“PRO­MIs in Bayreuth”:Universität Bay­reuth ist Pro­jekt­part­ner bei Pro­mo­ti­on Inklusive

Durch das deutsch­land­wei­te Pro­jekt ‚PRO­MI – Pro­mo­ti­on Inklu­si­ve‘ wer­den 45 schwer­be­hin­der­te Absol­ven­ten mit einer Pro­mo­ti­ons­stel­le auf dem ersten Arbeits­markt beschäf­tigt. Wei­ter­qua­li­fi­ka­ti­on und Berufs­er­fah­rung erhö­hen die Chan­cen der nach­hal­ti­gen Wei­ter­be­schäf­ti­gung der Pro­mo­vie­ren­den. Das Pro­jekt wird vom Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Arbeit und Sozia­les geför­dert und durch die Uni­ver­si­tät zu Köln wis­sen­schaft­lich beglei­tet, um nach­hal­ti­ge Struk­tu­ren und Zugangs­mög­lich­kei­ten für schwer­be­hin­der­te Stu­die­ren­de und Ange­stell­te an Uni­ver­si­tä­ten zu entwickeln.

Seit Novem­ber 2015 ist die Uni­ver­si­tät Bay­reuth Pro­jekt­part­ner und beschäf­tigt im Rah­men von PRO­MI nun zwei Pro­mo­vie­ren­de für drei Jah­re. In Bay­reuth wird das Pro­jekt vom Büro des Beauf­trag­ten für behin­der­te und chro­nisch kran­ke Stu­die­ren­de (becks) koor­di­niert. Für die Uni­ver­si­tät Bay­reuth bedeu­tet das zunächst qua­li­fi­zier­tes und moti­vier­tes wis­sen­schaft­li­ches Per­so­nal. Im Sin­ne der ‚Hoch­schu­le für Alle‘, wie 2009 von der Hoch­schul­rek­to­ren­kon­fe­renz gefor­dert, ist es der Uni­ver­si­tät Bay­reuth ein gro­ßes Anlie­gen, offen für Diver­si­tät zu sein und Stu­die­ren­den mit Beein­träch­ti­gun­gen Ein­stiegs­chan­cen und Zukunfts­per­spek­ti­ven zu bieten.

Für die Pro­mo­vie­ren­den bedeu­tet PRO­MI, dass sie ihre For­schungs­pro­jek­te umset­zen, mit denen sie sich gegen ihre Mit­be­wer­ber durch­set­zen konn­ten. Sie erwer­ben wis­sen­schaft­li­che Wei­ter­qua­li­fi­ka­ti­on und Berufs­er­fah­rung. Für die Zeit ihrer Pro­mo­ti­on sind sie sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig und Reha-berech­tigt ange­stellt. Neben dem wis­sen­schaft­li­chen Aus­tausch an den jewei­li­gen Lehr­stüh­len an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth tref­fen sie auf Netz­werk­ver­an­stal­tun­gen Pro­mo­vie­ren­de ande­rer betei­lig­ter Uni­ver­si­tä­ten. Die bei­den Pro­mo­vie­ren­den for­schen jeweils zu den The­men ‚Dia­gno­se und Ver­sor­gung sel­te­ner Erkran­kun­gen in Deutsch­land vor dem Hin­ter­grund zuneh­men­der euro­päi­scher Zusam­men­ar­beit auf die­sem Gebiet‘ und ‚Anre­ge-Abfra­ge-Spek­tro­sko­pie an ein­zel­nen Halb­lei­ter-Quan­ten­punk­ten mit Hil­fe ober­flä­chen­plas­mo­ni­scher Strukturen‘.

www​.pro​mi​.uni​-koeln​.de

www​.becks​.uni​-bay​reuth​.de

Beauf­trag­ter für behin­der­te und chro­nisch kran­ke Stu­die­ren­de (becks)

Der Beauf­trag­te für behin­der­te und chro­nisch kran­ke Stu­die­ren­de (becks) der Uni­ver­si­tät Bay­reuth hat gemäß der Grund­ord­nung der Uni­ver­si­tät den Auf­trag, die Ein­glie­de­rung behin­der­ter Stu­die­ren­der in die Uni­ver­si­tät zu för­dern, ihre spe­zi­fi­schen, das Stu­di­um und die Prü­fun­gen betref­fen­den Inter­es­sen zu ver­tre­ten und ihnen bera­tend und hel­fend zur Sei­te zu ste­hen. Ziel der Arbeit von becks ist es, dass alle Stu­die­ren­den und Stu­di­en­in­ter­es­sier­ten die Mög­lich­keit haben, das Fach ihrer Wahl chan­cen­ge­recht zu stu­die­ren. In der kurz- und mit­tel­fri­sti­gen Bera­tung und Ver­mitt­lung unter­stützt becks daher Stu­die­ren­de, ihr Stu­di­um unter den gege­be­nen Bedin­gun­gen zu mei­stern. Wei­ter­hin setzt sich becks dafür ein, dass die Uni­ver­si­tät Bay­reuth in allen Berei­chen zugäng­lich und chan­cen­ge­recht für Stu­die­ren­de mit jed­we­der Beein­träch­ti­gung wird.

Schreibe einen Kommentar