“KRÄH­WIN­KEL” – Eine Komö­die mit Schla­ger­mu­sik im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Szene aus „Krähwinkel“. Foto: Kaufhold

Sze­ne aus „Kräh­win­kel“. Foto: Kaufhold

Der Ort „Kräh­win­kel“ mit sei­nen klatsch­süch­ti­gen, titel­süch­ti­gen Klein­bür­gen, den August von Kot­ze­bue in sei­ner Komö­die „Die deut­schen Klein­städ­ter“ ent­wirft, hat das Deutsch­land­bild lan­ge Zeit im Aus­land mit­ge­prägt. Was geschieht, wenn die gut­bür­ger­li­chen Gepflo­gen­hei­ten des Klein­stadt­we­sens auf das unkon­ven­tio­nel­le Ver­hal­ten eines frem­den Groß­städ­ters tref­fen? Wie erobert man mit Charme eine Stadt­ge­mein­schaft? Ab dem 4. Dezem­ber 2015 ist die­se Komö­die mit Schla­ger­mu­sik (live gesun­gen von den Schau­spie­lern) am ETA Hoff­mann Thea­ter auf der Gro­ßen Büh­ne zu erleben.

Der Bür­ger­mei­ster des klei­nen Städt­chens möch­te sei­ne Toch­ter Sabi­ne mit dem „Bau‑, Berg- und Weg­in­spek­tors-Sub­sti­tut Sper­ling“ ver­hei­ra­ten. Sabi­ne möch­te aber unter kei­nen Umstän­den die­sen Wald- und Wie­sen­hel­den, son­dern den Mann aus der gro­ßen wei­ten Welt: ihren Olmers aus der Resi­denz­stadt. Kurz vor der Ver­lo­bung mit Sper­ling taucht der Lieb­ste in Kräh­win­kel auf und bringt das gesam­te Klein­stadt­we­sen durch­ein­an­der. Man ver­mu­tet in ihm sogar den König inko­gni­to. Die Damen des Ortes sind aus dem Häus­chen und zei­gen sich von ihrer respek­ta­bel­sten Sei­te. Schließ­lich haben sie etwas zu bie­ten: Titel, Anstand und Wür­de. Und die Her­ren hof­fen, durch den myste­riö­sen Besuch das Anse­hen ihrer Gemein­de zu stei­gern. Bit­ter ent­täuscht sind dann alle von dem unkon­ven­tio­nel­len Beneh­men des Frem­den, der schließ­lich auch noch klar­stellt, nicht ein­mal der König zu sein. Nur um Sabi­ne zu hei­ra­ten, sei er da. Aber einem Mann, dem ihre gut­bür­ger­li­chen Gepflo­gen­hei­ten gleich­gül­tig sind, der mit groß­städ­ti­scher Arro­ganz auf alles reagiert, was ihnen wich­tig ist, den wol­len sie nicht in ihrem Städt­chen. Mit List und Hart­näckig­keit muss das Lie­bes­paar die Ver­wandt­schaft von der Anpas­sungs­fä­hig­keit des Groß­städ­ters überzeugen.

Pre­miè­re am Frei­tag, 04.12.2015 | 20 Uhr | Gro­ße Bühne

Es spie­len:

  • Herr Andre­as Sta­ar, Bür­ger­mei­ster, auch Oberäl­te­ster zu Kräh­win­kel Vol­ker Ringe
  • Frau Unter­steu­er­ein­neh­me­rin Sta­ar, sei­ne Schwe­ster Katha­ri­na Brenner
  • Sabi­ne, sei­ne Toch­ter Anna Döing
  • Herr Vize­kir­chen­vor­ste­her Sta­ar, sein Bru­der, ein Gewürz­krä­mer Eck­hart Neuberg
  • Frau Ober­floß- und Fisch­mei­ste­rin Bren­del, Muh­me Pina Kühr
  • Frau Stadt­ak­zi­se­kas­s­a­schrei­be­rin Mor­gen­rot, Muh­me Ron­ja Losert
  • Herr Bau‑, Berg- und Weg­in­spek­tors­sub­sti­tut Sper­ling Bert­ram Maxim Gärtner
  • Olmers Dani­el Seniuk

  • Regie Isa­bel Osthues
  • Musi­ka­li­sche Lei­tung Timo Willecke
  • Büh­ne Jere­mi­as Böttcher
  • Kostü­me Mascha Schubert
  • Vocal Coach Sil­via Willecke
  • Dra­ma­tur­gie Rem­si Al Khalisi

Thea­ter­kas­se im ETA Hoff­mann Theater
E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, 96047 Bamberg
Öff­nungs­zei­ten: Diens­tag – Sams­tag 10 – 13 Uhr | Mitt­woch 16 – 18 Uhr
Tel (0951) 873030 | Fax (0951) 873039 | kasse@​theater.​bamberg.​de
und online auf www​.thea​ter​.bam​berg​.de

Schreibe einen Kommentar