Ach­tung! Enkel­trick­be­trü­ger aktiv!

STADT UND LAND­KREIS BAY­REUTH. Sowohl im Stadt­ge­biet als auch im Land­kreis Bay­reuth erhiel­ten Senio­ren am Don­ners­tag­nach­mit­tag Anru­fe von angeb­li­chen Ver­wand­ten bezie­hungs­wei­se Bekann­ten und for­der­ten hohe Geld­be­trä­ge. Zum Glück kam es nach der­zei­ti­gem Ermitt­lungs­stand zu kei­ner Geld­über­ga­be an die unbe­kann­ten Täter. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

In der Zeit von 14 Uhr bis zir­ka 17.30 Uhr ver­such­ten unbe­kann­te Betrü­ger an hohe Geld­be­trä­ge von Senio­ren aus Bay­reuth und Umge­bung zu kom­men, indem sie ihnen bei Tele­fon­ge­sprä­chen vor­gau­kel­ten eine Ver­wand­te oder Bekann­te zu sein. Die offen­sicht­lich bereits sen­si­bi­li­sier­ten älte­ren Bür­ger reagier­ten genau rich­tig und ver­stän­dig­ten die Poli­zei. Ins­ge­samt sind der Kri­po Bay­reuth zwölf Fäl­le bekannt, bei denen haupt­säch­lich eine Täte­rin und auch ein angeb­li­cher Rechts­an­walt Geld­be­trä­ge bis zu 40.000 Euro einforderten.

Die auf­merk­sa­men Bür­ger lie­ßen sich glück­li­cher­wei­se nicht täu­schen. Sie frag­ten geschickt bei den Anru­fern nach und erkann­ten so, dass es sich nicht um den ver­mu­te­ten Ver­wand­ten oder Nach­barn handelte.

Kurz vor 17.30 Uhr kam es bei­na­he zu einer Geld­über­ga­be in Bay­reuth im Amsel­weg. Aller­dings erweck­te die asia­tisch aus­se­hen­de Geld­ab­ho­le­rin das Miss­trau­en der 80-jäh­ri­gen Senio­rin und die Täte­rin muss­te ohne Beu­te von dan­nen zie­hen. Die unbe­kann­te Frau wird wie folgt beschrieben:

  • asia­ti­sches Aussehen
  • unge­fähr 25 bis 30 Jah­re alt und zir­ka 155 Zen­ti­me­ter groß
  • schlan­ke Figur sowie glat­tes, halb­lan­ges schwar­zes Haar
  • beklei­det mit kha­ki­far­be­nem Par­ka und sprach schlech­tes Deutsch
  • asia­ti­sches Erscheinungsbild

Die Kri­mi­nal­po­li­zei warnt vor einem wei­te­ren Auf­tre­ten der Betrü­ger und rät:

  • Sei­en Sie miss­trau­isch, wenn sich Per­so­nen am Tele­fon als Ver­wand­te oder Bekann­te aus­ge­ben, die Sie als sol­che nicht erkennen.
  • Hal­ten Sie nach einem Anruf mit finan­zi­el­len For­de­run­gen bei Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen Rücksprache.
  • Über­ge­ben Sie nie­mals Geld an unbe­kann­te Personen.
  • infor­mie­ren Sie sofort die Poli­zei, wenn Ihnen eine Kon­takt­auf­nah­me ver­däch­tig vor­kommt: Not­ruf­num­mer 110.

Falls Sie ähn­li­che, ver­däch­ti­ge Anru­fe erhal­ten, rufen Sie sofort bei Ihrer ört­lich zustän­di­gen Poli­zei­dienst­stel­le oder unter der Not­ruf­num­mer 110 an. Hin­wei­se zu der oben beschrie­be­nen Geld­ab­ho­le­rin, nimmt die Kri­po Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 entgegen.

Schreibe einen Kommentar