EKA Kli­ma-Preis 2016: “Kli­ma-Karp­fen” ab sofort in der Stadt­spar­kas­se Forch­heim

Emmerich Huber bei den letzten Feinarbeiten für die Ausstellung

Emme­rich Huber bei den letz­ten Fein­ar­bei­ten für die Aus­stel­lung

Eine pro­mi­nent besetz­te Jury hat die besten Kli­ma-Pro­jek­te gekürt, fünf Kli­ma-Karp­fen inklu­si­ve der Son­der­prei­se sind über­reicht und rund 2.000 Euro an Preis­geld, das die Ener­gie- und Kli­ma-Alli­anz Forch­heim mit Hil­fe von Spon­so­ren aus­lo­ben konn­te, haben beim ersten EKA Kli­ma-Preis Forch­heim wür­di­ge Kli­ma­schüt­zer gefun­den. Eine Aus­wahl der Bewer­bun­gen und die Preis­trä­ger des Kli­ma-Prei­ses sind nun seid 5. Juli 2016 in der Testa­ros­sa-Bar der Stadt­par­kas­se in der Klo­ster­stra­ße aus­ge­stellt.

In den Kate­go­rien “Pri­vat”, “Ver­ei­ne” und “Unter­neh­men” sind hoch­in­ter­es­san­te, inno­va­ti­ve, krea­ti­ve und vor allem ener­gie- und kli­ma­freund­li­che Pro­jek­te zu sehen. Von erstaun­li­chen High­tech-Lösun­gen bei den Unter­neh­men über krea­ti­ve Ideen bei Ver­ei­nen bis hin zu umfang­rei­chen und anspruchs­vol­len, aber auch ein­fa­chen und trotz­dem ener­ge­tisch hoch­wirk­sa­men Maß­nah­men bei den pri­va­ten Ein­ga­ben, ist eine brei­te Palet­te an kli­ma­schüt­zen­den Pro­jek­ten gebo­ten.

Eines der Kri­te­ri­en bei der Aus­wahl der Bewer­bun­gen war unter ande­rem, ob das Pro­jekt bei­spiel­ge­bend und mit ver­tret­ba­rem Auf­wand umzu­set­zen ist und so zum Nach­ma­chen anregt. Gera­de die­sen Punkt hält Emme­rich Huber, einer der Spre­cher der Kli­ma-Alli­anz, für beson­ders wich­tig. Er ist über­zeugt, daß davon eini­ges in der Aus­stel­lung zu fin­den ist, und zwar vor allem auf dem Gebiet der Wär­me­däm­mung. “Und wenn es nur bes­se­re Fen­ster sind” sagt Huber, “die im Ver­gleich zu alten oft um ein Viel­fa­ches weni­ger an Wär­me ent­wei­chen las­sen, ist das schon ein guter, ein­fa­cher und preis­wer­ter Bei­trag zum Kli­ma­schutz – und es spart auf Sicht natür­lich auch Geld”. Dabei ist es im übri­gen oft mög­lich, in noch brauch­ba­re Fen­ster­rah­men z.B. eine hoch­däm­men­de 3‑fach Ver­gla­sung ein­set­zen zu las­sen. Beson­ders erfreu­lich und nach­hal­tig fin­det er es außer­dem, wenn bei den Maß­nah­men mög­lichst hei­mi­sche Mate­ria­li­en, z.B. Holz aus den Forch­hei­mer Wäl­dern, ver­wen­det wird.

Schon jetzt kann die Kli­ma-Alli­anz ver­kün­den, daß sie den Kli­ma-Preis auch in den näch­sten Jah­ren aus­schrei­ben wird und hofft nicht nur auf vie­le Bewer­ber, son­dern vor allem, daß vie­le Bür­ger durch den Preis und die aus­ge­stell­ten Pro­jek­te den Ener­gie­spa­rer und Kli­ma­schüt­zer in sich neu, oder wie­der ent­decken.

Die Aus­stel­lung ist bis ein­schließ­lich 15.7.2016 zu den nor­ma­len Öff­nungs­zei­ten der Bank zu sehen, d.h., werk­tags von 8.30 bis 16 Uhr, Mon­tag und Don­ners­tag bis 18 Uhr.

Schreibe einen Kommentar