Bür­ger­en­er­gie­preis Ober­fran­ken 2015 verliehen

 Im 600 Einwohner zählenden Ort Willersdorf wurde von den Bürgern ein 4.500 Meter langes Nahwärmenetz realisiert. Auf dem Bild sind die Preisträger mit Regierungspräsident Wilhelm Wenning (l.) und Christoph Henzel, Leiter Kommunalmanagement beim Bayernwerk (r.). Foto: Bayernwerk

Im 600 Ein­woh­ner zäh­len­den Ort Wil­lers­dorf wur­de von den Bür­gern ein 4.500 Meter lan­ges Nah­wär­me­netz rea­li­siert. Auf dem Bild sind die Preis­trä­ger mit Regie­rungs­prä­si­dent Wil­helm Wen­ning (l.) und Chri­stoph Hen­zel, Lei­ter Kom­mu­nal­ma­nage­ment beim Bay­ern­werk (r.). Foto: Bayernwerk

Im Rah­men einer Fest­ver­an­stal­tung hat das Bay­ern­werk am Diens­tag, 24. Novem­ber 2015, den mit Unter­stüt­zung der Bezirks­re­gie­rung ins Leben geru­fe­nen Bür­ger­en­er­gie­preis Ober­fran­ken ver­ge­ben. Die aktu­el­len Preis­trä­ger kom­men aus Wil­lers­dorf, Krais­dorf und Markt­red­witz. Der Preis ist mit ins­ge­samt 10.000 Euro dotiert.

„Der Bür­ger­en­er­gie­preis ist eine noch jun­ge Aus­zeich­nung. Der Preis wur­de 2013 erst­mals in Nie­der­bay­ern ver­ge­ben und ist inzwi­schen in vier baye­ri­schen Regie­rungs­be­zir­ken ange­kom­men“, erklär­te Chri­stoph Hen­zel, Lei­ter des Geschäfts­be­reichs Kom­mu­nal­ma­nage­ment der Bay­ern­werk AG. „Wir möch­ten mit der Aus­zeich­nung den Blick auf die Impul­se len­ken, mit denen Bür­ger der Ener­gie­zu­kunft vor Ort und in ihrem per­sön­li­chen Umfeld Schub­kraft ver­lei­hen“, so Chri­stoph Hen­zel. „Denn Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die in ihrem Umfeld eige­ne Ideen umset­zen, sind wich­ti­ge Weg­be­rei­ter für eine erfolg­rei­che Ener­gie­zu­kunft“, stell­te Chri­stoph Hen­zel fest.

Regie­rungs­prä­si­dent Wil­helm Wen­ning freu­te sich, dass der Bür­ger­en­er­gie­preis in Ober­fran­ken zum zwei­ten Mal ver­ge­ben wur­de. „Der Bür­ger­en­er­gie­preis ist beson­ders wert­voll, um den Men­schen zu zei­gen‚ wel­che Mög­lich­kei­ten wir als Bür­ger haben, um Ener­gie ein­zu­spa­ren, effi­zi­ent zu nut­zen oder erneu­er­ba­re Ener­gien ein­zu­set­zen. Dadurch wird die Ener­gie­wen­de greif­bar“, sag­te Wil­helm Wenning.

Mit dem Bür­ger­en­er­gie­preis kön­nen Pri­vat­per­so­nen, Ver­ei­ne, Schu­len und ande­re nicht­ge­werb­li­che Grup­pie­run­gen aus­ge­zeich­net wer­den, die mit ihren Ideen und Pro­jek­ten in ihrem Umfeld einen Impuls für die Ener­gie­zu­kunft geben. Die Preis­trä­ger des Bür­ger­en­er­gie­prei­ses Ober­fran­ken tei­len sich 10.000 Euro Preisgeld:

Bio­En­er­gie­Dorf Wil­lers­dorf; Pro­jekt: Ener­gie­kon­zept mit Nah­wär­me­netz, Elek­tro­mo­bi­li­tät und Wasserkraftnutzung

Im 600 Ein­woh­ner zäh­len­den Ort Wil­lers­dorf läuft seit mehr als fünf Jah­ren eine Bio­gas­an­la­ge für die Strom­ver­sor­gung eines land­wirt­schaft­li­chen Betriebs. Die Abwär­me die­ser Anla­ge blieb in der Ver­gan­gen­heit unge­nutzt. Um die­se künf­tig sinn­voll zu nut­zen, wur­de von den Bür­gern der Gemein­de ein 4.500 Meter lan­ges Nah­wär­me­netz initi­iert und mit gro­ßem pla­ne­ri­schen Ein­satz und erheb­li­cher tech­ni­scher Eigen­lei­stung rea­li­siert. Für die Umset­zung ver­ant­wort­lich ist eine neu gegrün­de­te, ein­ge­tra­ge­ne Genos­sen­schaft. Im Ergeb­nis kön­nen nun neben Pri­vat­häu­sern auch kom­mu­na­le Lie­gen­schaf­ten mit öko­lo­gi­scher Wär­me ver­sorgt werden.

Ver­eins­ge­mein­schaft Krais­dorf; Pro­jekt: Bürgerzentrum

In Krais­dorf wur­de durch Ver­eins­mit­glie­der mit vor­bild­li­chem Enga­ge­ment und erheb­li­cher Eigen­lei­stung eine umfas­sen­de Gene­ral­sa­nie­rung des Gemein­de­zen­trums vor­ge­nom­men. Durch die­sen Ein­satz konn­te die Schlie­ßung des in die Jah­re gekom­me­nen Gebäu­des ver­hin­dert wer­den. In zahl­rei­chen Arbeits­ein­sät­zen haben die Bür­ger von Krais­dorf das Gemein­de­zen­trum mit einer neu­en Wär­me­däm­mung ver­se­hen, Decken iso­liert sowie Fen­ster und Türen erneu­ert. Dar­über hin­aus wur­de die Hei­zungs­an­la­ge auf Brenn­holz und Solar­ther­mie umge­rü­stet und eine Lüf­tungs­an­la­ge installiert.

Uwe Zitz­mann; Pro­jekt: Ener­gie­wen­de zum Anfassen

Uwe Zitz­mann aus Markt­red­witz hat es geschafft, ein 300 Jah­re altes Wohn­ge­bäu­de mit viel Eigen­lei­stung ener­ge­tisch und öko­lo­gisch auf den neue­sten Stand zu brin­gen. Im Ergeb­nis ver­braucht sein Haus also trotz des hohen Alters nicht mehr Ener­gie, oder sogar weni­ger Ener­gie als ein Neubau.

Alle Preis­trä­ger des Bür­ger­en­er­gie­prei­ses Ober­fran­ken wer­den im Inter­net mit kur­zen Vide­os vor­ge­stellt (www​.bay​ern​werk​.de/​b​u​e​r​g​e​r​e​n​e​r​g​i​e​p​r​eis). Der Bür­ger­en­er­gie­preis wird im näch­sten Jahr fortgesetzt.

Schreibe einen Kommentar