Stadt­wer­ke Bay­reuth spen­den 4.200 Euro

Die Stadt­wer­ke Bay­reuth spen­den 4.200 Euro an den „Ver­ein Hil­fe für das behin­der­te Kind Bay­reuth e. V.“. Das Geld stammt aus der Spen­den­ak­ti­on im Rah­men des Kreu­zer-Sum­mer-Jumps: Die Stadt­wer­ke spen­de­ten für jeden Pro­mi-Sprin­ger 200 Euro und ver­dop­pel­ten die Ein­nah­men aus der Tombola.

Ende Juli ver­an­stal­te­ten die Stadt­wer­ke Bay­reuth und Radio Main­wel­le den gro­ßen Kreu­zer-Sum­mer-Jump: Für jeden der ange­tre­te­nen Pro­mi-Sprin­ger spen­de­ten die Stadt­wer­ke 200 Euro. Hin­zu kamen die Ein­nah­men aus der Tom­bo­la, die die Stadt­wer­ke ver­dop­pelt haben. So kamen ins­ge­samt 4.200 Euro zusam­men. Die­ses Geld über­reich­ten die Stadt­wer­ke kürz­lich an Domi­nik Zim­mer, Mit­glied des Vor­stan­des des „Ver­eins Hil­fe für das behin­der­te Kind Bay­reuth e. V.“. Der Ver­ein hat es sich zum Ziel gesetzt, gei­stig und kör­per­lich behin­der­te Per­so­nen zu för­dern und zu betreuen.

Die Spen­de sei „eine tol­le Sache“ für den Ver­ein, sag­te Zim­mer. Gera­de jetzt sei jeder Euro wich­tig: „Das Geld wer­den wir vor­aus­sicht­lich für unser Wohn­haus Lai­neck ver­wen­den – dort woh­nen aktu­ell 44 Men­schen mit Behin­de­rung“, sag­te Zim­mer. „Das Haus ist reno­vie­rungs­be­dürf­tig und muss den gesetz­li­chen Stan­dards ange­passt wer­den.“ Stadt­wer­ke-Geschäfts­füh­rer Jür­gen Bay­er war beein­druckt von dem ehren­amt­li­chen Enga­ge­ment der Ver­eins­mit­glie­der: „Ich wün­sche mir mehr sol­cher Ver­ei­ne, die dank solch tol­ler, gemein­nüt­zi­ger Arbeit viel für unse­re Regi­on und ihre Men­schen erreichen.“