Ein­satz­sta­ti­stik der FFW Forchheim

Durch­schnitt­li­che Ein­satz­zah­len – Fehl­alar­me wei­ter­hin auf hohem Niveau

Auch im abge­lau­fe­nen Jahr 2015 kann die Feu­er­wehr Forch­heim dem lang­jäh­ri­gen Durch­schnitt ent­spre­chen­de Ein­satz­zah­len ver­mel­den. Ins­ge­samt zu 186 Ein­sät­zen wur­den die Rothel­me alar­miert, im Ver­gleich zu 2014 mit 193 Ein­sät­zen also eine leich­te Ver­rin­ge­rung. Lei­der setzt sich auch der Trend der ver­gan­ge­nen Jah­re hin­sicht­lich der Fehl­alar­me mit 48 Ein­sät­zen fort. Die Stadt­wehr rückt also jedes vier­te Mal zu einem fälsch­li­cher­wei­se gemel­de­ten Ein­satz aus, die Brand­mel­de­an­la­gen stel­len mit 43 Ein­sät­zen den Groß­teil die­ser Ein­sät­ze dar.

Auch die Auf­tei­lung der 186 Ein­sät­ze auf die ein­zel­nen Kate­go­rien folgt dem übli­chen Muster: Den Groß­teil stel­len auch 2015 wie­der die tech­ni­schen Hil­fe­lei­stun­gen mit 85 Ein­sät­zen und somit ca. 46 Pro­zent dar, gefolgt von den oben erwähn­ten 48 Fehl­alar­men (ca. 26 Pro­zent), 40 Brän­den (ca. 22 Pro­zent) und 13 Sicher­heits­wa­chen (ca. 7 Pro­zent). Neben den übli­chen elf Anna­fest­wa­chen hat die Feu­er­wehr Forch­heim hier bei zwei Kon­zer­ten auf dem Jahn­ge­län­de jeweils eine Sicher­heits­wa­che gestellt.

Neben dem Juli, der auf­grund des Anna­fe­stes und der erwähn­ten Bereit­schaf­ten auch wei­ter­hin mit 23 Ein­sät­zen den Spit­zen­rei­ter in der monat­li­chen Ver­tei­lung dar­stellt, tei­len sich den zwei­ten Platz die Mona­te Juni und Dezem­ber mit jeweils 21 Ein­sät­zen. Der Sep­tem­ber hin­ge­gen war mit acht Ein­sät­zen ein sehr ruhi­ger Monat.

Wäh­rend glück­li­cher­wei­se im ver­gan­ge­nen Jahr kei­ne Groß­brän­de im Stadt­ge­biet zu ver­zeich­nen sind, rück­te die Stadt­wehr zu meh­re­ren schwe­ren Ver­kehrs­un­fäl­len aus, unter ande­rem am 9. April in Ker­s­bach sowie auf der Auto­bahn A73 (http://ffw-forchheim.de/berichte/einsatzberichte/462–09-04–2015-einsatzserie-haelt-an). Am 30. Novem­ber 2015 konn­te ein grö­ße­rer Brand in der sehr eng bebau­ten Alt­stadt gera­de noch ver­hin­dert wer­den (http://ffw-forchheim.de/berichte/einsatzberichte/495–30-11–2015-rechtzeitige-entdeckung-verhindert-grossbrand). Eine ein­satz­rei­che Vor­weih­nachts­wo­che kurz vor Ende des Jah­res (http://ffw-forchheim.de/berichte/einsatzberichte/499–20-12–2015-einsatzreiche-vorweihnachtswoche) sowie ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall am Sil­ve­ster­tag (http://ffw-forchheim.de/berichte/einsatzberichte/502–01-01–2016-zwei-einsaetze-am-silvestertag-fehlalarm-am-neujahrsmorgen) been­de­ten schließ­lich das Ein­satz­jahr für die Feu­er­wehr Forchheim.

Der per­so­nal­in­ten­siv­ste Ein­satz im Hin­blick auf die Helfer­ein­satz­stun­den war die aus­ge­dehn­te “Fett­spur” im Forch­hei­mer Süden am 27. Okto­ber 2015 (http://ffw-forchheim.de/berichte/einsatzberichte/489–27-10–2015-fahrbahnverschmutzung-der-besonderen-art), die 15 Ein­satz­kräf­te für nahe­zu neun Stun­den beschäftigte.

Mit ins­ge­samt 2.352 Helfer­ein­satz­stun­den waren die momen­tan 89 Akti­ven der Feu­er­wehr Forch­heim über das gesam­te Jahr gese­hen tätig. In die Aus- und Wei­ter­bil­dung wur­den bei 116 Übun­gen ins­ge­samt wei­te­re ca. 3.400 Hel­fer­stun­den investiert.

Die bei der Feu­er­wehr Forch­heim sta­tio­nier­te Unter­stüt­zungs­grup­pe Ört­li­che Ein­satz­lei­tung (UG-ÖEL), die zu Ein­sät­zen mit erhöh­tem Koor­di­nie­rungs­be­darf in den gesam­ten Land­kreis aus­rückt, konn­te ich ver­gan­ge­nen Jahr sie­ben Ein­sät­ze verzeichnen.

Erfreu­li­cher­wei­se war wie

Schreibe einen Kommentar