Eröff­nung der Krip­pen­aus­stel­lung im Histo­ri­schen Muse­um Bamberg

Aus der Sammlung der Familie Spönlein

Aus der Samm­lung der Fami­lie Spönlein

Die Viel­falt der „Spön­lein­schen Krip­pen­lust“ – Gru­lich, Ober­am­mer­gau und anderswo.

Die Krip­pen­lust der Fami­lie Spön­lein: 28.11.2015 – 10.1.2016 – Histo­ri­sches Muse­um Bamberg

„Krip­pen­lust“ – das trifft die Lei­den­schaft der Fami­lie Spön­lein aus der Nähe von Bam­berg recht genau: Sie sam­melt seit 30 Jah­ren Krip­pen. Mit viel Aus­dau­er und Enga­ge­ment wur­de auf Floh­märk­ten, bei Anti­qui­tä­ten­händ­lern oder via Inter­net eine umfang­rei­che Samm­lung zusam­men­ge­tra­gen. Im Histo­ri­schen Muse­um Bam­berg wird nun ein gro­ßer Teil zum ersten Mal in der aktu­el­len Weih­nachts­aus­stel­lung im Alten Mar­stall öffent­lich präsentiert.

Samm­lungs­schwer­punkt in Deutsch­land und Böhmen

Samm­lungs­schwer­punkt der Spön­leins sind Krip­pen aus Deutsch­land und Böh­men. Beson­ders ange­tan sind die Samm­ler vom Schnit­zer- und Pas­si­ons­spiel­ort Ober­am­mer­gau, woher etli­che Expo­na­te stam­men. Krip­pen der Künst­ler Chri­sti­an Wag­ner, Leon­hard Höld­rich und Her­bert Haseidl sind ver­tre­ten. Die bun­ten, ver­hält­nis­mä­ßig ein­fach geschnitz­ten Figu­ren aus dem böh­mi­schen Gru­lich (heu­te Kra­li­ký, Tsche­chi­en) wur­den bis zum Zwei­ten Welt­krieg in Heim­ar­beit hergestellt.

Die Figu­ren wur­den oft­mals zur Bestückung von Kastenkrip­pen genutzt, von denen neben unzäh­li­gen Ein­zel­fi­gu­ren auch meh­re­re zu sehen sind. Her­aus­zu­he­ben ist ein Hei­li­ges Grab aus Gru­lich, das in die­ser Form wohl ein­zig­ar­tig ist. Nicht immer haben Krip­pen kom­plett „über­lebt“, des­halb sind auch vie­le qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Ein­zel­fi­gu­ren in der Samm­lung ver­tre­ten. Vie­le wei­te­re Dar­stel­lun­gen, sei­en es Krip­pen aus ande­ren böh­mi­schen Regio­nen oder dem Erz­ge­bir­ge oder auch Krip­pen, die als Kin­der­spiel­zeug fun­gie­ren kön­nen, zei­gen die Viel­falt der „Spön­lein­schen Krip­pen­lust“. Kurio­si­tä­ten feh­len dabei auch nicht: Krip­pen als Ham­pel­män­ner oder aus Wäsche­klam­mern gefer­tigt – bei­des Wer­ke von Ober­am­mer­gau­er Künstlern.

Fat­schen­kin­der und aller­hand Christbaumschmuck

Fat­schen­kin­der haben es den Samm­lern eben­so ange­tan. Sie haben eine gro­ße Anzahl zusam­men­ge­tra­gen. Die Dar­stel­lun­gen des in Bän­der gewickel­ten Jesus­kin­des stam­men aus unter­schied­li­chen Regio­nen, vor allem aus dem schwä­bisch-baye­ri­schen Raum. Für die pas­sen­de Atmo­sphä­re sor­gen glän­zend geschmück­te Weih­nachts­bäu­me mit histo­ri­schem Christ­baum­schmuck. „Wir könn­ten jedes Jahr meh­re­re Christ­bäu­me schmücken, so viel Schmuck haben wir inzwi­schen“, meint Frau Spön­lein – hier­zu bekommt sie nun Gelegenheit.

Erfah­re­ne Krippenbauer

Die Samm­ler waren über vie­le Jah­re auch selbst als Krip­pen­bau­er tätig. Frän­ki­sche und ori­en­ta­li­sche Krip­pen wur­den in meh­re­ren Kur­sen gefer­tigt. Auch die Figu­ren­be­stückung wur­de für die­se Krip­pen kom­plett selbst her­ge­stellt: Zuerst wur­den Köp­fe, Hän­de und Füße aus Ton model­liert, nach dem Bren­nen bemalt und anschlie­ßend in dif­fi­zi­ler Klein­ar­beit mit Gewän­dern aus alten Stof­fen komplettiert.

Gru­lich, Ober­am­mer­gau und anderswo.
Die Krip­pen­lust der Fami­lie Spönlein
28.11.2015 – 10.1.2016 – Histo­ri­sches Muse­um Bamberg

MUSE­EN DER STADT BAMBERG
Histo­ri­sches Muse­um Bam­berg Alte Hof­hal­tung, Dom­platz 7, 96049 Bamberg
Tel. +49 (0)951.51 90 746 (Kas­se), +49 (0)951.87 1142 (Ver­wal­tung)
www​.muse​um​.bam​berg​.de museum@​stadt.​bamberg.​de

Öff­nungs­zei­ten:
28.11.2015 – 10.1.2016 / täg­lich 9.00 – 17.00 Uhr
24.12.2015 11.00 – 16.00 Uhr
01.01.2016 13.00 – 17.00 Uhr

Ein­tritt:
Erwach­se­ne 3,50 €, ermä­ßigt 2,50 €, Fami­li­en 7 €, Schü­ler 1 €, Kin­der unter 6 Jah­ren frei

Ver­an­stal­tun­gen

Don­ners­tag, 17.12. / Frei­tag, 18.12.2015, jeweils 15 Uhr
Leb­ku­chen, Mär­chen und mehr.
Für Kin­der von 6 bis 12 Jahren.
Eve Jakob liest Advents­ge­schich­ten und hilft beim Bil­der­rah­men basteln.
Ein­tritt inkl. Mate­ri­al 5 €, Anmel­dung unter 0951/ 871142

Sonn­tag, 20.12.2015, 11.00 Uhr
[ha:ilichə nacht]: Hei­li­ge Nacht
Die Weih­nachts­le­gen­de von Lud­wig Tho­ma in frän­ki­scher Mund­art, vor­ge­tra­gen von Georg Leu­mer und den Bam­ber­ger Spiel­leu­ten, wird zu einem Gesamt­kunst­werk aus Lite­ra­tur und Musik. Weih­nachts­stim­mung garantiert!
Ein­tritt 12 €, ermä­ßigt 9 € – inkl. Ausstellungsbesuch
Vor­ver­kauf ab 28.11.2015 im Histo­ri­schen Muse­um und in der Samm­lung Lud­wig im Alten Rat­haus, Tele­fon: 0951 / 51 90 746

Eine Rei­se ins Hei­li­ge Land – Die barocke Großkrip­pe der Samm­lung Ludwig
28. Novem­ber 2015 bis 10. Janu­ar 2016 Altes Rat­haus, Obe­re Brücke 1, Bamberg

Ein unver­zicht­ba­res Glanz­licht der Krip­pen­stadt Bam­berg ist die barocke Großkrip­pe aus Rot­ten­burg am Neckar. Genera­tio­nen haben mit­ge­ar­bei­tet, das hei­li­ge Gesche­hen anschau­lich zu machen. Die aus über 400 Figu­ren bestehen­de Krip­pe kann man in thea­tra­li­scher Auf­stel­lung und Beleuch­tung bewun­dern. Die in kost­ba­re Barock­bro­ka­te gewan­de­ten Dar­stel­ler agie­ren wie auf einer Büh­ne. Mit über­bor­den­dem Erzähl­reich­tum ereig­net sich das hei­li­ge Gesche­hen in einer ori­en­ta­li­schen Land­schaft, die Licht­in­stal­la­ti­on lässt einen Tag vom Son­nen­auf­gang bis zur Hei­li­gen Nacht zum Erleb­nis werden.
Erwei­tert wird die Großkrip­pe auch in die­sem Jahr durch Vitri­nen, in denen wei­te­re Figu­ren­grup­pen wie der Zwölf­jäh­ri­ge Jesus im Tem­pel und die Volks­zäh­lung aus der Nähe zu bestau­nen sind.

Geöff­net ab dem 28. Novem­ber 2015 bis zum 10. Janu­ar 2016, Di – So von 9:30 – 16:30 Uhr, am 24. Dezem­ber 2015 und am 1. Janu­ar 2016 geschlossen.

Bus­li­nie 910, Hal­te­stel­le Lan­ge Str. und Kranen

Ein­tritt: 2 € Besuch der Krip­pe im Fluss­ge­schoss (ohne Aus­stel­lung “Glanz des Barock”)

MUSE­EN DER STADT BAMBERG
Samm­lung Lud­wig Bamberg
Altes Rat­haus, Obe­re Brücke 1, 96047 Bamberg
Tel. 0951.87 1871 (Kas­se), 0951.87 1142 (Ver­wal­tung)
www​.muse​um​.bam​berg​.de museum@​stadt.​bamberg.​de

Schreibe einen Kommentar