Feu­er­wehr Kir­cheh­ren­bach: 48 Kin­der „stürm­ten“ Feuerwehrhaus

Kin­der­gar­ten besuch­te Brandschützer

Das Löschen mit dem Schlauch durfte nicht fehlen. Foto: Feuerwehr Kirchehrenbach/smü

Das Löschen mit dem Schlauch durf­te nicht feh­len. Foto: Feu­er­wehr Kirchehrenbach/​smü

„Stür­men“ ist fast ein biss­chen über­trie­ben, aber es ist schon ein sel­te­ner Anblick: 48 Kin­der bei der Feu­er­wehr. Zwei Grup­pen des gemeind­li­chen Kin­der­gar­tens besuch­ten die Kir­cheh­ren­ba­cher Brand­schüt­zer und infor­mier­ten sich aus­gie­big über Auf­ga­ben und Aus­rü­stung der Ret­ter in den gro­ßen roten Autos. Gemein­sam mit den Feu­er­wehr­män­nern Dani­el Mül­ler und Chri­sti­an Pie­ger, Kin­der­feu­er­wehr­lei­te­rin Maria Mül­ler, den Jugend­war­ten Mat­thi­as Weiß und Anna Schnit­z­er­lein und Grup­pen­füh­rer Mat­thi­as Rop­pelt begrüß­te Pres­se­spre­cher Seba­sti­an Mül­ler die Drei- bis-Sechs­jäh­ri­gen. Auf­ge­teilt in klei­ne­ren Grup­pen ging es auf eine Ent­deckungs­tour rund um das gro­ße Lösch­fahr­zeug. Die Feu­er­wehr­ler hat­te meh­re­re kind­ge­rech­te Sta­tio­nen auf­ge­baut: Da durf­te mal mit dem gro­ßen Sprei­zer eine Dose zer­drückt wer­den, ein voll aus­ge­stat­te­ter Atem­schutz­trä­ger beglei­tet oder mit dem Schlauch gespritzt wer­den. Nach mehr als zwei Stun­den ende­te der erleb­nis­rei­che Vor­mit­tag für die klei­nen Gäste.

Um den Besuch der Kin­der­ta­ges­stät­te zu ermög­li­chen, haben die ehren­amt­li­chen Brand­schüt­zer Urlaub genom­men bzw. ihre Frei­schich­ten genutzt.

Schreibe einen Kommentar