För­der­ver­ein Chor­aka­de­mie Wei­ßeno­he: Tref­fen mit Ver­tre­tern des Baye­ri­schen Musikrates

Baudirektor Neuberger (Reg. von Ofr.), Karl Wendler (Präs. des Bayer. Sängerbundes), Eduard Nöth (Vs. Förderverein Weißenohe), Jürgen Schwarz (Gf. Bayer. Musikrat), Landrat Dr. Ulm (LRA Forchheim), Rudi Braun (Bgm. Weißenohe), Michael Hofmann (MdL), Dr. Thomas Goppel (Präs. Bayer. Musikrat und MdL) Herbert Meier (Gf. Chorakademie gGmbH), Peter Jacobi (Präs.  Fränkischer Sängerbund) nach der Besprechung im Bayerischen Landtag.

Bau­di­rek­tor Neu­ber­ger (Reg. von Ofr.), Karl Wend­ler (Präs. des Bay­er. Sän­ger­bun­des), Edu­ard Nöth (Vs. För­der­ver­ein Wei­ßeno­he), Jür­gen Schwarz (Gf. Bay­er. Musik­rat), Land­rat Dr. Ulm (LRA Forch­heim), Rudi Braun (Bgm. Wei­ßeno­he), Micha­el Hof­mann (MdL), Dr. Tho­mas Gop­pel (Präs. Bay­er. Musik­rat und MdL) Her­bert Mei­er (Gf. Chor­aka­de­mie gGmbH), Peter Jaco­bi (Präs. Frän­ki­scher Sän­ger­bund) nach der Bespre­chung im Baye­ri­schen Landtag.

Der För­der­ver­ein “Chor­aka­de­mie des FSB im ehe­ma­li­gen Bene­dik­ti­ner­klo­ster Wei­ßeno­he” begrüßt zum Jah­res­be­ginn 2016 gleich 4 neue Mit­glie­der, den GV Main­thal Neuenreuth/​Neudrossenfeld, den Gos­pel­chor Uni­ty Sin­gers aus Herolds­berg und den GV Gemüt­lich­keit Geschwand/​Obertrubach. Des­wei­te­ren trat der 1. Vor­sit­zen­de des GV Ein­tracht Forch­heim Uwe Sieg­fried dem För­der­ver­ein bei. Der 1. Vor­sit­zen­de Edu­ard Nöth bedank­te sich bei den Chö­ren für die Unter­stüt­zung und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Der För­der­ver­ein, so Edu­ard Nöth besteht nun­mehr aus 218 Per­so­nen und Insti­tu­tio­nen ( Gemein­den, Städ­te, Land­krei­se, Ban­ken und Fir­men ) und ver­fügt z.Zt. über ein jähr­li­ches Bei­trags­auf­kom­men von mehr als 16.500 Euro. Nach Fer­tig­stel­lung der Chor­aka­de­mie wird der För­der­ver­ein damit den lau­fen­den Betrieb der Ein­rich­tung unter­stüt­zen. Auf Ein­la­dung des Vor­sit­zen­den wird am Frei­tag, 5.2.16, die Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Moni­ka Hohl­mei­er das ehe­ma­li­ge Bene­dik­ti­ner­klo­ster besu­chen. Dabei wer­den der Päs­i­dent des FSB Peter Jaco­bi, Geschäfts­füh­rer Her­bert Mei­er, Bgm. Braun und Edu­ard Nöth das mit der Regie­rung von Ober­fran­ken abge­stimm­te neue Betriebs­kon­zept erläu­tern. Die Ver­ant­wort­li­chen erwar­ten sich von der Abge­ord­ne­ten eine Unter­stüt­zung bei der Bean­tra­gung euro­päi­scher Fördermittel.

Am Mon­tag, 11.1.16, fand in Mün­chen eine Gesprächs­run­de mit Ver­tre­tern des Baye­ri­schen Musik­ra­tes im Baye­ri­schen Land­tag statt. An der Spit­ze des Musik­ra­tes steht Dr. Tho­mas Gop­pel. Die Inter­es­sen des Pro­jek­tes in Wei­ßeno­he ver­tra­ten bei die­ser Bespre­chung Land­rat Dr. Her­mann Ulm, der Prä­si­dent des Frän­ki­schen Sän­ger­bun­des Peter Jaco­bi, der Geschäfts­füh­rer der Chor­aka­de­mie gGmbH Her­bert Mei­er, Bür­ger­mei­ster. Rudi Braun und der Vor­sit­zen­de des För­der­ver­eins Edu­ard Nöth. Des­wei­te­ren nah­men an die­sem Gespräch der Forch­hei­mer Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­te Micha­el Hof­mann und Bau­di­rek­tor Gün­ther Neu­ber­ger von der Regie­rung von Ober­fran­ken teil.

Der Baye­ri­sche Musik­rat ist der Dach­ver­band von aktu­ell 60 Ein­rich­tun­gen und Ver­bän­den des Musik­le­bens in Bay­ern und reprä­sen­tiert rund 1 Mil­li­on Baye­ri­sche Bür­ger in den Berei­chen des Lai­en­mu­si­zie­rens, der pro­fes­sio­nel­len Musik und der musi­ka­li­schen Bil­dung. Da der Frän­ki­sche Sän­ger­bund mit rund 105.000 Mit­glie­dern der stärk­ste Lai­en­chor­ver­band im Frei­staat ist, liegt ihm bei der Ver­wirk­li­chung sei­nes Vor­ha­bens in Wei­ßeno­he natür­lich eine tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung des Baye­ri­schen Musik­ra­tes sehr am Herzen.

Land­rat Dr. Ulm beton­te noch­mals die Bedeu­tung die­ses Vor­ha­bens für den gesam­ten Land­kreis und beson­ders für das Forch­hei­mer Ober­land. Prä­si­dent Jaco­bi ver­sprach sich von die­sem Pro­jekt eine Kon­zen­tra­ti­on der Aus- und Fort­bil­dung für die rund 1800 Mit­glieds­chö­re des FSB, beton­te jedoch, dass die­ses Haus auch ande­ren Chor­ver­bän­den und Ein­rich­tun­gen zur Ver­fü­gung ste­hen wer­de. Mit die­ser über­re­gio­na­len Fort­bil­dungs­stät­te wer­de zudem eine sinn­vol­le Nut­zung eines über­re­gio­nal bedeut­sa­men Denk­mals sicher­ge­stellt, so Edu­ard Nöth. Geschäfts­füh­rer Her­bert Mei­er und Bau­di­rek­tor Neu­ber­ger erläu­ter­ten den Ver­tre­tern des Musik­ra­tes das Betriebs- und Finanzierungskonzept.

Als Ergeb­nis die­ser Bespre­chung, die haupt­säch­lich die Wirt­schaft­lich­keits­be­rech­nung für den lau­fen­den Betrieb im Auge hat­te, lässt sich fest­hal­ten, dass Wei­ßeno­he wohl kei­ne 4. Baye­ri­sche Musik­aka­de­mie wer­den kön­ne, jedoch die Unter­stüt­zung des Musik­ra­tes als Chor­zen­trum des Frän­ki­schen Sän­ger­bun­des fin­den kann. Für die abschlie­ßen­de Bera­tung im Baye­ri­schen Musik­rat signa­li­sier­te Dr. Tho­mas Gop­pel weit­ge­hend Zustim­mung zu die­sen Plänen.

Schreibe einen Kommentar