Kräf­ti­ger Anstieg bei Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen im Handwerk

Symbolbild Bildung

Start ins neue Aus­bil­dungs­jahr: Hand­werks­kam­mer ver­zeich­net ein Plus von 1,7 Pro­zent bei neu­en Lehrlingen

Zum Beginn des Aus­bil­dungs­jah­res 2016 zeigt sich die Aus­bil­dungs­si­tua­ti­on im ober­frän­ki­schen Hand­werk sehr posi­tiv: Ins­ge­samt haben seit dem 1. Janu­ar 2016 1.679 Jugend­li­che einen Aus­bil­dungs­ver­trag im ober­frän­ki­schen Hand­werk abge­schlos­sen und begin­nen eine Kar­rie­re im Hand­werk, dies ent­spricht einem Plus von 1,5 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum. Außer­dem gibt es gute Nach­rich­ten für die neu­en Lehr­lin­ge: die Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen im ober­frän­ki­schen Hand­werk sind in den letz­ten bei­den Jah­ren um durch­schnitt­lich 10 Pro­zent gestiegen.

„Das beweist ein­mal mehr, wie attrak­tiv das Hand­werk für jun­ge Men­schen ist“, so HWK-Prä­si­dent Tho­mas Zim­mer. „Aktu­ell sind die Kar­rie­re­mög­lich­kei­ten im ober­frän­ki­schen Hand­werk gün­sti­ger denn je: Die Auf­trags­la­ge ist gut und die Aus­bil­dungs­be­reit­schaft der Betrie­be ist nach wie vor sehr hoch. Vom Fri­seur­be­ruf über den Fein­werk­me­cha­ni­ker bis hin zum Mau­rer bie­ten sich Jugend­li­chen viel­fäl­ti­ge Kar­rie­re­mög­lich­kei­ten. Es lohnt sich daher, bei der Berufs­wahl alle Wege in Betracht zu zie­hen. Das Gesamt­pa­ket, das das Hand­werk jun­gen Leu­ten bie­tet, ist abso­lut attrak­tiv. Das zeigt sich auch an den stei­gen­den Lehr­lings­ge­häl­tern“, so Zim­mer weiter.

In vie­len Bran­chen haben die Tarif­par­tei­en in den ver­gan­ge­nen Jah­ren die Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen kräf­tig erhöht. „Beson­ders stark waren die Erhö­hun­gen bei Mecha­tro­ni­kern für Käl­te­tech­nik und Kon­di­to­ren. Sie ver­zeich­nen Stei­ge­run­gen von 18 Pro­zent im Ver­gleich zu 2014“, erklärt Rai­ner Beck, Geschäfts­füh­rer bei der Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken. An der Spit­ze bei den Ver­gü­tun­gen ste­hen wei­ter­hin Mau­rer und Zim­me­rer. Sie dür­fen sich im ersten Jahr bereits über 755 Euro monat­lich freu­en, im drit­ten Aus­bil­dungs­jahr sogar über 1.400 Euro. Damit zäh­len die­se Aus­bil­dun­gen zu den best­be­zahl­ten über alle Beru­fe hinweg.

Auch für Geflüch­te­te bie­tet die Aus­bil­dung im Hand­werk ein her­vor­ra­gen­des Instru­ment zur Inte­gra­ti­on. Tho­mas Zim­mer: „Gut 25 jugend­li­che Asyl­su­chen­de wer­den zum 1. Sep­tem­ber ihre Aus­bil­dung im ober­frän­ki­schen Hand­werk begin­nen und damit den Grund­stein für eine erfolg­rei­che Inte­gra­ti­on in den deut­schen Arbeits­markt legen. Unse­re Bemü­hun­gen, die Rah­men­be­din­gun­gen für jugend­li­che Asyl­su­chen­de zu ver­bes­sern, tra­gen erste Früchte.“

Infor­ma­tio­nen über freie Lehr­stel­len in der Regi­on lie­fert die Online-Lehr­stel­len­bör­se der Hand­werks­kam­mer im Internet
(http://​www​.hwk​-ober​fran​ken​.de/​l​e​h​r​s​t​e​l​l​e​n​b​o​e​rse) oder auch die kosten­lo­se App für Smart­pho­nes „Lehr­stel­len-Radar 2.0“. Auch Betrie­be, die noch Lehr­lin­ge suchen, kön­nen sich online ein­tra­gen lassen.

Anmer­kung: Alle Zah­len sind aktu­ell zum Stand vom 30. August 2016

TOP 10 der Aus­bil­dungs­be­ru­fe im ober­frän­ki­schen Hand­werk im Aus­bil­dungs­jahr 2016

  1. Kfz-Mecha­tro­ni­ker/in (274 neue Ausbildungsverträge)
  2. Elektrotechniker/​in (149 neue Ausbildungsverträge)
  3. Anlagemechaniker/​in für Sanitär‑, Hei­zung- und Kli­ma­tech­nik (95 neue Ausbildungsverträge)
  4. Feinwerkmechaniker/​in (89 neue Ausbildungsverträge)
  5. Friseur/​in (81 neue Ausbildungsverträge)
  6. Schreiner/​in (80 neue Ausbildungsverträge)
  7. Fachverkäufer/​in im Lebens­mit­tel­hand­werk (71 neue Ausbildungsverträge)
  8. Maler/​in & Lackierer/​in (59 neue Ausbildungsverträge)
  9. Kaufmann/​frau für Büro­ma­nage­ment (53 neue Ausbildungsverträge)
  10. Metallbauer/​in (51 neue Ausbildungsverträge)