Bam­ber­ger SPD-Frak­ti­on bean­tragt Über­que­rungs­hil­fe Mitt­le­rer Kaulberg

Ein Antrag der SPD-Stadt­rats­frak­ti­on for­dert die Instal­la­ti­on einer Über­que­rungs­hil­fe am Mitt­le­ren Kaul­berg um beson­ders zu Zei­ten mit hohem Ver­kehrs­auf­kom­men, die Fuß­gän­ger zu unterstützen.

„Wir set­zen uns für eine wei­te­re Über­que­rungs­hil­fe am Kaul­berg ein, weil beson­ders wäh­rend des Pend­ler­einst­roms am Mor­gen und zum Dien­sten­de am Nach­mit­tag ein Über­que­ren des Mitt­le­ren Kaul­bergs nur unter erschwer­ten Bedin­gun­gen und mit erheb­li­chen War­te­zei­ten am Stra­ßen­rand mög­lich ist“, so Felix Hol­land, SPD-Stadt­rat. Zum Teil kommt es auch für Fußgänger*innen – ins­be­son­de­re schul­pflich­ti­ge Kin­der – zu gefähr­li­chen Situa­tio­nen beim Über­que­ren der Stra­ße. Des­halb wen­det sich die SPD-Stadt­rats­frak­ti­on in einem Antrag an die Stadt Bam­berg und for­dert die­se auf eine wei­te­re Über­que­rungs­hil­fe am Mitt­le­ren Kaul­berg zu installieren.

Zwi­schen den der­zei­ti­gen Über­que­rungs­hil­fen (Ampel bzw. Zebra­strei­fen) am Unte­ren Kaul­berg und Würz­bur­ger Stra­ße (berg­auf­wärts nach dem Lau­ren­zi­platz) liegt eine sehr gro­ße Distanz, wes­halb der Wech­sel der Stra­ßen­sei­te gera­de im Bereich des Mitt­le­ren Kaul­bergs ohne Über­que­rungs­hil­fe erfol­gen muss. „Gera­de am viel-befah­re­nen Kaul­berg kann es immer wie­der zu unüber­sicht­li­chen Situa­tio­nen durch die vie­len Ver­kehrs­teil­neh­mer, par­ken­de Autos, Bus­se und vor allem berg­ab fah­ren­de Rad­fah­rer kom­men und Fuß­gän­ger leicht über­se­hen wer­den. Die­se Situa­tio­nen kön­nen durch eine Über­que­rungs­hil­fe für Fuß­gän­ger ent­schärft wer­den und der Weg auf die ande­re Stra­ßen­sei­te erheb­lich erleich­tert wer­den“, so Holland.