­berg. Prof. em. Dr. Hans Hopfin­ger von der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät Eich­stätt-Ingol­stadt spricht über das The­ma „Zwi­schen Früh­lings­er­wa­chen und Unter­gang: Radi­ka­ler Wan­del im Ara­bi­schen Raum“.

Die­se Ver­an­stal­tung eröff­net das Geo­gra­phi­sche Kol­lo­qui­um in die­sem Win­ter­se­mes­ter. Die Vor­trags­rei­he, die vom Insti­tut für Geo­gra­phie der Uni­ver­si­tät Bam­berg ver­an­stal­tet wird, wid­met sich neu­en Erkennt­nis­sen und Ent­wick­lun­gen aus dem Fach­be­reich. Wei­te­re The­men sind in den kom­men­den Wochen bei­spiels­wei­se Stra­te­gien des Ter­rors in Mexi­ko, der Struk­tur­wan­del im länd­li­chen Raum oder der Stei­ger­wald als Kulturlandschaft.

Die ins­ge­samt sie­ben Vor­trä­ge begin­nen jeweils um 18.15 Uhr im Raum KR12/02.18, Am Kra­nen 12. Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich eingeladen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­gramm fin­den Sie unter www​.uni​-bam​berg​.de/​g​e​o​g​r​a​p​h​ie/