Akti­on der DGB Jugend Nord­bay­ern und IG Metall Jugend Bam­berg: Über­gro­ße Ver­mö­gen end­lich fair besteuern!

Am Frei­tag, den 04. Dezem­ber 2015 klär­ten in der Innen­stadt von Bam­berg die DGB Jugend Nord­bay­ern und die IG Metall Jugend Bam­berg über die Ver­mö­gens­ver­hält­nis­se in Form einer Akti­on auf.

In Deutsch­land gibt nach aktu­el­len Schät­zun­gen ein pri­va­tes Ver­mö­gen in Höhe von 9 Bil­lio­nen Euro. Damit ist das weit­aus mehr als bis eher bei Stu­di­en ange­nom­men. Zuletzt ist man von einem pri­va­ten Ver­mö­gen von rund 6,8 Bil­lio­nen Euro aus­ge­gan­gen. „ Bei den alten Zah­len wur­den jedoch nicht die Milliardär_​innen in Deutsch­land berück­sich­tig,“ sagt Claas Mey­er, DGB Jugend­se­kre­tär für Nord­bay­ern. Dar­aus ergibt sich, dass die Ver­mö­gen höher sind als angenommen.

„Die Ver­mö­gen­ver­hält­nis­se sind in Deutsch­land sehr ungleich Ver­tei­le. So besit­zen die reichs­ten 10 Pro­zent in Deutsch­land rund zwei Drit­tel der Ver­mö­gen, sprich um die 6 Bil­lio­nen Euro,“ führt Ben­ja­min Oster, IG Metall Jugend­se­kre­tär in Bam­berg, aus. „Dage­gen steht, dass rund 50 Pro­zent der Bevöl­ke­rung gera­de mal ein Anteil von 1,4 % am Ver­mö­gen haben. Die ärms­ten 20 % haben sogar im Durschnitt Schulden.“

In den letz­ten Jah­ren ist die Sche­re zwi­schen arm und reich in Deutsch­land immer stär­ker aus­ein­an­der­ge­gan­gen. Wäh­rend die Rei­chen immer rei­cher wer­den, sind in Deutsch­land immer mehr Men­schen von Armut bedroht. So ist laut einer Stu­die des Pari­tä­ti­schen Wohl­fahrt­ver­ban­des von 2015 die Armut in Deutsch­land auf ihren höchs­ten Stand. Man geht davon aus, dass rund 12,5 Mil­lio­nen Men­schen Deutsch­land unter Armut leiden.

„Wir als Gewerk­schafts­ju­gend im DGB set­zen uns für eine gerech­te und soli­da­ri­sche Gesell­schaft ein“, so Claas Mey­er. „Wir kämp­fen gegen die stei­gen­de sozia­le Ungleich­heit in unse­rer Gesell­schaft und sehen hier den Staat sowie die Poli­tik in der Pflicht!“

Eine Poli­tik für mehr sozia­le Gerech­tig­keit erfor­dert dau­er­haft bedeu­ten­de Finanz­mit­tel für die öffent­li­chen Auf­ga­ben auf­zu­brin­gen und der sozia­len Ungleich­heit unse­rer Gesell­schaft ent­ge­gen­zu­wir­ken. Es muss wie­der eine Ver­mö­gens­steu­er erho­ben wer­den. Steu­er­flucht muss kon­se­quent bekämpft, Steu­er­oa­sen müs­sen aus­ge­trock­net wer­den. Auch die lega­le Steu­er­ver­mei­dung der Groß­un­ter­neh­men muss unter­bun­den werden.