Land­kreis Bay­reuth: Rücken­wind für Klimaschutzmanagement

Bis auf den letz­ten Platz besetzt war der gro­ße Sit­zungs­saal des Land­rats­amt Bay­reuth als am 1.12.15 das neu instal­lier­te Kli­ma­schutz­ma­nage­ment des Land­krei­ses sein Kli­ma­schutz­pro­gramm vor­stell­te. Den Gast­vor­trag hielt der renom­mier­te Kli­ma­for­scher Pro­fes­sor Dr. Wolf­gang Sei­ler. „Kli­ma­schutz ist Chef­sa­che im Land­kreis“, beton­te Land­rat Her­mann Hüb­ner bei sei­ner Einführung.

„Des­we­gen habe ich das Kli­ma­schutz­ma­nage­ment direkt in der Stabs­stel­le Regio­na­le Ent­wick­lungs­agen­tur ange­sie­delt“, so der Land­rat wei­ter, der die Ein­rich­tung des Kli­ma­schutz­ma­nage­ments als kon­se­quen­te Fort­set­zung des seit vie­len Jah­ren prak­ti­zier­ten Umwelt­enga­ge­ments des Land­krei­ses sieht. „Die­ser lang­jäh­ri­ge Ein­satz hat dazu geführt“, beton­te Land­rat Her­mann Hüb­ner, „dass die Regi­on Bay­reuth als Bio­en­er­gie-Modell­re­gi­on aner­kannt wur­de und inzwi­schen über­re­gio­nal als Vor­rei­ter- und Kom­pe­tenz­re­gi­on in Sachen Kom­mu­na­ler Kli­ma­schutz wahr­ge­nom­men wird.“ Beim Kli­ma­schutz brau­che es neben dem Land­kreis und sei­nen Kom­mu­nen vie­le wei­te­re Akteu­re, die ihre Hand­lungs­spiel­räu­me nut­zen, sei es bei Kauf­ent­schei­dun­gen oder bei der Wahl des Urlaubs­zie­les: Immer gebe es dabei die Mög­lich­keit, die jeweils kli­ma­freund­li­che­re Alter­na­ti­ve zu wäh­len. Das gro­ße Inter­es­se an der Auf­takt­ver­an­stal­tung zei­ge, dass Kli­ma­schutz den Men­schen ein wich­ti­ges Anlie­gen ist. Und die posi­ti­ve Reso­nanz wir­ke für die Kli­ma­schutz­ma­na­ger wie ein kräf­ti­ger Rückenwind.

Der renom­mier­te Kli­ma­for­scher Prof. Dr. Wolf­gang Sei­ler, der in sei­nem Gast­vor­trag das The­ma „Ist die Ener­gie­wen­de noch zu schaf­fen?“ behan­del­te, sieht beim Kli­ma­schutz ins­be­son­de­re die Kom­mu­nen in der Pflicht. Er beton­te zudem, dass die Ener­gie­wen­de nicht nur eine Strom­wen­de sein dür­fe, sie müs­se sich viel­mehr ins­be­son­de­re auf die Berei­che Wär­me und Mobi­li­ät erstrecken, die zusam­men für 70 Pro­zent des Ener­gie­ver­brau­ches ver­ant­wort­lich seien.

Wel­che Pro­jek­te der Land­kreis beim Kli­ma­schutz in den näch­sten Jah­ren angeht, und wel­che orga­ni­sa­to­ri­schen Maß­nah­men ergrif­fen wer­den, stell­te Bernd Rot­ham­mel, Lei­ter des Kli­ma­schutz­ma­nage­ments des Land­krei­ses, vor. Rot­ham­mel, der bereits seit sechs Jah­ren das Pro­jekt Bio­en­er­gie­re­gi­on Bay­reuth lei­tet, wird dabei von der Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin Kat­rin Zie­wers unter­stützt, einer Absol­ven­tin des Master­stu­di­en­gangs Glo­bal Chan­ge Ecology.

Kom­mu­na­le Klimachutzbeauftragte

Erste Schrit­te für den Kli­ma­schutz wur­den schon ein­ge­lei­tet: Auf Anre­gung des Kli­ma­schutz­ma­nage­ments haben bereits mehr als zwei Drit­tel der Städ­te, Märk­te und Gemein­den im Land­kreis kom­mu­na­le Kli­ma­schutz­be­auf­trag­te benannt. Die­se sol­len als Mul­ti­pli­ka­to­ren wir­ken und auf kur­zem Wege mit aktu­el­len Infor­ma­tio­nen ver­sorgt wer­den. Das Kli­ma­schutz­ma­nage­ment wird zudem einen regel­mäß­gi­gen Erfah­rungs­und Infor­ma­ti­ons­aus­tausch der Kli­ma­schutz­be­auf­trag­ten orga­ni­sie­ren. In einem ersten Schritt soll die Ener­gie­da­ten­er­fas­sung und ‑aus­wer­tung bei den kom­mu­na­len Lie­gen­schaf­ten opti­miert werden.

Len­kungs­grup­pe Klimaschutz

Zur Ver­bes­se­rung der Kom­mu­ni­ka­ti­on und zur Ein­bin­dung wei­te­re Exper­ten will der Land­kreis eine Len­kungs­grup­pe Kli­ma­schutz ein­rich­ten, wel­che unter Ande­rem mit Ver­tre­tern der Kom­mu­nen, des Kreis­ta­ges, der Ener­gie­ver­sor­ger und wei­te­rer Exper­ten besetzt wer­den soll. Das Gre­mi­um soll kon­ti­nu­ier­lich über die Pro­jek­te und wich­ti­ge Wei­chen­stel­lun­gen des Kli­ma­schutz­ma­nage­ments infor­miert wer­den und einen Vor­schlag für regio­na­le Kli­ma­schutz­zie­le erar­bei­ten. Damit soll sicher­ge­stellt wer­den, dass die Kli­ma­schutz­ak­ti­vi­tä­ten des Land­krei­ses in ande­re gesell­schaft­li­che Grup­pen, Fach­be­hör­den und Unter­neh­men hin­ein getra­gen wer­den und die­se über einen kri­ti­schen fach­li­chen Input zur Ver­bes­se­rung des Maß­nah­men­pa­ke­tes bei­tra­gen können.

200.000 Euro För­der­mit­tel für Klimachutzinvestition

Über das Kli­ma­schutz­ma­nage­ment kann für eine ein­zel­ne inve­sti­ve Maß­nah­me, die in beson­de­rem Maß CO2 ein­spart, eine För­de­rung von bis zu 200.000 Euro erhal­ten wer­den. Die Maß­nah­me soll Modell­cha­rak­ter besit­zen und einen sub­stan­zi­el­len Bei­trag zum Kli­ma­schutz lei­sten. Grund­la­ge hier­für ist die Kom­mu­nal­richt­li­nie der Natio­na­len Kli­ma­schutz­in­itia­ti­ve. Da nur eine Maß­nah­me im Land­kreis för­der­fä­hig ist, hat das Kli­ma­schutz­ma­nage­ment ein Aus­wahl­ver­fah­ren gestar­tet und hier­zu Fra­ge­ögen an die Kom­mu­nen versandt .

Maß­nah­men­pa­ket mit Schwer­punkt auf Öffent­lich­keits­ar­beit und kom­mu­na­le Projekte

Neben der Öffent­lich­keits- und Infor­ma­ti­ons­ar­beit ste­hen ins­be­son­de­re Kli­ma­schutz­pro­jek­te in den Kom­mu­nen des Land­krei­ses im Vor­der­grund. Das Kli­ma­schutz­ma­nage­ment ver­steht sich als Dienst­lei­ster, der die Kom­mu­nen bei Ener­gie­ef­fi­zi­enz­maß­nah­men und Erneu­er­ba­re-Ener­gie-Pro­jek­ten unter­stützt und eine opti­ma­le Ver­zah­nung zwi­schen Kom­mu­nen und Land­kreis im Bereich Kli­ma­schutz sicher­stellt. # Das Maß­nah­men­pa­ket umfasst wei­ter­hin Ange­bo­te für Bür­ger und Unter­neh­men, z.B. die Ein­rich­tung einer zen­tra­len „Online-Info­the­ke“, meh­re­re Ver­an­stal­tungs­rei­hen zu ver­schie­de­nen Kli­ma­schutz­the­men, Umwelt­bil­dungs­an­ge­bo­te und eine Rei­he von Pro­jek­ten zum Aus­bau und zur Nut­zung erneu­er­ba­rer Energien.

Infos im Internet

Das Maß­nah­men­pa­ket kann unter www​.kli​ma​.land​kreis​-bay​reuth​.de her­un­ter gela­den wer­den. Zudem infor­miert unter www​.bio​en​er​gie​re​gi​on​.wor​d​press​.com ein Online-Blog über die aktu­el­len Akti­vi­tä­ten des Klimaschutzmanagements.

Das Kli­ma­schutz­ma­nage­ment wird mit 65 Pro­zent aus Mit­teln der Natio­na­len Kli­ma­schutz­in­itia­ti­ve der Bun­des­re­gie­rung geför­dert. Es bie­tet für den Land­kreis Bay­reuth die Chan­ce, den als Bio­en­er­gie­re­gi­on Bay­reuth ein­ge­schla­ge­ne Weg fort­zu­set­zen und durch neue Pro­jek­te in den Berei­chen erneu­er­ba­re Ener­gien und Ener­gie­ein­spa­rung zu ergänzen.

Schreibe einen Kommentar