Einbrecher-Trio landet in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bayreuth

BAYREUTH. Keine 24 Stunden nach einem Einbruch in ein Computergeschäft gelang es Bayreuther Polizeibeamten am Freitagmorgen, ein Einbrecher-Trio im Stadtgebiet festzunehmen. Die drei Männer im Alter von 30, 39 und 40 Jahren sitzen seitdem auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Bayreuth in Untersuchungshaft.

Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 3 Uhr, waren die bis dahin Unbekannten in einen Computerladen in der Kulmbacher Straße in Bayreuth eingebrochen. Aus der Kasse des Geschäfts entwendeten sie mehrere hundert Euro Bargeld und erbeuteten außerdem einen Laptop. Die Täter verursachten bei dem Einbruch einen Sachschaden von rund 6.000 Euro und entkamen zunächst unerkannt. Bei der umfangreichen Spurensicherung durch Bayreuther Kriminalbeamte werteten die Polizisten auch die Aufnahmen einer Überwachungskamera aus, auf der die drei schwarz gekleideten und vermummten Einbrecher zu sehen waren. Weitere Hinweise auf die Täter ergaben sich bis dahin allerdings nicht.

Festnahme in der Folgenacht

Das richtige Fahndungsgespür bewies schließlich eine Streifenbesatzung der Inspektion Bayreuth-Stadt, die in der Folgenacht, gegen 1.45 Uhr, in der Friedrichstraße ein Auto mit Darmstädter Kennzeichen stoppte und die drei Insassen aus Osteuropa kontrollierte. Während der Überprüfung erhärtete sich rasch der Verdacht der Beamten, dass es sich bei den Männern um die Einbrecher in den Computerladen handeln könnte. Nachdem die Polizisten in dem Auto auch noch Einbruchswerkzeug entdeckten, nahmen sie das Trio vorläufig fest und übergaben die Tatverdächtigen für die weiteren Ermittlungen an die Kripo. Ein Abgleich mit den Spuren vom Tatort und mit Hilfe der Aufnahmen aus der Überwachungskamera gelang es den Kriminalbeamten schließlich die drei Einbrecher zu überführen. Deshalb erging noch am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth gegen die Tatverdächtigen Untersuchungshaftbefehl, bevor die Männer in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert wurden. Sie müssen sich wegen schweren Bandendiebstahls strafrechtlich verantworten. Die Kriminalbeamten prüfen nun, ob das Trio auch noch für weitere Eigentumsdelikte in Frage kommt.