Haus Mar­teau: Kurs für Alte Instru­men­tal- und Vokalmusik

Kurs-Leiterin Ulrike Zeidler

Kurs-Lei­te­rin Ulri­ke Zeidler

Es ist ein guter Brauch: Die Inter­na­tio­na­le Musik­be­geg­nungs­stät­te Haus Mar­teau des Bezirks Ober­fran­ken star­tet seit vie­len Jah­ren mit einem ganz beson­de­ren Kurs in das neue Jahr. Dabei geht es um Alte Instru­men­tal- und Vokal­mu­sik. Der Kurs beginnt bereits am Neu­jahrs­abend und endet am Drei­kö­nigs­tag, 6. Janu­ar, mit einer Mati­née in der Lich­ten­ber­ger Johanneskirche.

Alte Musik sei kei­nes­falls ver­staubt, son­dern kann manch­mal ganz schön auf­re­gend, span­nend oder gar fet­zig sein. Den Beweis wol­len die Teil­neh­mer des Kur­ses, alle mit­ein­an­der geüb­te Instru­men­ta­li­sten und Chor­sän­ger aus ganz Deutsch­land beim Abschluss­kon­zert erbrin­gen. Im Mit­tel­punkt des Kur­ses ste­hen die Inter­pre­ta­ti­on von Wer­ken alter Musik sowie die Ver­voll­komm­nung von Spiel­tech­nik und Ensem­ble­spiel auf histo­ri­schen Instru­men­ten. Ergän­zend dazu wird roman­ti­sche und moder­ne Chor­li­te­ra­tur angeboten.

Ein beson­de­rer Schwer­punkt soll auf dem gemein­sa­men Sin­gen und Musi­zie­ren im Ple­num lie­gen, sagt die Lei­te­rin Ulri­ke Zeid­ler. Ziel des Kur­ses ist es, dass die her­aus­ra­gen­de Klang­welt der Alten Musik noch mehr Ver­brei­tung fin­det, erläu­tert die Musik­päd­ago­gin. „Wir wol­len inter­es­sier­ten Instru­men­ta­li­sten und Chor­sän­gern die Mög­lich­keit zur Fort­bil­dung auf dem Gebiet der Alten Musik geben und gleich­zei­tig für die Musik des 14. bis 17. Jahr­hun­derts eine gewich­ti­ge Platt­form sein“, so Ulri­ke Zeidler.

Den Kurs für Alte Musik in Lich­ten­berg gibt es bereits seit 1983. Ulri­ke Zeid­ler selbst ist von Anfang an regel­mä­ßig dabei, zunächst als Teil­neh­me­rin, seit 2001 als Lei­te­rin. Die Päd­ago­gin lei­te­te von 2001 bis 2010 die Musik­schu­le in Ebern im unter­frän­ki­schen Land­kreis Haß­ber­ge, gehört dem Mel­chi­or-Franck-Kreis Coburg an und singt im Chor der Bam­ber­ger Symphoniker.

Dozen­ten des Kur­ses für Alte Musik sind nam­haf­te Spe­zia­li­sten der Gat­tung, unter ande­rem der Posau­nist Det­lef Rei­mers, der Gam­bist Achim Weigel und Chor­lei­ter Bur­hart M. Schür­mann. Det­lef Rei­mers kon­zen­triert sich bei­spiels­wei­se bereits seit 1987 auf die Renais­sance­po­sau­ne und das Reper­toire des 16. und 17. Jahr­hun­derts. In vie­len Kon­zer­ten und Auf­nah­men musi­ziert er in spe­zia­li­sier­ten Ensem­bles wie etwa der „Aka­de­mie für Alte Musik Ber­lin“. Von 2000 bis 2008 hat­te er einen Lehr­auf­trag für Posau­ne und Blech­blä­ser Kam­mer­mu­sik an der Musik­hoch­schu­le Münster.

Eben­falls als Lehr­be­auf­trag­ter an einer Musik­hoch­schu­le tätig ist Achim Weigel. Der Gam­bist ist seit 25 Jah­ren an der Musik­hoch­schu­le Würz­burg und als Pro­fes­sor an der Hoch­schu­le für Musik in Ham­burg für die Vio­la da Gam­ba tätig. Seit 2005 ist Achim Weigel frei­schaf­fen­der Gam­bist und Dozent bei Inter­na­tio­na­len Kur­sen für Alte Musik. Chor­lei­ter Burk­hart M. Schür­mann kommt aus Han­no­ver und ist seit 2002 stell­ver­tre­ten­der Lei­ter der ober­frän­ki­schen Berufs­fach­schu­le für Musik in Kro­nach. Mit dem von ihm gegrün­de­ten Vokal­ensem­ble „die klei­ne kan­to­rey“ war er bereits mehr­fach bei natio­na­len und inter­na­tio­na­len Wett­be­wer­ben erfolgreich.

Der Kurs „Inter­pre­ta­ti­on Alter Instru­men­tal- und Vokal­mu­sik“ fin­det vom 1. bis 6. Janu­ar 2016 in Haus Mar­teau in Lich­ten­berg (Land­kreis Hof) statt. Zum Abschluss gibt es am Drei­kö­nigs­tag, 6. Janu­ar 2016 um 11 Uhr in der Lich­ten­ber­ger Johan­nes­kir­che eine Mati­née, bei der sämt­li­che Teil­neh­mer mit­wir­ken. Der Ein­tritt dazu ist frei.

Wei­te­re Infor­ma­ti­on: www​.haus​-mar​teau​.de

Mati­née des Kur­ses für Alte Instru­men­tal- und Vokalmusik

  • Mitt­woch 06.01.2016 (Fei­er­tag Hei­li­ge Drei Köni­ge), 11 Uhr, Johan­nes­kir­che, Kirch­gas­se, 95192 Lichtenberg
  • Ein­tritt frei

Schreibe einen Kommentar