Feri­en- und Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken wirbt in Berlin

Dr. Ellen Widera (Geschäftsführerin Oberfranken Offensiv), Sandra Schneider (Tourismuszentrale Fränkische Schweiz), der Forchheimer Bierkönigin Laura I. und Edelbrenner Johannes Haas aus Pretzfeld. Foto: Schmalz/StMELF

Dr. Ellen Wide­ra (Geschäfts­füh­re­rin Ober­fran­ken Offen­siv), San­dra Schnei­der (Tou­ris­mus­zen­tra­le Frän­ki­sche Schweiz), der Forch­hei­mer Bier­kö­ni­gin Lau­ra I. und Edel­bren­ner Johan­nes Haas aus Pretz­feld. Foto: Schmalz/​StMELF

Land­ur­laub und tra­di­tio­nel­le Hand­werks­kunst ste­hen bei den Besu­chern der Inter­na­tio­na­len Grü­nen Woche in Ber­lin auch heu­er wie­der hoch im Kurs. Stän­dig von Gästen umla­gert ist der Stand der Feri­en- und Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken mit Fich­tel­ge­bir­ge, Fran­ken­wald, Frän­ki­scher Schweiz sowie Stadt und Land­kreis Bay­reuth. Auch Land­wirt­schafts­mi­ni­ster Hel­mut Brun­ner schau­te bei sei­nem Mes­se­rund­gang bei den Ober­fran­ken vor­bei, infor­mier­te sich über die Urlaubs- und Frei­zeit­an­ge­bo­te und pro­bier­te Spe­zia­li­tä­ten aus der Region.

Nach Aus­kunft des Mini­sters wol­len immer mehr Urlaubs­gä­ste ein beson­ders authen­ti­sches Bau­ern­hof-Erleb­nis – also mög­lichst Stall­ge­ruch und Arbeits­ein­satz. Das jeden­falls hat eine Markt­ana­ly­se gezeigt, auf deren Grund­la­ge Brun­ner jetzt einen Zukunfts­plan für Urlaub auf dem Bau­ern­hof hat erar­bei­ten las­sen – mit kon­kre­ten Emp­feh­lun­gen für die Betrie­be. Der Mini­ster rät, sich den Gäste­trends ent­spre­chend auf­zu­stel­len und Allein­stel­lungs­merk­ma­le gegen­über ande­ren Anbie­tern wie akti­ve Mit­ar­beit im Stall, gemein­sa­me Ern­te­ein­sät­ze oder Koch­kur­se online noch bes­ser zu prä­sen­tie­ren. Denn trotz Stall­ge­ruch – auf pro­fes­sio­nel­le Infor­ma­tio­nen und Buchungs­mög­lich­kei­ten im Inter­net wol­len die Gäste nicht ver­zich­ten. Weil gera­de jün­ge­re Gäste zuneh­mend Bewer­tungs­por­ta­le nut­zen, setzt Brun­ner hier auf beson­de­re Anrei­ze: Ab sofort sol­len die als „höchst gast­freund­lich“ bewer­te­ten Betrie­be ein­mal pro Jahr mit dem „Gol­de­nen Gockel“ aus­zeich­net wer­den – ver­bun­den mit der Bot­schaft: „Zur Nach­ah­mung empfohlen!“.

Auf den rund 5 000 Urlaubs­bau­ern­hö­fen im Frei­staat wer­den der­zeit jähr­lich rund elf Mil­lio­nen Über­nach­tun­gen gezählt.

Schreibe einen Kommentar