Land­rat Her­mann Hüb­ner zum Tode von Staats­mi­ni­ster a. D. Simon Nüssel

Der Land­kreis Bay­reuth trau­ert um Simon Nüs­sel, den „Schirm­herrn unse­rer Heimat“

Mit ihm ist einer der pro­fi­lier­te­sten baye­ri­schen Poli­ti­ker der Nach­kriegs­zeit von uns gegan­gen. Als Kreis­rat, Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter, Staats­se­kre­tär und Baye­ri­scher Land­wirt­schafts­mi­ni­ster hat er unse­ren Land­kreis wie kein ande­rer über Jahr­zehn­te vor­an­ge­bracht. Bei­spiel­haft erwähnt sind sei­ne Ver­dien­ste um die Grün­dung der Uni­ver­si­tät und den Bau des Kli­ni­kums in Bay­reuth, das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um in Tüchers­feld, die Justiz­schu­le in Peg­nitz, die Fich­tel­see-Erwei­te­rung und die Seil­schwe­be­bah­nen am Ochsenkopf.

Simon Nüs­sel gehör­te dem Bay­reu­ther Kreis­tag 34 Jah­re lang bis 1990 an, elf Jah­re war er Stell­ver­tre­ter des Land­rats im Alt­land­kreis Bay­reuth. Sein Rat und sein Wis­sen waren von unschätz­ba­rem Wert. Er war eine cha­rak­ter­fe­ste Per­sön­lich­keit, geprägt vom christ­li­chen Glau­ben und tief ver­wur­zelt in sei­ner frän­ki­schen Heimat.

Für sei­ne her­aus­ra­gen­den Ver­dien­ste wur­de er vom Land­kreis Bay­reuth mit der Gol­de­nen Ehren­me­dail­le ausgezeichnet.
Für Land­rat Her­mann Hüb­ner war Simon Nüs­sel ein per­sön­li­cher Freund und ver­läss­li­cher Rat­ge­ber. Sein Tod erfüllt ihn mit gro­ßer Trau­er und hin­ter­lässt eine schmerz­li­che Lücke.

Schreibe einen Kommentar