Schnel­ler Ein­satz der Feu­er­wehr ver­hin­dert grö­ße­ren Schaden

Symbolbild Polizei

TÜCHERS­FELD, LKR. BAY­EUTH. Rund 30.000 Euro Sach­scha­den ent­stand am Mon­tag­abend beim Brand einer Gara­ge im Orts­zen­trum von Tüchers­feld. Der schnel­le Ein­satz der Feu­er­weh­ren ver­hin­der­te grö­ße­ren Schaden.

Kurz vor 18.30 Uhr ging der Alarm über das Feu­er bei der inte­grier­ten Leit­stel­le in Bay­reuth ein. Um die 70 Ein­satz­kräf­te der umlie­gen­den Weh­ren eil­ten zum Brand­ort, konn­ten die Flam­men schnell unter Kon­trol­le brin­gen und somit ein Über­grei­fen auf angren­zen­de Gebäu­de ver­hin­dern. Nach der­zei­ti­gem Stand führ­ten Repa­ra­tur­ar­bei­ten an einem in der Gara­ge abge­stell­ten älte­ren Gelän­de­wa­gen zu dem Feu­er. Sowohl das Fahr­zeug, als auch die an eine Scheu­ne ange­bau­te Gara­ge wur­den stark in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Per­so­nen kamen glück­li­cher­wei­se nicht zu Scha­den. Den ent­stan­de­nen Sach­scha­den bezif­fern die Ein­satz­kräf­te auf etwa 30.000 Euro. Die ers­ten am Brand­ort geführ­ten Ermitt­lun­gen der Poli­zei Peg­nitz führt die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth fort.