Stadt­hal­le Bay­reuth: Knapp 16 Mil­lio­nen Euro Zuschüs­se in Aus­sicht gestellt

Für das Sanie­rungs­pro­jekt Stadt­hal­le sind der Stadt Bay­reuth jetzt noch­mals erhöh­te Städ­te­bau­för­der­mit­tel in Aus­sicht gestellt wor­den. Wie Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe mit­teilt, hat ihr Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann in einem per­sön­li­chen Schrei­ben eine För­de­rung der Sanie­rung und des Umbaus der Stadt­hal­le sowie der Maß­nah­men in ihrem städ­te­bau­li­chen Umfeld in Höhe von rund 11,9 Mil­lio­nen Euro in Aus­sicht gestellt.

Wei­ter­hin wer­de davon aus­ge­gan­gen, dass die Ober­fran­ken­stif­tung – vor­be­halt­lich des Erhalts der Denk­ma­l­ei­gen­schaft und der end­gül­ti­gen Ent­schei­dung durch den Stif­tungs­rat – För­der­mit­tel in Höhe von vier Mil­lio­nen Euro zur Ver­fü­gung stel­len und die Baye­ri­sche Lan­des­stif­tung das Vor­ha­ben eben­falls för­dern kann. Damit erhö­hen sich die in Aus­sicht gestell­ten För­der­mit­tel für das gro­ße Sanie­rungs­pro­jekt auf aktu­ell knapp 16 Mil­lio­nen Euro.

Davon unab­hän­gig lau­fen wei­ter­hin kon­struk­ti­ve Gesprä­che mit dem Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Finan­zen, die Zuschuss­si­tua­ti­on für das Pro­jekt Stadt­hal­le wei­ter zu ver­bes­sern. „Es bleibt unser Ziel, dass die­ser Betrag durch wei­te­re Zuschüs­se deut­lich auf­ge­stockt wird“, so Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe.