5. Sym­po­si­um zur Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürnberg

Soft­ware- & Games-Industrie

Im Nürn­ber­ger Rat­haus fand am heu­ti­gen Don­ners­tag, 26. Novem­ber 2015, das 5. Sym­po­si­um zur Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg statt. Dies­mal stand die Soft­ware- & Games-Indu­strie im Fokus. Rund 120 Akteu­rin­nen und Akteu­re aus der Soft­ware- & Games-Sze­ne der Metro­pol­re­gi­on tausch­ten sich über Her­aus­for­de­run­gen und Poten­zia­le der Bran­che aus. Die Software-& Games-Indu­strie gehört zu den elf Teil­bran­chen der Kul­tur- und Kreativwirtschaft.

Der Markt umfasst u. a. klas­si­sche Com­pu­ter- und Video­spie­le, Social- und Serious­Ga­mes und Ent­wick­lung und Pro­gram­mie­rung von Internetpräsentationen.

Dr. Micha­el Fra­as, Wirt­schafts­re­fe­rent der Stadt Nürn­berg und Geschäfts­füh­rer des Forums Wirt­schaft und Infra­struk­tur der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, hebt die Bedeu­tung der Soft­ware- & Games-Indu­strie in der Metro­pol­re­gi­on her­vor: „Die Soft­ware- & Games-Indu­strie ist mit über 10.000 Erwerbs­tä­ti­gen in über 1.300 Unter­neh­men die größ­te Teil­bran­che der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg. Mit dem Sym­po­si­um ist es uns gelun­gen, die Akteu­rin­nen und Akteu­re aus der Bran­che wei­ter zu ver­net­zen. Wir schaf­fen mit unse­ren Sym­po­si­en auch das ‚Öko­sy­stem‘ für neue Kon­tak­te und Kooperationen.“

Dr. Die­ter Ross­meissl, Kul­tur­re­fe­rent der Stadt Erlan­gen und Geschäfts­füh­rer des Forums Kul­tur der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, fügt hin­zu: „Die Sze­na­ri­en der Com­pu­ter­spie­le haben sich längst zu einer eige­nen Kunst­form ent­wickelt – mit immer stei­gen­dem arti­fi­zi­el­lem Niveau. PC-Games sind damit ein Pilot­be­reich bei der Fra­ge, wie sich Digi­ta­li­sie­rung auf Bil­den­de Kunst und kul­tu­rel­le Inter­ak­ti­on auswirkt.“

Das Sym­po­si­um ist eine gemein­sa­me Ver­an­stal­tung des Forums Wirt­schaft und Infra­struk­tur und des Forums Kul­tur der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg. Es wird unter ande­rem durch das Wirt­schafts­re­fe­rat der Stadt Nürn­berg geför­dert. Key­note Spea­ker in die­sem Jahr waren Mat­thi­as Hart­mann, Vor­stands­vor­sit­zen­der der GfK SE, und Dr. Lin­da Breit­lauch, Pro­fes­so­rin für Game-Design an der Hoch­schu­le Trier. In den anschlie­ßen­den Round­ta­bles dis­ku­tier­ten die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer u. a. über Busi­ness­mo­del­le und Wert­schöp­fungs­ket­ten der Spie­le-Indu­strie sowie über Her­aus­for­de­run­gen und Poten­zia­le neu­er Tech­no­lo­gien in Spielen.

Im Rah­men des Sym­po­si­ums haben Dr. Ross­meissl und Dr. Fra­as einen Zwi­schen­be­richt zur Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft in der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ver­öf­fent­licht. Nach­dem die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg im Jah­re 2010 als erste der deut­schen Metro­pol­re­gio­nen einen Bericht zur Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft her­aus­ge­ge­ben hat­te, zieht der Zwi­schen­be­richt eine Bilanz nach fünf Jah­ren, gibt neue Zah­len und Fak­ten zur Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft in der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg. Des­wei­te­ren dient er als Basis für die geplan­te Fort­schrei­bung des Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schafts­be­richts der Metro­pol­re­gi­on im kom­men­den Jahr.

Der Zwi­schen­be­richt ist im Inter­net abruf­bar unter www​.goo​.gl/​L​o​8​sgp Wie aktiv die Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schafts­bran­che in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ist, zeigt sich am Erfolg zwei­er Titel­trä­ger aus der Metro­pol­re­gi­on beim bun­des­wei­ten Wett­be­werb „Kul­tur- und Krea­tiv­pi­lo­ten Deutsch­land“ im Rah­men der Initia­ti­ve Kul­turund Krea­tiv­wirt­schaft der Bun­des­re­gie­rung. Die Aus­zeich­nung gilt Ideen und Men­schen, die mit ihrem Han­deln der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schafts­bran­che Gesicht und Gewicht geben. Die Seed Evo­lu­ti­on UG aus Coburg, bestehend aus den drei Medi­en­ge­stal­tern Micha­el Beetz, Ayhan Duru­kan und Tim Reich sowie dem Ein­zel­han­dels­kauf­mann Ozan Duru­kan, über­zeug­te die Jury mit der Idee, Pflanz-Sets zu kre­ieren, mit denen es ganz ein­fach ist, Blu­men, Gemü­se und Bäu­me zu pflanzen.

Die ehren­sa­che D/V GmbH & Co. KG aus Bay­reuth greift das The­ma Upcy­cling auf. Die bei­den Grün­der Ker­stin Rank und Tho­mas Gardeia von BAG TO LIFE ver­wan­deln ent­sorg­te Mate­ria­li­en der Flug­zeug­indu­strie in Design-Taschen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Wett­be­werb und allen 32 Titel­trä­gern im Inter­net unter www​.kul​tur​-krea​tiv​pi​lo​ten​.de

Schreibe einen Kommentar