Sonntagsgedanken: Zeugen Jesu Christi: Peter Hahne I

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Dem Fernsehjournalisten unterlief einmal folgender Schnitzer: Bei der Aufzeichnung eines Berichts versprach er sich und schimpfte ungehalten. Doch war er überzeugt, dieser Patzer werde vor der Ausstrahlung aus dem Tonband herausgeschnitten. Es kam aber anders: Seine Kollegen vergaßen, das Tondokument zu überprüfen und Millionen konnten Hahnes Wutausbruch miterleben. Er und seine Mitarbeiter nahmen es mit Humor. Als er kurz darauf in die Ferien fuhr, schoss es ihm aber durch den Kopf: “Was ich in meinem Leben falsch gemacht habe, was mir an Bösem widerfuhr, lässt sich nicht so einfach herausschneiden. Wie oft habe ich Menschen verletzt, ohne es überhaupt zu bemerken. Wie oft muss ich unverdiente Schläge einstecken, ohne etwas dagegen tun zu können.”

Hahne spürte in dieser Situation neu die befreiende Kraft des Evangeliums: Christus hat unsere Schuld gesühnt, unser Schicksal, ja unseren Tod überwunden. Die Tonbänder unseres Lebens hört und sieht Gott sich an. Er denkt sich seinen Teil und wird uns zu gegebener Zeit damit konfrontieren. Aber Gott wird uns um Jesu Christi willen freisprechen. Wir können lähmendes Selbstmitleid, giftige Rachsucht und quälenden Neid überwinden, weil wir wissen, dass Gott jeden von uns unbedingt liebt, dass er aber die bestrafen wird, die ihre Schuld nicht einsehen.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind