AOK Bam­berg: Wech­sel im Vor­sitz des Beirats

Mathias Eckardt

Mathi­as Eckardt

Mehr Lei­stun­gen in die­sem Jahr

Zum Jah­res­be­ginn hat tur­nus­ge­mäß der Vor­sitz im Bei­rat der AOK-Direk­ti­on Bam­berg gewech­selt: Mat­thi­as Graß­mann Ver­tre­ter der Arbeit­ge­ber hat für die­ses Jahr die Lei­tung des regio­na­len Selbst­ver­wal­tungs­gre­mi­ums an Ver­si­cher­ten­ver­tre­ter Mathi­as Eckardt übergeben.

„In die­sem Jahr kön­nen die Ver­si­cher­ten der AOK Bam­berg von einer gan­zen Rei­he neu­er und erwei­ter­ter Lei­stun­gen pro­fi­tie­ren“, gibt der neue Bei­rats­vor­sit­zen­de Eckardt bekannt. Die Selbst­ver­wal­tung habe zusätz­li­che Vor­sor­ge­lei­stun­gen in der Sat­zung fest­ge­legt. Die pro­fes­sio­nel­le Zahn­rei­ni­gung gibt es jetzt bereits für Ver­si­cher­te ab 18 Jah­re. Für Schwan­ge­re über­nimmt die AOK die Kosten für Folsäure‑, Magne­si­um- und Eisen­prä­pa­ra­te auf Pri­vat­re­zept. Wer wäh­rend der letz­ten Wochen der Schwan­ger­schaft die Heb­am­men­ruf­be­reit­schaft nutzt, erhält dafür einen Kostenzuschuss.

Zu den neu­en gesetz­li­chen Lei­stun­gen der größ­ten Kran­ken­kas­se im Frei­staat zäh­len unter ande­rem eine bes­se­re Not­fall­ver­sor­gung und Pfle­ge an Kran­ken­häu­sern, der Rechts­an­spruch auf ärzt­li­che Zweit­mei­nung bei bestimm­ten plan­ba­ren Ope­ra­tio­nen und Erwei­te­run­gen der Kin­der- und Jugend­un­ter­su­chun­gen bis zum 18. Lebensjahr.

Schreibe einen Kommentar