Fri­sches Obst und Son­nen­schein beim Apfel­markt in Mürs­bach

 Landrat Johann Kalb stellt zusammen mit Staatministerin Melanie Huml und 1. Vorsitzender des Kreisverbands Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler den neuen Apfelsecco des Landkreises Bamberg vor.

Land­rat Johann Kalb stellt zusam­men mit Sta­at­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml und 1. Vor­sit­zen­der des Kreis­ver­bands Bezirks­tags­prä­si­dent Dr. Gün­ther Denz­ler den neu­en Apfel­sec­co des Land­krei­ses Bam­berg vor.

Regio­na­le Köst­lich­kei­ten und das Flair des Fach­werk­dor­fes Mürs­bach konn­ten die Besu­che­rin­nen und Besu­cher des all­jähr­li­chen Apfel­mark­tes am ver­gan­ge­nen Sonn­tag genie­ßen. „Was die­ser Apfel­markt zu bie­ten hat, sucht sei­nes­glei­chen“, bekräf­tig­te Kreis­vor­sit­zen­der und Bezirks­tags­prä­si­dent Dr. Gün­ther Denz­ler in sei­nen Begrü­ßungs­wor­ten zur Markt­er­öff­nung. Mit weit über 10.000 Besu­chern war der Markt bei küh­lem, aber son­ni­gem Herbst­wet­ter zum 18. Mal ein vol­ler Erfolg. Reich­lich fri­sches Obst der tra­di­tio­nell bewirt­schaf­te­ten Streu­obst­wie­sen wur­de an zahl­rei­chen Stän­den ange­bo­ten.

Land­rat Johann Kalb freu­te sich, ein ganz beson­de­res Pro­dukt aus dem Land­kreis vor­zu­stel­len: „Mit dem ‚Bam­ber­ger Apfel­sec­co‘ zeigt der Land­kreis Bam­berg in ver­edel­ter Form, wel­che Aro­men in der Sor­ten­viel­falt der Streu­obst­wie­sen stecken.“ Pro­du­ziert wird der Sec­co aus­schließ­lich aus der Ern­te des „Obst­pa­ra­die­ses Bam­ber­ger Land“, der gro­ßen Obst­sor­ten­an­la­ge des Kreis­ver­bands in Lauf und Roth bei Zap­fen­dorf.

Als Qua­li­täts­ver­an­stal­tung lob­te Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml den Markt, den sie immer wie­der gern besu­che, denn eines steht hier ganz deut­lich im Vor­der­grund: Das Gesund­heits­po­ten­ti­al des Apfels als Nah­rungs­mit­tel und auch die damit ver­bun­de­ne Betä­ti­gung im Gar­ten und auf der Obst­wie­se an der fri­schen Luft.

Regio­na­le Qua­li­tät wur­de auch sicht­bar bei den zahl­rei­chen wei­te­ren Pro­duk­ten aus dem Streu­obst­an­bau: Von Säf­ten, Likö­ren, Brän­den und Frucht­auf­strich bis hin zu Honig und Schä­fe­rei­pro­duk­ten war eine rie­si­ge Palet­te von Köst­lich­kei­ten im Ange­bot. Für das leib­li­che Wohl sorg­ten die ört­li­chen Ver­ei­ne und zahl­rei­che Gar­ten­bau­ver­ei­ne des Kreis­ver­bands für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge Bam­berg. Eine Schau-Braue­rei zeig­te die Her­stel­lung von Stark­bier, und auch frisch gepress­ter Apfel­saft fand zahl­rei­che Abneh­mer. Tra­di­tio­nel­les Hand­werk führ­ten ein Korb­flech­ter und ein Drechs­ler vor. Ein reich­hal­ti­ges Kin­der­pro­gramm mit Seil­klet­tern im Wal­nuss­baum, Bastel­ak­tio­nen und Pony­rei­ten run­de­ten den Tag um den Apfel ab.

Der Kreis­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge bedankt sich herz­lich bei den vie­len ehren­amt­li­chen Unter­stüt­zern vor Ort, dem Orts­kul­tur­ring, den Mürs­ba­cher Bür­ge­rin­nen und Bür­gern und den Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren aus dem Gemein­de­ge­biet Rat­tels­dorf, sowie den Gar­ten­bau­ver­ei­nen aus dem gan­zen Land­kreis, die den Markt durch ihre Ange­bo­te und Aktio­nen zu einer unver­wech­sel­ba­ren Ver­an­stal­tung machen.

Schreibe einen Kommentar