„Die klei­ne Meer­jung­frau – das Musi­cal“ gas­tiert in Bayreuth

Thea­ter Libe­ri bringt Live-Erleb­nis „Die klei­ne Meer­jung­frau – das Musi­cal“ nach Bay­reuth: die mär­chen­haf­ten Pro­duk­tio­nen begeis­ter­ten bereits eine hal­be Mil­li­on Zuschauer.

„Die kleine Meerjungfrau – das Musical“

„Die klei­ne Meer­jung­frau – das Musical“

Deutsch­land­weit ent­füh­ren die Fami­li­en­mu­si­cal-Pro­duk­tio­nen des Thea­ter Libe­ri all­jähr­lich in der kal­ten Jah­res­zeit ihr Publi­kum in fan­ta­sie­vol­le Mär­chen­wel­ten. In die­sem Jahr bringt das erfolg­rei­che Tour­nee-Thea­ter mit „Die klei­ne Meer­jung­frau – das Musi­cal“ am Frei­tag, den 04. Dezem­ber 2015 um 16:00 Uhr erst­mals das Live-Erleb­nis nach Bay­reuth in die Stadt­hal­le. Frei nach H.C. Ander­sen steht und singt hier eine bezau­bernd selbst­be­wuss­te Meer­jung­frau auf der Büh­ne, die nicht zögert ihr Schick­sal mutig in die Hand zu neh­men – ein klas­si­scher Mär­chen­stoff als intel­li­gen­te und kind­ge­rech­te Musi­cal-Unter­hal­tung – emp­foh­len für alle Musi­cal-Fans ab vier Jahren.

Mit vier mär­chen­haf­ten Pro­duk­tio­nen ist das Thea­ter Libe­ri in die­sem Jahr unter­wegs. 2008 gegrün­det, hat der Fami­li­en­thea­ter-Ver­an­stal­ter aus Bochum, Hei­mat des Erfolgs­mu­si­cals Star­light Express, inzwi­schen eine hal­be Mil­li­on Zuschau­er erreicht. Weit über 1.000 Vor­stel­lun­gen von Flens­burg bis zum Boden­see begeis­ter­ten seit­her Groß und Klein. „Wir ver­zich­ten bewusst auf ein fes­tes Haus. Mit unse­ren Musi­cals möch­ten wir zu Ihnen kom­men: Qua­li­täts­vol­les Thea­ter­pro­gramm direkt vor ihrer Haus­tür“, sagt Pro­du­zent Lars Arend.

Bevor sich end­lich der Vor­hang hebt, hat hin­ter den Kulis­sen das gesam­te Libe­ri-Krea­tiv­team hart dar­an gear­bei­tet, den Thea­ter­nach­mit­tag zu etwas ganz Beson­de­rem zu machen. „Thea­ter für Kin­der zu pro­du­zie­ren, heißt krea­tiv zu sein“, so Musi­cal-Macher Are­nd, „unser Anspruch ist, dass wir unser gesam­tes Publi­kum ernst neh­men wol­len, Kin­der wie Kind­ge­blie­be­ne. Wir wol­len die Fan­ta­sie beflü­geln und anre­gen, ein Gemein­schafts­er­leb­nis für die gan­ze Fami­lie bieten.“

Und so las­sen Büh­nen­bild­ner mit geschick­ten Licht­ef­fek­ten und inno­va­ti­ven Ideen eine span­nen­de Unter­was­ser­welt ent­ste­hen. Die Musi­ker geben dem Stück mit eigens für „die klei­ne Meer­jung­frau“ kom­po­nier­ten fröh­lich-fre­chen Melo­dien und roman­ti­schen Bal­la­den ihre unver­wech­sel­ba­re Hand­schrift fern­ab der Belang­lo­sig­keit. Aus far­ben­fro­hen Stof­fen kre­ieren die Kos­tüm­bild­ne­rin­nen Krab­ben, böse Fische und ande­re fabel­haf­te Mär­chen­we­sen. Das Ensem­ble aus pro­fes­sio­nel­len Schau­spie­lern mit geschul­ten Stim­men hat wochen­lang dar­an geprobt, damit nicht nur jeder Tanz­schritt und jede Note sit­zen. Vor allem wol­len sie auf der Büh­ne Figu­ren zum Leben erwe­cken, die Freu­de und Hei­ter­keit genau­so ver­mit­teln, wie wich­ti­ge Wer­te: Freund­schaft, Mut, Selbst­be­wusst­sein. „Unse­re klei­ne Meer­jung­frau lässt sich nichts gefal­len. Mutig kämpft sie für ihren gro­ßen Traum“, sagt Haupt­dar­stel­le­rin Leah Bukatsch.

Sichern Sie sich also Ihre Tickets recht­zei­tig zum Preis von 11,- / 15,- / 18,- / 20,- Euro für Erwach­se­ne und 9,- / 13,- / 16,- / 18,- Euro für Kin­der von 3 bis 14 Jah­ren je nach Kate­go­rie im Vor­ver­kauf bei allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len oder unter der Ticket-Hot­line 01805 – 600 311. Tages­kas­sen­prei­se zuzüg­lich 2 Euro.

Wo Thea­ter Libe­ri in die­sem Jahr noch unter­wegs ist und was Sie sonst über das Stück wis­sen soll­ten, fin­den Sie auf www​.thea​ter​-libe​ri​.de oder auf www​.face​book​.com/​T​h​e​a​t​e​r​.​L​i​b​eri.

Die Ver­an­stal­tung wird von der Spar­kas­se Bay­reuth und der AOK Bay­ern – Die Gesund­heits­kas­se unterstützt.

Vier Fra­gen an den Produzenten

Lars Are­nd ist Kopf und Pro­du­zent hin­ter dem erfolg­rei­chen Tour­nee­thea­ter mit Sitz in Bochum. Seit 2008 ist der 38-Jäh­ri­ge ver­ant­wort­lich für inzwi­schen sie­ben inno­va­ti­ve Musi­cal-Mär­chen. Gro­ße wie klei­ne Zuschau­er lie­ßen sich von Peter Pan, der klei­nen Meer­jung­frau, Dorn­rös­chen, Schnee­witt­chen und Ali­ce im Wun­der­land in fan­tas­ti­sche Mär­chen­wel­ten ent­füh­ren und auch die Pro­duk­ti­on „Aschen­put­tel – das Musi­cal“, die­ses Jahr in völ­lig neu­em Gewand, ver­spricht ein mär­chen­haf­tes Live-Fami­li­en-Erleb­nis zu wer­den. Ein Interview.

Fra­ge: Knapp eine hal­be Mil­li­on Zuschau­er lie­ßen sich bereits von den Musi­cal-Mär­chen aus Ihrem Hau­se ver­zau­bern. Wel­che Zuta­ten gehö­ren zu einer Original-Theater-Liberi-Produktion?

Ant­wort: Mir ist es wich­tig, das Publi­kum ernst zu neh­men. Thea­ter für Kin­der zu machen, heißt krea­tiv zu sein – und zwar mit einem hohen Anspruch an Qua­li­tät. Das beginnt bei der Auf­be­rei­tung der Geschich­ten und endet bei der Aus­wahl pro­fes­sio­nel­ler und talen­tier­ter Schau­spie­ler und aus­ge­bil­de­ten Musi­cal­dar­stel­lern. Das gelingt auch über moder­ne Musik mit Jazz‑, Funk- und Soul-Ein­flüs­sen – unse­re Kom­po­si­tio­nen sind einer­seits Ohr­wür­mer, aber auch so hoch­wer­tig pro­du­ziert, dass sie mehr sind als „Gedu­del“, son­dern das Ohr auch her­aus­for­dern und musi­ka­li­sches Ver­ständ­nis schulen.

Fra­ge: Sie ver­wan­deln tra­di­tio­nel­le Mär­chen­stof­fe in moder­ne Büh­nen­stü­cke. Warum?

Ant­wort: Ich den­ke die alten Mär­chen haben noch immer eine unglaub­li­che Kraft. Lie­be, Träu­me, schick­sal­haf­te Wen­dun­gen – das ist der Stoff aus dem frü­her wie heu­te die guten Geschich­ten gemacht sind. Trotz­dem ver­pas­sen wir den Mär­chen einen moder­nen Anstrich, adap­tie­ren die Stof­fe so, dass Mäd­chen und Jun­gen von heu­te sich dar­in wie­der­fin­den: Unse­re Mär­chen­fi­gu­ren ent­sprin­gen einer­seits einer fan­tas­ti­schen Welt, ste­hen aber als selbst­be­wuss­te und fröh­li­che Gesel­len so im Hier und Jetzt, dass Kin­der sich mit ihnen iden­ti­fi­zie­ren kön­nen. Außer­dem sind die Ori­gi­nal­mär­chen häu­fig ganz schön düs­ter und furcht­ein­flö­ßend: Die Moral­keu­le und den Gru­sel­fak­tor las­sen wir bewusst weg und garan­tie­ren ein Hap­py-End. Wir wol­len schließ­lich, dass Kin­der ab vier Jah­ren, aber auch Eltern, Omas, Opas, Tan­ten und Onkel das Thea­ter mit einem guten Gefühl verlassen.

Fra­ge: Thea­ter Libe­ri ist mit meh­re­ren Ensem­bles in ganz Deutsch­land unter­wegs. Ist das nicht ein wahn­sin­ni­ger Aufwand?

Ant­wort: Oh ja, das ist eine rie­si­ge logis­ti­sche Her­aus­for­de­rung. In fast 300 Spiel­or­ten von Flens­burg bis zum Boden­see und seit 2014 auch in Öster­reich tre­ten unse­re Ensem­bles in der kom­men­den kal­ten Jah­res­zeit auf. Im Gepäck haben sie auch das Büh­nen­bild und die auf­wen­di­ge Büh­nen­tech­nik, die auf­ge­baut wer­den muss. Aber das ist es uns wert. Wir ver­zich­ten bewusst auf ein fes­tes Haus, weil wir mit unse­ren Pro­duk­tio­nen zu Ihnen kom­men möch­ten, um Ihnen qua­li­täts­vol­les Thea­ter auf einer Büh­ne mög­lichst direkt vor der Haus­tür bie­ten zu kön­nen. So errei­chen wir nicht nur Zuschau­er in Mün­chen, Düs­sel­dorf oder Ham­burg, son­dern auch in länd­li­che­ren Regionen.

Fra­ge: Wie­so haben Sie ent­schie­den die Stü­cke als Musi­cals zu inszenieren?

Ant­wort: Unse­re Krea­tiv­zen­tra­le ist in Bochum. Die Ruhr­ge­biets­stadt ist schließ­lich Hei­mat des erfolg­reichs­ten Musi­cals der Welt: Star­light Express. Da liegt es nah, in die­se – wenn auch zuge­ge­be­ner Maßen sehr gro­ßen – Fuß­stap­fen zu tre­ten (lacht). Mal im Ernst: Mit guter Musik und bezau­bern­den Stim­men lässt sich sehr viel ver­mit­teln: Gefüh­le wie Freu­de, Glück, aber auch Sehn­süch­te und Trau­rig­keit! Und dies sogar gene­ra­ti­ons­über­grei­fend, ohne das es Wor­te braucht. Die Fan­ta­sie wird beflü­gelt, es bleibt Raum für eige­ne Träu­me und Sehn­süch­te. Aber ich kann ver­si­chern: Auch das klas­si­sche Thea­ter­spiel kommt bei uns nicht zu kurz. Ich glau­be wir haben eine gute Mischung gefunden.