Schloß Werns­dorf: Lite­ra­risch-musi­ka­li­sche Weih­nach­ten mit Gun­ter Schoß

Von der Geschich­te Pro­me­theus bis zu Hans Fal­la­das „Weih­nach­ten der Pech­vö­gel“ spannt sich der lite­ra­risch-musi­ka­li­sche Bogen den Gun­ter Schoß und die Capel­la Anti­qua in die­sem beson­de­ren Kon­zert­pro­gramm zur Weih­nachts­zeit prä­sen­tie­ren. Gun­ter Schoß wur­de durch zahl­rei­che Spiel­fil­me und TV-Sen­dun­gen bekannt. Für sei­ne beson­de­ren künst­le­ri­schen Lei­stun­gen wur­de er mit dem Adolf-Grim­me Preis aus­ge­zeich­net. Bekannt wur­de er eben­so durch sei­ne Geschichts­sen­dung “Bar­ba­ros­sa” in der ARD.

Am 12. und 13. Dezem­ber prä­sen­tiert Gun­ter Schoß im frän­ki­schen Kul­tur­schloss zu Werns­dorf, zusam­men mit der Capel­la Anti­qua Bam­ber­gen­sis, sei­ne schön­sten Geschich­ten zur Weihnachtszeit.

Schloß Werns­dorf (vor den Toren Bam­bergs), Histo­ri­scher Konzertsaal

„Wun­der­wei­ße Weih­nacht“: Die schön­sten Geschich­ten zur Weihnachtszeit

von und mit Gun­ter Schoß und der Capel­la Anti­qua Bambergensis

  • 12.12.2015 um 18 Uhr
  • 13.12.2015 um 17 Uhr

Gun­ter Schoß

1940 in Ber­lin gebo­ren, ist deut­scher Schau­spie­ler, Mode­ra­tor, Rund­funk- und Syn­chron­spre­cher. Er absol­vier­te nach sei­nem Abitur 1958 eine Werk­zeug­mach­er­leh­re und trat in ver­schie­de­nen frei­en Thea­ter­grup­pen auf.

Von 1962 bis 1965 besuch­te er das Nach­wuchs­stu­dio des Deut­schen Fern­seh­funks. Sei­ne mar­kan­te Stim­me war für Gun­ter Schoß der Schlüs­sel zu einer beein­drucken­den Kar­rie­re, die 1964 mit „Egon und das ach­te Welt­wun­der“, sei­nem ersten gro­ßen Film­erfolg, begann. Seit­dem stand er in über 150 Fil­men und mehr als 50 Haupt­rol­len vor der Kame­ra. Seit dem Jahr 2000 mode­riert er die MDR-Doku­men­ta­ti­ons­rei­he Geschich­te Mit­tel­deutsch­lands und seit Janu­ar 2006 das Geschichts­ma­ga­zin Bar­ba­ros­sa. Im Jahr 1995 erhielt Gun­ter Schoß den Adolf-Grimme-Preis.

Als Syn­chron­spre­cher ver­leiht er welt­weit erfolg­rei­chen Pro­duk­tio­nen sei­ne mar­kan­te Stim­me. In sei­ner Frei­zeit beschäf­tigt sich der cha­ris­ma­ti­sche Cha­rak­ter­dar­stel­ler mit histo­ri­schen Stof­fen und Fra­gen zur Geschich­te und Gegen­wart des wie­der­ver­ein­ten Deutschlands.

Capel­la Anti­qua Bambergensis

auf mehr als 40 histo­ri­schen Musik­in­stru­men­ten lässt die Capel­la Anti­qua Bam­ber­gen­sis die Musik des Mit­tel­al­ters und der Renais­sance wie­der in der gan­zen Klang­viel­falt leben­dig werden.

Das Ensem­ble wur­de mit dem „Preis der Deut­schen Schall­plat­ten­kri­tik“ und dem Medi­en­preis „Leo­pold-2015“ für sei­ne außer­ge­wöhn­li­chen Musik­pro­gram­me aus­ge­zeich­net. Einen festen Platz im süd­deut­schen Kul­tur­ka­len­der hat sich das Kul­tur­schloss der Capel­la in Werns­dorf erspielt und prä­sen­tiert im histo­ri­schen Kon­zert­saal, neben den eige­nen Son­der­kon­zert­rei­hen, inter­na­tio­nal bekann­te Soli­sten und Ensembles.
Infor­ma­tio­nen unter: www​.capel​la​-anti​qua​.de

Schreibe einen Kommentar