Ortho­pä­die- Schuh­ma­che­rin Han­nah Knott ist jetzt auch Bun­des­sie­ge­rin im Wett­be­werb „Die gute Form“

Orthopädie- Schuhmacherin Hannah Knott

Ortho­pä­die- Schuh­ma­che­rin Han­nah Knott

Han­nah Knott ist Bay­erns beste Ortho­pä­die Schuh­ma­che­rin. Dafür wur­de sie bereits am 23. Okto­ber in Amberg aus­ge­zeich­net. Jetzt kam noch der Bun­des­sieg im Wett­be­werb „Die gute Form im Hand­werk“ dazu.

Gewon­nen hat die 20-jäh­ri­ge mit ihrem Gesel­len­stück, einem Her­ren­stie­fel aus crè­me- und cognac­far­be­nem Leder mit Lochung, der spe­zi­ell für einen Pati­en­ten mit Sprung­ge­lenks­frak­tur und Arthro­se gefer­tigt wur­de. Dafür wur­de die Flü­gel­kap­pe des Stie­fels auf der lin­ken Sei­te ver­steift mit einem Ver­kür­zungs­aus­gleich von einem Zen­ti­me­ter und auf einem Leder­bo­den wur­de ein auf der Außen­sei­te vor­ge­zo­ge­ner Flü­gel­ab­satz angebracht.

Gefer­tigt hat sie den Stie­fel in ihrem Aus­bil­dungs­be­trieb bei Mar­tin Kist­ner in einer klei­nen Werk­statt im ersten Stock am Bay­reu­ther Hohenzollernring.

Die Nach­richt vom Bun­des­sieg „Die gute Form im Hand­werk“ kam für Han­nah Knott völ­lig über­ra­schend: „Damit hat­te ich über­haupt nicht gerech­net, ich fand es schon so toll, den Kam­mer­sieg, dann auch noch den Lan­des­sieg zu schaf­fen, aber jetzt auch noch Bun­des­sieg, da bin ich schon stolz.“

Glück­lich macht die Hum­mel­ta­le­rin in ihrem all­täg­li­chen Berufs­le­ben aber noch etwas ganz ande­res: „In mei­nem Berufs­all­tag kann ich eigent­lich jeden Tag ande­ren Men­schen hel­fen, ich kann mit mei­ner Arbeit dazu bei­tra­gen, das das Leben für Men­schen mit Beschwer­den lebens­wer­ter wird. Ent­schei­dend dafür sei, dass in ihrem Aus­bil­dungs­be­trieb in dem sie auch wei­ter­hin beschäf­tigt ist, ein sehr enger Kun­den­kon­takt gepflegt wird.

„Nur durch ganz genaue Gesprä­che mit den Kun­den, kann man genau her­aus­fin­den, wie man hel­fen kann. Oft sind das dann Rou­ti­ne­ar­bei­ten, manch­mal wird es aber auch kniff­lig und dann sit­zen wir schon mal im Kol­le­gen­kreis her­um und tüfteln.“

Han­nah Knott ist Ortho­pä­die-Schuh­ma­che­rin mit Lei­den­schaft, dabei stol­per­te sie durch einen Zufall in die­sen Beruf: „Ich habe nicht genau auf­ge­passt, eigent­lich woll­te ich mich ja für ein Prak­ti­kum in einer Ortho­pä­die-Pra­xis bewer­ben, ich habe mich aber tat­säch­lich beim Ortho­pä­die-Schuh­ma­cher bewor­ben.“ Das Prak­ti­kum berei­te­te ihr dann aber so viel Spaß, dass sie sich zu einer Aus­bil­dung ent­schloss, die sie jetzt mit den rie­si­gen Erfol­gen Lan­des­sieg und Bun­des­sieg „Die gute Form im Hand­werk“ abschloss.

Für die Moti­va­ti­on der Aus­zu­bil­den­den sorgt Betriebs­in­ha­ber Mar­tin Kist­ner. Er schickt seit 2003 alle Lehr­lin­ge im drit­ten Lehr­jahr zu einem von ihm orga­ni­sier­ten und finan­zier­ten Prak­ti­kum nach Eng­land. Eine Woche geht es in eine Ortho­pä­die­schuh­ma­che­rei und eine Woche zu dem renom­mier­ten König­li­chen Hof­lie­fe­ran­ten John Lobb in die Lon­do­ner City.

„Was sie dort erle­ben ist wah­re Hand­werks­kunst. Sie sehen, wie stolz die eng­li­schen shoema­ker auf ihr Hand­werk sind, das ist so wich­tig für die eige­ne Wert­schät­zung. Und natür­lich inve­stie­re ich da auch eine Men­ge Geld, aber dafür bekom­me ich hoch­mo­ti­vier­ten Nach­wuchs, den man sonst ja nur noch schwer bekommt.“

Zu den Erfol­gen von Han­nah Knott und Mar­tin Kist­ner gra­tu­lier­ten auch der Prä­si­dent und der Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken. Die­ses Jahr gab es dabei zum ersten Mal extra Urkun­den der Kam­mer für die her­aus­ra­gen­de Aus­bil­dungs­lei­stung der Aus­bil­dungs­be­trie­be. „Nur wenn her­vor­ra­gen­de Talen­te auf her­aus­ra­gen­de Aus­bil­der tref­fen, kön­nen sol­che Spit­zen­lei­stun­gen, wie die Sie­ge von Han­nah Knott erzielt wer­den, so Zim­mer und Koller.

Schreibe einen Kommentar