Mela­nie Huml besuch­te “Betreu­tes Früh­stück” in Bam­ber­ger Grundschule

Melanie Huml besuchte "Betreutes Frühstück"

Mela­nie Huml besuch­te “Betreu­tes Frühstück”

Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ste­rin: Gesun­des Früh­stück wich­tig für einen guten Start in den Tag

Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml hat am Don­ners­tag gemein­sam mit Schü­lern der Bam­ber­ger Grund­schu­le Gaustadt an der Initia­ti­ve “Betreu­tes Früh­stück” teil­ge­nom­men. Das Pro­jekt des Kin­der­schutz­bun­des Bam­berg bie­tet rund 30 Grund­schü­lern vor Schul­be­ginn täg­lich ein kosten­lo­ses gesun­des Früh­stück, das von ehren­amt­li­chen Hel­fern zube­rei­tet wird. Huml beton­te: “Kin­der, die regel­mä­ßig und gesund früh­stücken, sind bes­ser für die Anstren­gun­gen des Schul­tags gerü­stet. Des­we­gen begrü­ße ich das Pro­jekt ‘Betreu­tes Früh­stück’ sehr!”

Die Mini­ste­rin füg­te hin­zu: “Stu­di­en bele­gen, dass nur rund 65 Pro­zent der Kin­der in Deutsch­land regel­mä­ßig früh­stücken. Ein gutes Früh­stück ist jedoch sehr wich­tig für die Gesund­heit von Kin­dern und Jugend­li­chen. Das ist auch eine Bot­schaft unse­res dies­jäh­ri­gen Jah­res­schwer­punkts zur Kin­der­ge­sund­heit: Gesun­de Ernäh­rung und aus­rei­chend Bewe­gung kön­nen häu­fi­gen Volks­krank­hei­ten wie Herz-Kreis­lauf-Lei­den, Blut­hoch­druck oder Typ-2-Dia­be­tes wirk­sam vorbeugen.”

Das Pro­jekt “Betreu­tes Früh­stück” wird vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Arbeit und Sozia­les, Fami­lie und Inte­gra­ti­on geför­dert. Es wird seit dem Schul­jahr 2014/15 an bis zu 120 Schu­len in Bay­ern durch­ge­führt. Pro­jekt­part­ner sind lan­des­weit die Initia­ti­ve “denk­bar – Schul­früh­stück” der Kin­der­hil­fe des Baye­ri­schen Leh­rer- und Leh­re­rin­nen-Ver­ban­des e.V. (BLLV) und der Ver­ein brotZEIT.

Die Erfah­run­gen in der Modell­pha­se wer­den wis­sen­schaft­lich eva­lu­iert. Das “Betreu­te Früh­stück” an der Grund­schu­le Gaustadt wird vom Kin­der­schutz­bund Bam­berg als Trä­ger des Pro­jekts betreut.

Anläss­lich ihres Besuchs brach­te Huml eine vom Baye­ri­schen Gesund­heits­mi­ni­ste­ri­um her­aus­ge­ge­be­ne Son­der­aus­ga­be des bekann­ten Fami­li­en­spiels “Car­cas­son­ne” mit. Die Mini­ste­rin beton­te: “Gesun­de Ernäh­rung und viel Bewe­gung sind sehr wich­tig für Kin­der und Jugend­li­che. Das wol­len wir auch auf spie­le­ri­sche Wei­se ver­mit­teln und in die Fami­li­en tragen.”

Mehr Infor­ma­tio­nen zum Jah­res­schwer­punkt Kin­der­ge­sund­heit unter http://​www​.ich​-mach​-mit​.bay​ern/​s​t​a​r​t​s​e​i​t​e​.​h​tml

Schreibe einen Kommentar