Über­fall­ar­ti­ger Angriff auf Autofahrer

BAM­BERG. Wie aus hei­te­rem Him­mel öff­ne­te am Don­ners­tag­abend ein unbe­kann­ter Mann die Fah­rer­tür am Auto eines 55-Jäh­ri­gen, schlug ihm unver­mit­telt ins Gesicht und würg­te ihn. Erst als ein Zeu­ge zur Hil­fe kam, ließ der Unbe­kann­te von sei­nem Opfer ab und ergriff die Flucht. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg ermit­telt und hofft auf wei­te­re Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Weni­ge Minu­ten vor 19 Uhr muss­te der 55-Jäh­ri­ge mit sei­nem BMW an der Ecke Mem­mels­dor­fer Straße/​Gra­fen­stein­stra­ße ver­kehrs­be­dingt anhal­ten. Kurz dar­auf öff­ne­te plötz­lich ein unbe­kann­ter Mann die Fah­rer­tür und schlug dem Fahr­zeug­len­ker grund­los ins Gesicht. Der Angrei­fer nahm danach auf der Rück­sitz­bank Platz, pack­te den BMW-Fah­rer von hin­ten an der Kra­wat­te und zog dar­an mit aller Kraft, sodass dem 55 Jah­re alten Mann die Luft weg­blieb. Wäh­rend der Angrei­fer sein Opfer würg­te, droh­te er ihm mit dem Tod.

Unter erheb­li­chem Kraft­auf­wand gelang es dem 55-Jäh­ri­gen sich zu befrei­en, wobei sei­ne Kra­wat­te zer­riss. Bei­de ver­lie­ßen das Auto und es folg­te eine kör­per­li­che Aus­ein­an­der­set­zung auf der Stra­ße. Ein 61-jäh­ri­ger Bam­ber­ger erkann­te die Situa­ti­on und kam dem Leid­tra­gen­den zur Hil­fe. Dar­auf­hin flüch­te­te der unbe­kann­te Täter in Rich­tung Zoll­ner­stra­ße. Der Angrei­fer wird wie folgt beschrieben:

  • zir­ka 180 Zen­ti­me­ter groß und unge­fähr 35 Jah­re alt
  • süd­ost­eu­ro­päi­sches Erschei­nungs­bild und ath­le­ti­sche Figur
  • sprach Deutsch mit star­kem aus­län­di­schen Akzent und war offen­bar alkoholisiert
  • trug eine dunk­le Jacke, dun­kel­ka­rier­tes Hemd sowie eine dunk­le Hose

Die Kri­mi­nal­be­am­ten aus Bam­berg inter­es­sie­ren ins­be­son­de­re fol­gen­de Fragen:

  • Wer hat den unbe­kann­ten Mann gese­hen oder kennt ihn?
  • Wer konn­te den Vor­fall beobachten?

Zeu­gen, die Hin­wei­se geben oder die Fra­gen beant­wor­ten kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491, mit der Kri­po Bam­berg in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar