Jah­res­ab­schluss des THW Kirchehrenbach

Zahlreiche Geehrte für 10, 20, 25 und 40 Jahre konnte das THW Kirchehrenbach beim diesjährigen Jahresabschluss feiern. Foto: THW

Zahl­rei­che Geehr­te für 10, 20, 25 und 40 Jah­re konn­te das THW Kir­cheh­ren­bach beim dies­jäh­ri­gen Jah­res­ab­schluss fei­ern. Foto: THW

Das THW Kir­cheh­ren­bach ließ im Sport­heim Kir­cheh­ren­bach das Jahr 2015 Revue pas­sie­ren und ehr­te ver­dien­te Mitglieder

In sei­ner Anspra­che erin­ner­te der Orts­be­auf­trag­te Tho­mas Albert an die gelei­ste­ten Dien­ste, Ein­sät­ze und Hil­fe­lei­stun­gen die die Hel­fe­rin­nen und Hel­fer im ver­gan­ge­nen Jahr gelei­stet hat­ten. Mit einem Rekord von über 14.500 Ein­satz- und Dienst­stun­den konn­te der Orts­ver­band ein sehr ereig­nis­rei­ches Jahr abschließen.

Orts­be­auf­trag­ter Tho­mas Albert erin­ner­te nach der Begrü­ßung in sei­ner Anspra­che an die Viel­zahl von Ein­sät­zen, Hil­fe­lei­stun­gen und Ver­an­stal­tun­gen, die das Jahr zu einem ein­satz­rei­chen und ereig­nis­rei­chen Jahr für das THW Kir­cheh­ren­bach mach­ten. Neben diver­sen Fach­be­ra­ter­ein­sät­zen im Land­kreis Forch­heim und ver­schie­de­nen Hil­fe­lei­stun­gen wie die Strom- und Beleuch­tungs­ver­sor­gung beim Wal­ber­la­fest für die Gemein­de Kir­cheh­ren­bach, waren die Hel­fer bei Absi­che­run­gen des Anna­fest­zu­ges und beim Frän­ki­sche-Schweiz-Mara­thon ein­ge­setzt. Zudem ver­zeich­ne­te der Orts­ver­band in die­sem Jahr eine gro­ße Zahl an Ein­sät­zen, bei denen die Hel­fe­rin­nen und Hel­fer in ganz Bay­ern unter­wegs waren. Schwer­punk­te waren dabei die gro­ßen Ein­sät­ze zum G7 – Gip­fel nahe Schloss Ell­mau und im Rah­men der Flücht­lings­hil­fe in Bay­ern. Zwar war die Stun­den­zahl an Aus­bil­dun­gen auf­grund der Ein­satz­tä­tig­keit weni­ger inten­siv, den­noch nutz­ten die Ein­hei­ten vie­le Mög­lich­kei­ten, um sich aus- und wei­ter zu bil­den. Auch ein Besuch des THW Paten­orts­ver­ban­des aus Pir­na (Lkr. Säch­si­sche Schweiz) war in die­sem Jahr eingeplant.

Einen wei­te­ren für den Orts­ver­band wich­ti­gen Ter­min nann­te Tho­mas Albert den Spa­ten­stich des Neu­baus im Sep­tem­ber. Hier war ein wich­ti­ger Schritt für die Zukunft des Orts­ver­ban­des und sei­ner Hel­fer began­gen worden.

Eben­falls eine Neue­rung konn­te der Orts­be­auf­trag­te Albert im Bereich der Fahr­zeug­aus­stat­tung bekannt geben. Am Vor­tag des Jah­res­ab­schlus­ses wur­de der Mann­schafts­trans­port­wa­gen Orts­ver­band (MTW OV) von der Geschäfts­stel­le Bam­berg abge­holt. Dafür erhielt der Orts­ver­band einen Mer­ce­des Uni­mog, der mit einer Aus­stat­tung für Gefahr­gut der Fach­grup­pe Logi­stik künf­tig zur Ver­fü­gung ste­hen wird.

Von der THW Geschäfts­stel­le Bam­berg war Alex­an­der Schrü­fer (Sach­be­ar­bei­ter Ein­satz) gekom­men, um die Gruß­wor­te zu spre­chen: Das THW sein huma­ni­tä­rer Bot­schaf­ter bei diver­sen Ein­sät­zen im Aus­land, wie z. B. Sier­ra Leo­ne, aber auch bei vie­len Ein­sät­zen im Inland. Als gro­ßes Bei­spiel nann­te Alex­an­der Schrü­fer den Ein­satz beim G7 – Gip­fel, der nicht nur in Bay­ern THW – Ein­hei­ten for­der­te. Als wei­te­res Bei­spiel nann­te Schrü­fer die Flücht­lings­hil­fe. Hier waren bis­her 14.000 THW Hel­fer im Ein­satz um Not­un­ter­künf­te an ver­schie­de­nen Loka­li­tä­ten her­zu­stel­len. Er dank­te hier­bei allen, die sich für Men­schen, wel­che aus ver­schie­de­nen Grün­den Hil­fe suchen, ein­set­zen. Als gutes Zei­chen wer­te­te er die Erhö­hung der Haus­halts­mit­tel, wel­che als Fol­ge der gelei­ste­ten Arbeit im Rah­men der Flücht­lings­hil­fe von der Bun­des­re­gie­rung ver­ab­schie­det wurde.

Für die zuvor genann­te gute Lei­stung ehr­te Alex­an­der Schrü­fer im Anschluss lang­jäh­ri­ge Hel­fe­rin­nen und Hel­fer für ihre Mit­glied­schaft. So erhiel­ten Her­mann Albert, Brun­hil­de Fritz, Bea­te Geb­hardt, André Hoff­mann, Inge Hof­mann, Ange­li­ka Sebald und Susan­ne Zamet­zer eine Aus­zeich­nung für zehn Jah­re Mit­glied­schaft. Für 20 Jah­re wur­den Kath­rin Hof­mann, Karo­li­ne Köt­ter und Mat­thi­as Köt­ter geehrt. Mar­ko Döt­zer, Bern­hard Fritz, Bernd Geb­hard und Vol­ker Geb­hard erhiel­ten von Alex­an­der Schrü­fer die Ehren­ur­kun­de für 25 Jah­re Mit­glied­schaft. Und für 40 Jah­re im THW Kir­cheh­ren­bach ehr­te er Ger­hard Wilhelm.

Doch auch die gelei­ste­te Arbeit beim Ein­satz zum G7 – Gip­fel wur­de von Alex­an­der Schrü­fer mit einer Ehrung belegt. Hier erhiel­ten Tho­mas Albert, Simon Drum­mer, Harald Fried­rich, Bern­hard Fritz, Alfred Geb­hard, Tobi­as Gütt­ler, Mar­kus Held, André Hoff­mann, Gün­ther Hof­mann, Otto Kraus, André Krenz, Ste­fan Lala, Chri­sti­an Mey­er, Hel­mut Pie­ger, Chri­sti­an Redel, Peter Sebald und Felix Wil­helm eine Ein­satz­ur­kun­de und vom Frei­staat Bay­ern einen Ansteck-Pin für ihre Arbeit.

Im Anschluss zu den Ehrun­gen brach­te Bür­ger­mei­ste­rin Anja Geb­hardt ihren Dank den Hel­fe­rin­nen und Hel­fer des THW Kir­cheh­ren­bach für ihre gelei­se­te­ten Stun­den zum Aus­druck. Und für die Anzahl von 17 Hel­fern, die beim G7 – Gip­fel im Ein­satz waren, gemes­sen an einer Ein­woh­ner­zahl von 2.300, sei das eine tol­le Lei­stung des Orts­ver­ban­des. Wei­ter dank­te sie auch den Part­nern, Part­ne­rin­nen und den Fami­li­en der THW – Hel­fe­rin­nen und Hel­fern. Nur mit viel Ver­ständ­nis für das Ehren­amt könn­ten die Hel­fer ihren Dienst ver­rich­ten. Den Hel­fe­rin­nen und Hel­fern dank­te Anja Geb­hardt für ihre Ein­satz­be­reit­schaft im THW. Auch über den Fort­schritt des Neu­baus des THW – Heims freu­te sich die Ortschefin.

Den Abschluss der Ver­an­stal­tung gestal­te­ten Grup­pen­füh­rer Chri­sti­an Redel und Beauf­trag­te für Öffent­lich­keits­ar­beit Karo­li­ne Köt­ter mit einem Bil­der­rück­blick durch das ver­gan­ge­ne Jahr. Hier­bei rie­fen sie visu­ell die Aus­bil­dun­gen, Ein­sät­ze und Hil­fe­lei­stun­gen noch­mals in Erinnerung.

Karo­li­ne Kötter

Schreibe einen Kommentar