ETA Hoff­mann Thea­ter Bam­berg: Pre­miè­re “Eli­xie­re des Teufels”

Stefan Hartmann. Foto: Kaufhold

Ste­fan Hart­mann. Foto: Kaufhold

Ein Mönch, der einem Teu­fels­eli­xier ver­fällt, meh­re­re grau­sa­me Mor­de, ein wahn­sin­ni­ger Dop­pel­gän­ger, rät­sel­haf­te Fami­li­en­be­zie­hun­gen – E.T.A. Hoff­mann beschreibt in sei­nem Roman „Die Eli­xie­re des Teu­fels“ das dämo­nisch Schau­er­lich­ste und Ent­setz­lich­ste, was der mensch­li­che Geist sich nur aus­ma­len kann. Und weil es Hoff­mann nie nur um äuße­re Bedro­hun­gen geht, han­delt sein Roman vor allem von uns selbst: von den eige­nen, inne­ren Abgrün­den, die bedroh­li­cher als alles ande­re sind. In einer Bear­bei­tung des Regis­seurs Han­nes Wei­ler wird „Die Eli­xie­re des Teu­fels“ ab dem 22. Janu­ar 2016 auf der Stu­dio­büh­ne des ETA Hoff­mann Thea­ters gespielt.

Das Kapu­zi­ner­klo­ster in B. Dämo­ni­sche Mäch­te und ein über vier Genera­tio­nen gehen­der Fluch wal­ten über dem Leben des Mönchs Medar­dus. Nichts davon ahnend, wächst er in para­die­si­schem Glück her­an. Bis er eines Tages in der Reli­qui­en­kam­mer heim­lich von einem teuf­li­schen Eli­xier des Hl. Anto­ni­us trinkt. Hoch­mut und Wol­lust ergrei­fen von ihm Besitz. Als die jun­ge Aure­lie ihm ihre Lie­be beich­tet, kann er sei­ne Lei­den­schaft kaum noch zäh­men. Dunk­le Ahnun­gen ver­an­las­sen den Klo­ster­vor­ste­her, Medar­dus auf eine Rei­se nach Rom zu schicken. An einer Schlucht bewirkt er den Sturz des als Mönch ver­klei­de­ten Gra­fen Vik­to­rin, der sei­ne heim­li­che Gelieb­te besu­chen woll­te. Medar­dus über­nimmt die Iden­ti­tät des Gra­fen, trifft auf Aure­li­es Bru­der Her­mo­gen sowie deren Stief­mut­ter Euphe­mie, in die er sich ver­liebt. In inze­stuö­ser Ver­strickung tötet er bei­de. Medar­dus wird ange­klagt, doch ein Dop­pel­gän­ger nimmt sämt­li­che Schuld auf sich. Da auch Aure­lie ihn nun für unschul­dig hält, gesteht sie ihm ihre Lie­be und bei­de wol­len hei­ra­ten. Als sein Dop­pel­gän­ger jedoch hin­ge­rich­tet wer­den soll, über­fällt Medar­dus der Wahn­sinn und er ver­sucht Aure­lie zu töten. Immer weni­ger kann Medar­dus zwi­schen Traum und Rea­li­tät unterscheiden.

  • Es spie­len
    Bene­dikt Flörsch
    Ste­fan Hartmann
    Pina Kühr
    Marie Nest
    Alex­an­der Tröger
  • Regie Han­nes Weiler
  • Büh­ne und Kostü­me Lena Hiebel
  • Dra­ma­tur­gie Oli­vi­er Garofalo

Thea­ter­kas­se im ETA Hoff­mann Theater
E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, 96047 Bamberg
Öff­nungs­zei­ten: Diens­tag – Sams­tag 10 – 13 Uhr | Mitt­woch 16 – 18 Uhr
Tel (0951) 873030 | Fax (0951) 873039 | kasse@​theater.​bamberg.​de
und online auf www​.thea​ter​.bam​berg​.de

Schreibe einen Kommentar