“Rock In Ober­fran­ken”: Vor­ent­scheid im Live-Club Bamberg

Mit dabei: "Overcrowded Elevator" aus Forchheim

Mit dabei: “Over­crow­ded Ele­va­tor” aus Forchheim

Die Bewer­bungs­pha­se ist vor­bei, jetzt ste­hen für die R.I.O.!-Teilnehmer die regio­na­len Vor­ent­scheid-Kon­zer­te an. Am Don­ners­tag, 26. Novem­ber um 20.00 Uhr stel­len sich vier aus­ge­wähl­te Bands dem Publi­kum im Live-Club Bam­berg. Eine hoch­ka­rä­ti­ge Jury ent­schei­det, wer den mit­rei­ßend­sten Auf­tritt hat und somit die Regi­on Bamberg/​Forchheim bei der R.I.O.!-Clubtour im Früh­jahr 2016 ver­tre­ten wird.

Bei der Rock-Tour­nee durch ganz Ober­fran­ken wer­den die Gewin­ner­bands gegen­ein­an­der um den Titel „Ober­fran­kens Band des Jah­res“ kämp­fen. Das Publi­kum wird dar­über ent­schei­den, wer der Nach­fol­ger der Bam­ber­ger Indie-For­ma­ti­on VAN HAZY wird, die sich in die­sem Jahr durch­ge­setzt hat. Außer­dem war­tet auf den Sie­ger eine umfas­sen­de För­de­rung, Coa­chings, Auf­tritts­ver­mitt­lun­gen und ein Geld­preis. Doch wer die­sen Preis ergat­tern will, muss sich erst bei den vier Vor­ent­scheid-Festi­vals gegen die har­te Kon­kur­renz durch­set­zen. Vier Nach­wuchs­bands aus dem Raum Bam­berg-Forch­heim ste­hen schon in den Startlöchern:

Die Bam­ber­ger Band “Dra­ke Stone” gibt es seit Novem­ber 2014. Die vier jun­gen Musi­ker spie­len eine Mischung aus Rock, Pop und Alter­na­ti­ve, bedie­nen sich beim Schrei­ben ihrer Songs aber auch bei Gen­res wie Cross­over und Coun­try. Zu ihren musi­ka­li­schen Vor­bil­dern gehö­ren unter ande­rem Noël Gal­lag­her, John Len­non und Dave Grohl.

Als sich 2013 fünf Forch­hei­mer Jungs zur Rock­band “Over­crow­ded Ele­va­tor” zusam­men­schlos­sen, hat­ten sie das Ziel Songs zu Covern, die ande­re Cover­bands nicht in ihrem Reper­toire haben. Neben einer abwechs­lungs­rei­chen Mischung aus der Song­ki­ste von Künst­lern wie R.E.M., Green Day oder den Red Hot Chi­li Pep­pers begei­stert die Band ihr Publi­kum mitt­ler­wei­le auch mit ein­gän­gi­ge Eigenkompositionen.

Auch das Duo „Mid­ni­ght Sun­ri­se“ aus Bam­berg sorgt mit einem Mix aus bekann­ten Cover-Songs, denen sie ihren eige­nen Stem­pel auf­drücken, und selbst­ge­schrie­be­nen Stücken für eine gute Stim­mung. Ihre aku­sti­sche Rock/­Pop-Musik besticht durch ihre gro­ße Band­brei­te – von lau­ten Rock­songs bis zu gefühl­vol­len Bal­la­den ist alles dabei. Inspi­riert wird das Duo dabei von Inter­pre­ten wie Ed Sheeran, Pink Floyd, Cold­play und Frank Sinatra.

Die Musik der Band “The Edu­ca­ted Apes” ist geprägt vom Sound der Ramo­nes, Mad Cad­dies und John­ny Cash sowie vie­len wei­te­ren bekann­ten Rock ‘n’ Roll-Musi­kern der 1950er und ‑60er Jah­re. Die fünf Jung­mu­si­ker und –musi­ke­rin­nen erschaf­fen dadurch einen ganz eige­nen Stil: ein Mix aus ame­ri­ka­ni­schem Roots-Rock, bri­ti­schem Pub-Rock und klas­si­schem Rock ’n’ Roll.

Die Ver­an­stal­tungs­rei­he „Rock in Ober­fran­ken!“ des Bezirks Ober­fran­ken ist schon seit vie­len Jah­ren fest in der Band­sze­ne der Regi­on ver­an­kert. Ziel des R.I.O.!- Festi­vals ist es, die ober­frän­ki­sche Musik­sze­ne zusam­men­zu­brin­gen und zu ver­net­zen. Nach­wuchs­bands aus den Musik­spar­ten Rock und Pop, Indie und Punk waren auch in die­sem Jahr wie­der dazu auf­ge­ru­fen, sich zu bewer­ben um bei den Aus­wahl-Festi­vals anzutreten.

„Der Vor­ent­scheid im Bam­ber­ger Live Club ist immer eine ganz beson­de­re Ver­an­stal­tung“, sagt Samu­el Rauch, Popu­lar­mu­sik­be­auf­trag­ter des Bezirks Ober­fran­ken und R.I.O.!-Organisator. „Das Flair und die Atmo­sphä­re im Live Club sind etwas ganz beson­de­res und die Musik­sze­ne der letz­ten Jah­re kocht. Die vier Bands wer­den es der Jury nicht leicht machen, einen Gewin­ner zu ermitteln.“

Die ande­ren Vor­ent­scheid-Festi­vals fan­den an fol­gen­den Ter­mi­nen statt:

  • Frei­tag, 13. Novem­ber im Jugend­zen­trum in Lichtenfels,
    (Sie­ger: Dead and Stoned)
  • Sams­tag, 14. Novem­ber im Jugend­zen­trum KOMM in Bayreuth,
    (Sie­ger: ANGIZ)
  • Sams­tag, 20. Novem­ber im Alten Bahn­hof in Hof
    (Sie­ger: RUMORS OF RIOTS)

Wei­te­re Infos gibt es auf www​.rocki​nober​fran​ken​.de

Schreibe einen Kommentar